22 Dezember 2020

Roy Piccard gewinnt 2. Europacup-Super-G von Zauchensee

Roy Piccard gewinnt 2. Europacup-Super-G von Zauchensee (Foto: Roy Pccard / instagram)
Roy Piccard gewinnt 2. Europacup-Super-G von Zauchensee (Foto: Roy Pccard / instagram)

Zauchensee – Am heutigen Dienstag wurde im österreichischen Zauchensee ein Super-G der Herren ausgetragen. Dabei konnte sich die Equipe Tricolore über einen Doppelsieg freuen. Roy Piccard siegte in einer Zeit von 1.09,53 Minuten. Mathieu Faivre riss als Zweiter einen Rückstand von 39 Hundertstelsekunden auf seinen Landsmann auf. Auf Platz drei schwang der Italiener Giovanni Franzoni (+0,52) ab. Der Vertreter der azurblauen Auswahl war nur um eine winzige Hundertstelsekunde schneller als Ralph Weber aus der Schweiz, der auf dem vierten Rang landete.

Auf Position fünf klassierte sich mit Stefan Babinsky (+0,57) der beste Österreicher. Cyprien Sarrazin (+0,71) landete als drittbester Franzose auf Rang sechs. Die ÖSV-Athleten Manuel Traninger und Raphael Haaser (+je 0,73) beendeten den heutigen Super-G zeitgleich auf Platz sieben. Der Eidgenosse Alexis Monney (+0,99) und der Italiener Davide Cazzaniga (+1,04) rundeten die besten Zehn des Klassements ab.

Für das Swiss-Ski-Team unterwegs sind Stefan Rogentin (+1,14) und Gilles Roulin (+1,21); sie reihten sich auf den Rängen 13 und 15 ein. Sie freuen sich gewiss auf die nächsten Auftritte, denn die nächsten Super-G’s auf Europacupebene finden am 19. und 20. Januar 2021, auf der Ski Weltcup Strecke am Lauberhorn, im schweizerischen Wengen statt.

Wolfgang Erharter, EC Gruppentrainer: „Es war ein sehr interessantes und selektives Rennen. Die Franzosen haben mit ihren Nummern einen Goldgriff gemacht, da die Verhältnisse immer schwieriger wurden. Das soll die Leistung aber nicht schmälern, sie waren einfach die Besten heute und wir haben ein wenig gepatzt. Die Topografie des Hanges verlangt einem alles ab und wenn du da einen Linienfehler begehst, bist du gleich einmal weg. Dem Veranstalter muss ich ein großes Lob aussprechen, sie haben eine super Piste zur Verfügung gestellt und es ist mitunter der schwierigste Super-G der Saison.“

Die nächsten Europacup-Bewerbe der Herren gehen im französischen Val Cenis über die Bühne, wo am 6. und 7. Jänner zwei Slaloms auf dem Programm stehen.

Offizieller FIS Endstand: 2. Europacup Super-G in Zauchensee

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen