10 März 2022

ÖSV verpasst beim Heimrennen in Flachau knapp einen Podestplatz

Beim Nachtrennen in Flachau konnte Johannes Strolz seine Halbzeitführung nicht ins Ziel bringen
Beim Nachtrennen in Flachau konnte Johannes Strolz seine Halbzeitführung nicht ins Ziel bringen

Beim Nachtrennen in Flachau konnte Johannes Strolz seine Halbzeitführung nicht ins Ziel bringen und belegte den vierten Platz. Der Sieg ging damit erstmals an Atle Lie McGrath (NOR), der vor Olympiasieger Clement Noel aus Frankreich und dem Schweizer Daniel Yule auf der Hermann-Maier-Piste Premiere feierte.

McGrath war bereits nach dem ersten Durchgang erster Verfolger von Strolz gewesen, lag allerdings mit dem Respektabstand von 0,97 Sek. hinter dem Vorarlberger. Strolz konnten diesen Vorsprung im zweiten Durchgang nicht ins Ziel bringen und fiel auf den vierten Endrang zurück. Mit der Platzierung ist der Silbermedaillengewinner von Peking nicht unzufrieden.

Johannes Strolz: „Ich hatte von Anfang das Gefühl, dass ich zu tief in der Position war und habe nicht so viel Druck auf die Ski bekommen und konnte nicht so sauber fahren. Ich habe mir im zweiten Durchgang schwergetan, das ärgert mich. Aber es ist ein vierter Platz, damit muss ich auch zufrieden sein, wenn ich denke, wo ich herkomme. Ich habe auf jeden Fall wieder was gelernt. Ich werde auf alle Fälle im Saisonfinale noch mal alles geben.“

Direkt dahinter landeten seine Teamkollegen auf den Rängen fünf und sechs. Marco Schwarz verbesserte sich vom neunten auf den fünften Platz (+ 0,69) und stellte damit sein bestes Saisonergebnis ein. Hinter dem Kärntner kam Manuel Feller als Sechster (+ 0,76) in die Wertung. Der Tiroler machte damit aber immerhin ein paar Punkte im Kampf um den Slalom-Weltcup gut.

Manuel Feller: „Es ist schade, für die Fans, die heute erstmals wieder Skifahren feiern können, dass keiner von uns gestochen hat. Aber wir haben es leider nicht auf den Punkt gebracht. Ich weiß auch nicht, wie man bei der vorletzten Welle so blöd sein kann. Ich habe alles reingeschmissen, was ich habe, aber es ist nicht aufgegangen“

Fabio Gstrein schaffte es mit seinem zwölften Platz unter die Top-25 Weltrangliste und wird beim Weltcupfinale in Courchevel (FRA) mit dabei sein. Michael Matt wurde heute 19.

Daten und Fakten zum
9. Slalom der Herren am Mittwoch in
Flachau (Nachtslalom) 2021/22

Startliste 1. Durchgang – Start 17.45 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 20.45 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Slalom Herren Flachau

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Slalom Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Quelle: www.OESV.at

#SkiAlpin

Platz 4, 5 und 6 für Strolz, Schwarz und Feller beim Nachtslalom in #Flachau! #skiaustria #austriapowerteam

📸: GEPA pic.twitter.com/mOmusUhf2w

— Ski Austria 🇦🇹 (@Ski_Austria_) March 9, 2022

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen