21 September 2019

ÖSV News: Speed-Damen trainieren in Chile unter Vulkanrauch

Eine komplett neue Erfahrung neben dem aktiven Vulkan zu trainieren. (Foto: © ÖSV)
Eine komplett neue Erfahrung neben dem aktiven Vulkan zu trainieren. (Foto: © ÖSV)

Nachdem in La Parva (CHI) aufgrund des Schneemangels heuer kein Training möglich war, schlugen die Speed-Damen mit Nici Schmidhofer und Co ihre Zelte für das alljährliche Überseetraining weiter südlich in Nevados de Chillan auf.

Zwei Wochen spulte das Speed-Team bei sehr winterlichen Verhältnissen im Vulkangebiet in den Anden ihr Trainingsprogramm ab und konnten einen guten Grundstein für die kommende Ski Weltcup Saison legen. Dabei standen Riesentorlauf-, Super-G- und Abfahrtsläufe am Programm. Bei weniger idealen Pistenbedingungen wurde die Zeit für Freifahren oder Startrainings genutzt.

Nici Schmidhofer: „Die ersten Tage waren aufgrund des vielen Neuschnees etwas holprig, aber es ist immer besser geworden und wir haben letztendlich bei Top-Bedingungen trainieren können. Die Super-G Trainings waren richtig gut und die Powdertage dazwischen haben uns auch ganz gut getan. Es ist zwar kein Vergleich zu La Parva, aber es war trotzdem ein sehr effektives Training und ich konnte wieder einen Schritt nach vorne machen, vor allem im Materialbereich, aber auch was die Technik betrifft.“

Ramona Siebenhofer: „Der Plan B mit Chillan hat eigentlich sehr gut funktioniert, auch wenn wir anfangs eher schwierige Verhältnisse vorgefunden haben. Aber durch gemeinschaftliche Arbeit haben die Trainer trotzdem eine sehr gute Piste hinbekommen. Es gibt sicher noch einiges an Arbeit, die auf mich wartet, aber die Richtung stimmt und bis zu den ersten Rennen im Dezember ist ja noch genug Zeit. Bei den winterlichen Verhältnisse habe ich jedenfalls wieder richtig Lust aufs Rennfahren bekommen.“

Stephanie Venier: „Wir hatten sehr herausfordernde Bedingungen, was uns aber sicher nicht geschadet hat. Nach nur wenigen Tagen sind wir dann richtig gut ins Fahren gekommen und konnten sehr gut trainieren. Egal welche Verhältnisse uns erwarteten, wir haben jeden Tag sehr gut für uns genutzt. Neben einem Vulkan zu trainieren, war auf alle Fälle eine neue Erfahrung und muss man mal erlebt haben.“

Gruppentrainer Roland Assinger: „Chillan kannten wir bis dato als Trainingsgebiet noch nicht, nachdem wir ja heuer ausweichen mussten. Die ersten Tage waren vom Wetter her sehr schwierig, danach folgte eine Sonnenperiode, bis erneut 50 cm Neuschnee dazukamen. Die letzten 4 Tage konnten wir dann noch bei ausgezeichneten und perfekten winterlichen Bedingungen trainieren. In Summe war das Camp ganz gut, gerade der Abschluss war super und wir können mit einem guten Gefühl nach Hause fahren.“

Nach ein paar Tagen Pause in der Heimat absolvieren die Ladies Anfang Oktober noch einmal ein Konditionsblock, bevor es dann auf den österreichischen Gletschern mit dem nächsten Schneetraining weitergeht. Dort wird auch Christine Scheyer wieder zur Gruppe stoßen, die Anfang September den ersten Schneetag nach ihrer Knieverletzung hatte.

Hinter den Speed-Damen liegen zwei Wochen Training in Nevadas de Chillan (CHI). (Foto: © ÖSV)
Hinter den Speed-Damen liegen zwei Wochen Training in Nevadas de Chillan (CHI). (Foto: © ÖSV)

Quelle:  www.OESV.at

Verwandte Artikel:

Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen
Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen

Marco Odermatt hat sich nach seinem jüngsten Sieg im Riesentorlauf in Palisades Tahoe nicht nur endgültig den dritten Weltcup-Gesamtsieg seiner Karriere gesichert, sondern auch die Möglichkeit eröffnet, in dieser Saison historische Rekorde zu brechen. Der Schweizer Ski-Star, der bereits einen Monat vor Saisonende rechnerisch nicht mehr eingeholt werden kann, steht nun vor der Chance, als… Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen weiterlesen

Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller
Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller

Manuel Feller glänzte in dieser Saison mit herausragenden Leistungen im Slalom, darunter vier Saisonsiege, die ihm eine dominante Position in der Disziplinwertung sichern. Nach seinem jüngsten Erfolg in Palisades Tahoe, wo er Clement Noel und Linus Straßer hinter sich ließ, steht Feller mit einem beachtlichen Vorsprung von 204 Punkten an der Spitze. Der Tiroler, der… Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller weiterlesen

45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte
45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte

Es sind nun 45 Tage vergangen, seit Aleksander Aamodt Kilde, der norwegische Ski-Superstar, bei der berüchtigten Lauberhorn-Abfahrt schwer gestürzt ist. Der Vorfall, der den Atem der Zuschauer sowohl vor Ort als auch an den Bildschirmen anhalten ließ, führte zu ernsthaften Verletzungen für Kilde, darunter eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine ausgekugelte Schulter. Trotz… 45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte weiterlesen

Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln
Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln

Der Ski-Weltcup 2023/24 nähert sich mit rasanten Schritten seinem Höhepunkt, und die Spannung steigt sowohl bei den Herren als auch bei den Damen. Während einige Entscheidungen bereits gefallen sind, bleiben andere Rennen bis zum Schluss offen und versprechen packende Wettkämpfe. Bei den Herren hat sich Marco Odermatt bereits zum dritten Mal in Folge den Sieg… Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln weiterlesen

Nina Astners Saison endet vorzeitig nach Trainingsunfall (Foto: © Nina Aster / Instagram)
Nina Astners Saison endet vorzeitig nach Trainingsunfall (Foto: © Nina Aster / Instagram)

Die Skisaison von Nina Astner, einer vielversprechenden Technikerin des österreichischen Skiverbands (ÖSV), endete abrupt, als sie sich während eines Trainings eine Schulterluxation zuzog. Die 23-jährige Athletin aus Tirol erlebte diesen Rückschlag während eines Sturzes letzte Woche, der sie dazu zwang, ihre Wettkampfambitionen für den Rest der Saison aufzugeben. Trotz der Enttäuschung und der Ungewissheit über… Nina Astners Saison endet vorzeitig nach Trainingsunfall weiterlesen

Banner TV-Sport.de