26 Februar 2024

Noel Zwischenbrugger feiert ersten Europacup-Sieg beim Riesenslalom in Pass Thurn

Noel Zwischenbrugger feiert ersten Europacup-Sieg beim Riesenslalom in Pass Thurn (Foto: © Ski Austria / Huber)
Noel Zwischenbrugger feiert ersten Europacup-Sieg beim Riesenslalom in Pass Thurn (Foto: © Ski Austria / Huber)

Erster Europacup-Sieg! Noel Zwischenbrugger aus Österreich triumphiert in Pass Thurn und markiert damit einen historischen Moment für sich und sein Team. Der junge Vorarlberger setzte sich mit einer beeindruckenden Leistung gegen Flavio Vitale (+ 0.07) aus Frankreich und Hans Grahl-Madsen (+ 0.31) aus Norwegen durch, um die oberste Stufe des Podiums zu erklimmen.

„Der heutige Sieg ist eine riesige Erleichterung für mich, weil die letzten Wochen nicht nach Plan verlaufen sind. Ich habe in den letzten Trainings meinen Rhythmus und Gefühl wieder gefunden und konnte das im Rennen heute gut umsetzen. Erstmals im Europacup zu gewinnen ist ein extrem schönes Gefühl. Vorallem der zweite Lauf, bei schwierigen Bedingungen, ist mir super geglückt,“ so Zwischenbrugger nach seinem Triumph.

Offizieller FIS Endstand: 1. Europacup Riesenslalom der Herren in Pass Thurn

Auf dem vierten Platz folgte Marco Fischbacher (+ 0.37) aus der Schweiz, dicht gefolgt vom fünftplatzierten Jesper Wahlqvist (+ 0.50) aus Norwegen. Der Schweizer Lenz Haechler sicherte sich den sechsten Platz mit einem Rückstand von 0.65 Sekunden, knapp vor Jonas Stockinger (+ 0.71) aus Deutschland.

Fabian Bachler aus Österreich erreichte eine Top-Platzierung auf dem achten Platz (+ 0.79), während Simon Talacci aus Italien als Neunter (+ 0.82) und Delio Kunz aus der Schweiz als Zehnter (+ 1.02) das Top-Ten-Feld komplettierten.

Weiter im Feld, Loevan Parand aus Frankreich landete auf dem elften Platz (+ 1.06), unmittelbar vor Giovanni Franzoni (+ 1.13) aus Italien und Diego Orecchioni (+ 1.14), ebenfalls aus Frankreich. Der österreichische Felix Marksteiner zeigte als Vierzehnter (+ 1.20) eine solide Leistung, gefolgt von Eduard Hallberg (+ 1.22) aus Finnland, der den fünfzehnten Platz belegte.

Interessant weiter hinten im Feld waren Albert Ortega (+ 1.24) aus Spanien und Alban Elezi Cannaferina (+ 1.25) aus Frankreich, die knapp dahinter lagen. Raphael Riederer und Eirik Hystad Solberg aus Norwegen teilten sich den achtzehnten Platz (+ 1.31), dicht gefolgt von Rasmus Bakkevig (+ 1.32), einem weiteren Norweger.

Simon Maurberger aus Italien erreichte den einundzwanzigsten Platz (+ 1.37), und die Schweizer Athleten Semyel Bissig (+ 1.42), Andri Moser (+ 1.65), Josua Mettler (+ 1.72), Dionys Kippel (+ 1.82), Dominic Ott (+ 1.83) und Federico Toscano (+ 1.88) zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Die Liste der Top 30 wurde von Simen Sellaeg (+ 2.02) aus Norwegen und Tommaso Saccardi (+ 2.22) aus Italien abgerundet, die ebenfalls wertvolle Erfahrungen aus dem Rennen mitnehmen können.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de