30 Januar 2022

Olympia 2022: Auf der Olympia-Abfahrtspiste herrscht bereits reges Treiben

Olympia 2022: Auf der Olympia-Abfahrtspiste herrscht bereits reges Treiben (Foto: © Ryan Cochran-Siegle / Instagram)
Olympia 2022: Auf der Olympia-Abfahrtspiste herrscht bereits reges Treiben (Foto: © Ryan Cochran-Siegle / Instagram)

Peking – In sechs Tagen beginnen die Olympischen Winterspiele in Peking. Auch die Olympia-Abfahrt der Herren lässt nicht lange auf sich warten. Die Speed-Asse Dominik Paris, Christof Innerhofer und Matteo Marsaglia wollen im Reich der Mitte eine gute Figur abgeben und ein gutes Resultat erzielen. Vielleicht reicht es sogar für Edelmetall.

Im US-Team um Mikaela Shiffrin wird Alix Wilkinson für die verletzte Breezy Johnson einspringen und sie ersetzen. Die meisten Athletinnen, die am 7. Februar im Riesentorlauf um Gold, Silber und Bronze, sind bereit für ihre Trainingseinheiten. Die Slowakin Petra Vlhová, die US-Amerikanerinnen Shiffrin, Paula Moltzan, Nina O’Brien und AJ Hurt nähern sich an das Olympische Dorf an. Auch die österreichische Athletin Katharina Liensberger ist guter Dinge; die azurblauen Rivalinnen Marta Bassino und Federica Brignone werden nach ihrem morgigen Super-G-Einsatz in Garmisch-Partenkirchen bald nach Zentralasien aufbrechen. Wer Shiffrin kennt, weiß, dass sie in allen fünf Disziplinen fahren will und auch ihren Freund Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen bei dessen Jagd nach Edelmetall tatkräftig unterstützen wird.

Ryan Cochran-Siegle ist vom chinesischen Schnee angetan und äußert sich zur Piste, die sich in Yanqing befindet. Der US-Amerikaner, seines Zeichens ein Speedspezialist par excellence, war erstaunt, als er den Wettkampfort sah. Auch wenn die weiße Pracht komplett künstlich erzeugt wurde, hat er eine spektakuläre Piste vorgefunden. Das Gelände ist anspruchsvoll und man kann sich laut Cochran-Siegle auf spannende Rennen freuen. Auch das DSV-Speedteam hat sich bereits einen ersten Eindruck von der Olympiastrecke gemacht.

Matthias Mayer, der vor acht Jahren im russischen Sotschi Olympiasieger in der Abfahrt wurde, berichtet, dass es zu Beginn wellig ist. Später kommt ein längerer Steilhang und am Ende ein Gleitstück. Alles in allem könnte die Piste durchaus interessant sein. Bernhard Russi hat die Strecke im Reich der Mitte mit Didier Défago konzipiert. Einige behaupten, dass die Streckencharakteristik den Fahreigenschaften der schweizerischen Top-Stars á la Marco Odermatt oder eben Beat Feuz entgegenkommen könnte.

Für Russi sind neben den beiden Schweizern auch Matthias Mayer, Vincent Kriechmayr oder Domnik Paris Favoriten auf Olympiagold. Die frühere ÖSV-Spitzenathletin Michaela Dorfmeister erinnert daran, dass der Wind immer ein wenig Sand auf die Piste weht und dass dem Belag und den Kanten der Rennlatten der Skirennläuferinnen und -läufer durchaus zusetzen könnte.

Unweit der Speedstrecke finden wir die Piste, auf denen die technischen Bewerbe über die Bühne gehen. Die Starts finden auf gut 1.900 Metern Seehöhe statt, 400 Meter darunter befindet sich der Zielraum. Die Strecke für das zum Schluss angesetzte Team Event ist vergleichsweise kurz. Das Schöne für die Athletinnen und Athleten ist es, das vom Zielraum bis zum Olympischen Dorf eine Gondel fährt. Das ist gefällig und angenehm zugleich.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Entscheidungen der Olympischen Winterspiele 2022  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: laola1.at, neveitalia.it

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von “ℙ“ (@josef_ferstl)

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen