22 Dezember 2020

Nicol Delago sitzt schon wieder auf dem Heimtrainer

Nicol Delago sitzt schon wieder auf dem Heimtrainer (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)
Nicol Delago sitzt schon wieder auf dem Heimtrainer (Foto: Skiweltcup.TV / Walter Schmid)

Wolkenstein in Gröden – Drei Wochen nach ihrem Achillessehnenriss beim Training in Sulden, einhergehend und dem bitteren Saison-Aus, blickt die Südtiroler Skirennläuferin Nicol Delago positiv in die Zukunft. Sie befindet sich bereits in der Erholungsphase und möchte alles in die Wege leiten, um sich den olympischen Traum zu erfüllen. Natürlich ist es nicht schön, die Heim-WM in Cortina d’Ampezzo zu verpassen, aber die Speedspezialistin ist guter Dinge, bald wieder voll anzugreifen.

Die Grödnerin ließ bereits den Gips entfernen. Sie spult schon die ersten Einheiten auf dem Heimtrainer ab. Mauro Caviezel, Manfred Mölgg und Aksel Lund Svindal waren die letzten Skigrößen, die durch einen Achillessehnenriss außer Gefecht waren. Aber sie erholten sich in relativ kurzer Zeit vollständig. So schaut die 24-Jährige schon auf das Sommertraining.

Das heißt im Umkehrschluss, dass sie sich gewissenhaft auf die Spiele im Zeichen der fünf Ringe vorbereiten möchte. Diese finden bekanntlich im Reich der Mitte statt. Und wer die strebsame Wintersportlerin kennt, weiß, dass sie auch um Edelmetall kämpfen kann und will. So oder so: Nicol Delkago ist bereit, Großes zu erreichen. Der gesunde Ehrgeiz und der Wille können bekanntlich Berge versetzen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann
Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann

Oslo – Den ehemalige ÖSV-Damenchefcoach Christian Mitter zieht es in den Norden Europas. Der 42-Jährige, wird die Europacup-Herren betreuen und Talente auf dem Weg in den Weltcup begleiten. Außerdem will er sie behutsam an die Spitze führen. Vor seinem dreijährigen Intermezzo beim Team Austria war er schon von 2007 bei den Wikingern im Einsatz. Ab… Christian Mitter, der frühere ÖSV-Damentrainer, bringt norwegischen Nachwuchs auf Vordermann weiterlesen

Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison
Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison

Maribor – Die bekannte slowenische Ski Weltcup Rennläuferin Ilka Stuhec, die besonders in den schnellen Disziplinen zu den besten ihrer Zunft gehört, wird mit einem neuen Ausrüster in den WM-Winter 2022/23 gehen. Die Dame aus Maribor, die lange auf Stöckli-Brettern unterwegs war, hat einen Vertrag mit Kästle unterzeichnet. Somit hat der Hersteller aus Vorarlberg ein… Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec geht mit Kästle-Skiern in die neue Saison weiterlesen

Ilka Stuhec glaubt an sich und denkt nicht an ein Karriere-Ende (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec glaubt an sich und denkt nicht an ein Karriere-Ende (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Maribor – Die slowenische Speedspezialistin Ilka Stuhec hat bereits viele Erfolge gefeiert. Nichtsdestotrotz gibt die erfahrene Skirennläuferin zu, dass sie die letzte Saison vergessen möchte. So weiß sie weshalb manche Dinge nicht so gelaufen sind, wie sie sich das Ganze vorgestellt hat. Sie will wieder aus dem Vollen schöpfen und nimmt den WM-Winter mit einem… Ilka Stuhec glaubt an sich und denkt nicht an ein Karriere-Ende weiterlesen

Französischer Speedspezialist Nicolas Raffort beendet seine aktive Karriere
Französischer Speedspezialist Nicolas Raffort beendet seine aktive Karriere

Les Contamines-Montjoie – Das nächste Karriere-Ende im alpinen Skirennsport betrifft den Speedsektor der französischen Herren. Nach 62 Weltcupeinsätzen, einem Platz unter den besten Zehn und vielen, zu vielen Verletzungen hat der Franzose Nicolas Raffort genug. Er lebte nach eigenen Worten seine Leidenschaft und konnte die schönsten Pisten der Welt in Angriff nehmen. Außerdem möchte er… Französischer Speedspezialist Nicolas Raffort beendet seine aktive Karriere weiterlesen