21 September 2019

ÖSV News: Speed-Damen trainieren in Chile unter Vulkanrauch

Eine komplett neue Erfahrung neben dem aktiven Vulkan zu trainieren. (Foto: © ÖSV)
Eine komplett neue Erfahrung neben dem aktiven Vulkan zu trainieren. (Foto: © ÖSV)

Nachdem in La Parva (CHI) aufgrund des Schneemangels heuer kein Training möglich war, schlugen die Speed-Damen mit Nici Schmidhofer und Co ihre Zelte für das alljährliche Überseetraining weiter südlich in Nevados de Chillan auf.

Zwei Wochen spulte das Speed-Team bei sehr winterlichen Verhältnissen im Vulkangebiet in den Anden ihr Trainingsprogramm ab und konnten einen guten Grundstein für die kommende Ski Weltcup Saison legen. Dabei standen Riesentorlauf-, Super-G- und Abfahrtsläufe am Programm. Bei weniger idealen Pistenbedingungen wurde die Zeit für Freifahren oder Startrainings genutzt.

Nici Schmidhofer: „Die ersten Tage waren aufgrund des vielen Neuschnees etwas holprig, aber es ist immer besser geworden und wir haben letztendlich bei Top-Bedingungen trainieren können. Die Super-G Trainings waren richtig gut und die Powdertage dazwischen haben uns auch ganz gut getan. Es ist zwar kein Vergleich zu La Parva, aber es war trotzdem ein sehr effektives Training und ich konnte wieder einen Schritt nach vorne machen, vor allem im Materialbereich, aber auch was die Technik betrifft.“

Ramona Siebenhofer: „Der Plan B mit Chillan hat eigentlich sehr gut funktioniert, auch wenn wir anfangs eher schwierige Verhältnisse vorgefunden haben. Aber durch gemeinschaftliche Arbeit haben die Trainer trotzdem eine sehr gute Piste hinbekommen. Es gibt sicher noch einiges an Arbeit, die auf mich wartet, aber die Richtung stimmt und bis zu den ersten Rennen im Dezember ist ja noch genug Zeit. Bei den winterlichen Verhältnisse habe ich jedenfalls wieder richtig Lust aufs Rennfahren bekommen.“

Stephanie Venier: „Wir hatten sehr herausfordernde Bedingungen, was uns aber sicher nicht geschadet hat. Nach nur wenigen Tagen sind wir dann richtig gut ins Fahren gekommen und konnten sehr gut trainieren. Egal welche Verhältnisse uns erwarteten, wir haben jeden Tag sehr gut für uns genutzt. Neben einem Vulkan zu trainieren, war auf alle Fälle eine neue Erfahrung und muss man mal erlebt haben.“

Gruppentrainer Roland Assinger: „Chillan kannten wir bis dato als Trainingsgebiet noch nicht, nachdem wir ja heuer ausweichen mussten. Die ersten Tage waren vom Wetter her sehr schwierig, danach folgte eine Sonnenperiode, bis erneut 50 cm Neuschnee dazukamen. Die letzten 4 Tage konnten wir dann noch bei ausgezeichneten und perfekten winterlichen Bedingungen trainieren. In Summe war das Camp ganz gut, gerade der Abschluss war super und wir können mit einem guten Gefühl nach Hause fahren.“

Nach ein paar Tagen Pause in der Heimat absolvieren die Ladies Anfang Oktober noch einmal ein Konditionsblock, bevor es dann auf den österreichischen Gletschern mit dem nächsten Schneetraining weitergeht. Dort wird auch Christine Scheyer wieder zur Gruppe stoßen, die Anfang September den ersten Schneetag nach ihrer Knieverletzung hatte.

Hinter den Speed-Damen liegen zwei Wochen Training in Nevadas de Chillan (CHI). (Foto: © ÖSV)
Hinter den Speed-Damen liegen zwei Wochen Training in Nevadas de Chillan (CHI). (Foto: © ÖSV)

Quelle:  www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen