12 Oktober 2021

Peter Schröcksnadel, beim ÖSV im Ruhe-, bei der FIS im Unruhezustand

Peter Schröcksnadel, beim ÖSV im Ruhe-, bei der FIS im Unruhezustand
Peter Schröcksnadel, beim ÖSV im Ruhe-, bei der FIS im Unruhezustand

Wien – Auch wenn Peter Schröcksnadel nach über drei Jahrzehnten in den ÖSV-Ruhestand getreten ist, hat er als FIS-Vizepräsident noch ein Wort mitzureden. Er unterstützt nach bestem Wissen und Gewissen den neuen Präsidenten Johan Eliasch. Zudem möchte er versuchen, eine zentrale Vermarktung anzusteuern. Ferner führt der 80-jährige Tiroler eine Gruppe an, die sich mit Erneuerungen im Skirennsport auseinandersetzt. Die Palette ist bunt und facettenreich wie das Leben selbst. Viele Ideen kreisen im Kopf. Dazu zählen Hallenrennen in Dubai und alpine Ski-Welttitelkämpfe in der warmen Jahreszeit unter Dach. Zwar scheint es wichtig, mit der Zeit zu gehen, den Erneuerungsbedarf anzukurbeln und den Sport auf eine höhere Ebene zu hieven. Aber für welchen Preis, wenn man dabei die Nachhaltigkeit in Sachen Skisport vergessen würde.

Vermarktung, da war doch was? Früher war Schröcksnadel ein wenig skeptisch, diese Thematik betreffend. Nun will man Rechte fusionieren und zusammen veräußern. Als Vorbild dient die UEFA-Champions League. Der Weltskiverband möchte dem nichts nachstehen und hat schon das Regelwerk mit einer klarer Mehrheit geändert. Zudem will man das Preisgeld anheben. Diesbezügliche Verhandlungen laufen bereits an.

In Bezug auf die aussterbende Disziplin Kombination meint Schröcksnadel, dass in Peking wohl der letzte Olympiasieger hier ermittelt wird. 2026 wird die Kombination vermutlich nicht mehr im Programm der Alpinbewerbe aufscheinen. In Bezug auf die bevorstehende Saison wird die noch überstandene Corona-Geschichte tonangebend bleiben und auch bei den Auftaktrennen in Sölden diskutiert. Man muss sich an die jeweiligen Gesetze der gastgebenden Länder halten; und es ist durchaus denkbar, dass einige Athletinnen oder Athleten auf ein paar Einsätze verzichten. Als Beispiele können die Speedrennen in Lake Louise angeführt werden.

Schröcksnadel, der über drei Jahrzehnte die personifizierte Schalt- und Waltzentrale des ÖSV war, vermisst nicht die Position als ranghoher Funktionär, sondern die Athletinnen und Athleten. Er wünscht seinem ehemaligen Schützling Marcel Hirscher viel Glück mit dem Skiprojekt. Zudem will der 80-Jährige bei der Sporthilfe-Gala dabei sein. Am Donnerstag wissen wir, wer die erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler der Alpenrepublik sein werden. Die bei den letzten alpinen Ski-Weltmeisterschaften glänzenden Katharina Liensberger und Vincent Kriechmayr haben berechtigte, wenn nicht sogar gute Chancen auf den begehrten NIKI.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at (Auszug)

Verwandte Artikel:

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen
Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen

Sölden – Nach 24 harten Monaten freute sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin über ihren Sieg in Sölden. Der Triumph im Riesentorlauf ist gleichzeitig der 70. Erfolg bei einem Ski Weltcup Rennen. Die 26-Jährige dominierte das Geschehen und wirkte sichtlich gelöst. Im Zielraum wartete Mutter und Mentorin Eileen, aber auch Freund Aleksander Aamodt Kilde. Auch… Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen weiterlesen

Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft
Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft

Sölden – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami eröffnete ihren Ski Weltcup Winter 2021/22 beim Riesentorlauf in Sölden mit einem zweiten Platz. Sie kann zufrieden sein und schaut schon zuversichtlich auf die bevorstehenden Einsätze. Vor gut drei Jahren landete sie hinter der französischen Siegerin Tessa Worley mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Position 14. Die Tessinerin hat… Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Banner TV-Sport.de