3 Dezember 2018

ÖSV News: 4. Platz im Super-G für Ramona Siebenhofer

ÖSV News: 4. Platz im Super-G für Ramona Siebenhofer
ÖSV News: 4. Platz im Super-G für Ramona Siebenhofer

Den ersten Super-G der Saison entscheidet die Amerikanerin Mikaela Shiffrin für sich, die damit in allen fünf Disziplinen gewonnen hat. Sie zählt nun zu einer von sieben Läuferinnen, die dieses Kunststück geschafft hat. Zweite wird Ragnhild Mowinckel aus Norwegen (+0,77) vor der deutschen Viktoria Rebensburg (+0,83). Den vierten Platz belegt ÖSV-Athletin Ramona Siebenhofer (+0,84).

Geschlossen stark präsentierten sich erneut die ÖSV-Damen beim dritten Speed-Rennen der Saison in Lake Louise (CAN). Mit nur 0,01 sec. Rückstand auf Viktoria Regensburg schrammt Ramona Siebenhofer knapp am Podium vorbei und wird sehr gute Vierte. „Während der Fahrt hatte ich ein gutes Gefühl, ich habe gemerkt, dass ich im Bereich Fall Away ziemlich am Limit war. Im Ziel habe ich mich irrsinnig über den 4. Platz auf der Anzeigetafel gefreut. Ich habe zuerst gar nicht wahrgenommen, dass nur eine Hundertstel auf den Dritten gefehlt haben. Das ist natürlich ein bisschen ärgerlich, aber es ist trotzdem mein bestes Super-G Ergebnis und das macht mich schon stolz“, so die Speed-Spezialistin.

Auch Anna Veith fehlten nur 0,07 Sekunden auf den dritten Rang und beendete das Rennen auf der sechsten Position. „Ich weiß genau, wo ich die fehlenden Hundertstel liegen gelassen habe und ärgere mich eher, dass ich es nicht ganz durchgezogen habe, aber so ist Rennfahren. Als ich im Ziel abgeschwungen bin, habe ich eigentlich nicht gedacht, dass es für soweit vorne reichen wird, weil mir genau vorm Flachstück ein Fehler passiert ist. Aber trotzdem war es ein solider Lauf, der erste Schritt ist getan und man kann sich über die Saison steigern“, ist die 29-jährige überzeugt.

Mit einem neunten Platz schaffte es Stephanie Venier erneut unter die Top 10, ist aber nicht zufrieden mit ihrer Leistung. „Ich bin enttäuscht über meine Fahrt, weil ich weiß, was ich normalerweise drauf hätte. Im Nachhinein ärgert es mich noch mehr, weil ich gesehen habe, was noch drinnen gewesen wäre,“ so die Tirolerin. Double-Siegerin Nici Schmidhofer spürte die intensiven Trainings- und Abfahrtsläufe in den Beinen und wurde 11. Die restlichen ÖSV-Athletinnen landeten auf den Plätzen 17. Conny Hütter, 24. Ricarda Haaser, 30. Tamara Tippler und 33. Nadine Fest. Nina Ortlieb, Stephanie Brunner und Christine Scheyer kamen alle zu Sturz. Letztere dabei so unglücklich, dass sie die WM-Saison 2018/19 vorzeitig beenden muss.

 Quelle:  www.OEAV.at

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de