20 November 2021

Petra Vlhová freut sich über die Halbzeitführung im Slalom von Levi am Samstag

Petra Vlhova übernimmt Zwischenführung beim Levi Slalom am Samstag
Petra Vlhova übernimmt Zwischenführung beim Levi Slalom am Samstag

Levi – Heute wird mit dem ersten von zwei Rennen der Slalomwinter 2021/22 der Skiweltcupsaison der Damen im finnischen Levi eröffnet. Nördlich des Polarkreises und bei klirrend kalten Temperaturen führt nach dem ersten Durchgang  Petra Vlhová. Die Slowakin, die an Ort und Stelle bereits im Vorjahr beide Torläufe für sich entschieden hatte, benötigt dafür eine Zeit von 52,15 Sekunden. Auf Position zwei und auf Schlagdistanz befindet sich die beim Riesentorlauf in Sölden triumphierende US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin; ihr Rückstand beträgt elf Hundertselsekunden. Die Slowenin Andreja Slokar (+0,48), die den Parallel-Bewerb in Lech/Zürs gewonnen hat, wittert im hohen Norden Europas Morgenluft und möchte abermals Podestluft schnuppern. Der gegenwärtige dritte Rang spricht dafür. Die offizielle FIS-Startliste für den 2. Durchgang (Finale) der Damen in Levi, sowie den FIS-Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Menü!

 

Petra Vlhova: „Ich fühle mich hier in Levi sehr gut. Natürlich bin ich happy, dass ich zur Zeit auf Platz eins bin. Ich hatte aber auch ein paar Fehler, die ich im Finale nicht mehr machen möchte. Jetzt werde ich noch ein Videostudium machen, und mich dann für den 2. Durchgang vorbereiten. Wir haben hier, so wie auch im letzten Jahr, intensiv in Levi trainiert, und das schein sich auszuzahlen. Ich wollte mich hier in Ruhe auf die Rennen, aber auch auf die gesamte Saison vorbereiten. Für mich war es richtig so, ich habe heute einen guten Job gemacht, und ich bin zufrieden.“

 

Daten und Fakten zum Ski Weltcup Auftakt 2021/22
Slalom der Damen in Levi (Samstag, 20.11.2020)

Offizielle FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.30 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
Offizieller FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Offizielle FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.30 Uhr
Offizieller FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
Offizieller FIS-Endstand Slalom der Damen in Levi

Gesamtweltcupstand der Damen 2021/22
Weltcupstand Slalom der Damen 2021/22

Nationencup: Damenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Anna Swenn Larsson (+0,55) aus Schweden hatte im vergangenen Jahr viele Probleme. Diese, sollte sie im Finallauf den vierten Platz bestätigen oder noch besser werden, würden dann wohl oder übel der Vergangenheit angehören. Keine einfache Saisonvorbereitung hatte die Schweizerin Michelle Gisin (+0,70), die sich gegenwärtig auf Rang fünf befindet und eine gute Platzierung mehr als nur verdient hat.

In der letzten Saison freute sich Katharina Liensberger (+0,72) aus Österreich sowohl über den Gewinn der WM-Goldmedaille als auch über die kleine Kristallkugel. Aktuell klassiert sie sich, ex aequo mit der Deutschen Lena Dürr, auf Rang sechs. Doch wer die Vorarlbergerin kennt, weiß, dass sie im Finale noch einmal alles gibt, um noch eventuell unter die besten Drei zu fahren. Die Eidgenossin Wendy Holdener (+0,93), die mit dem Bruch beider Handgelenke im Vorfeld der Olympiasaison 2021/22 durch eine nicht alltägliche und kuriose Verletzung auffiel, kann mit dem achten Zwischenrang und 93 Hundertselsekunden Rückstand auf Vlhová im zweiten Lauf attackieren und noch einige Positionen gutmachen.

 

Katharina Liensberger: „Hier muss man von oben bis unten pushen. Im Finale werde ich sicher noch mehr attackieren, vor allem im Flachenteil oben. Es ist wichtig, dass man den Ski hier richtig auf Zug bringt, das kann am Ende entscheidende sein. Der Rückstand ist schon etwas groß, aber mal was im 2. Durchgang noch möglich ist.“

 

Die besten Zehn des ersten Durchgangs werden von Swenn Larssons Mannschaftskollegin Sara Hector (+1,11) und der Norwegerin Thea Louise Stjernesund (+1,19) vervollständigt; letztere hat auch beim Parallel-Rennen in Vorarlberg überzeugt und unterstreicht eindeutig, dass die Form stimmt und ein gutes Resultat wiederum sowohl für das Punktekonto als auch für das eigene Selbstvertrauen ist.

Die Rückstande der auf den Positionen 15, 16, 21 und 22 abschwingenden ÖSV-Damen Katharina Truppe (+1,60), Katharina Huber (+1,62), Chiara Mair (+1,88) und Katharina Gallhuber (+1,91) auf Vlhová sind vergleichsweise groß. Sollten sie im zweiten Lauf beherzter und möglicherweise einen Tick mutiger fahren, ist auf der „Black Levi“ durchaus eine Verbesserung des gegenwärtigen Ergebnisses allemal im Bereich des Möglichen und keinesfalls utopisch.

Camille Rast als drittbeste Swiss-Ski-Vertreterin und die Österreicherin Franziska Gritsch reißen mehr als zweieinhalb Sekunden Rückstand auf die Halbzeitführende aus der Slowakei auf. Momentan kratzen sie an den Top-25. Da aber im ersten Durchgang von Levi immer wieder Athletinnen mit höheren Startnummern nach vorne preschen wollen und können, wird es knapp für eine Finalqualifikation. Trotzdem, sollte das Duo im zweiten Lauf dabei sein, kann es sich auf eine bessere Piste freuen. Dessen ungeachtet denkt sich Petra Vlhová einen Namen für ihr Rentier aus.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Stand nach 30 Starterinnen

Verwandte Artikel:

Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“
Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“

Moûtiers – Im Jahr 2021 wurde der französische Skirennläufer Alexis Pinturault 30 Jahre alt. Mit dem Gewinn der großen Kristallkugel erfüllte er sich einen großen Traum. In der vergangenen Saison, die mit den Olympischen Winterspielen in Peking einen Höhepunkt aufwiesen, lief es für den Athleten nicht so gut. So konnte er sich lediglich über drei… Alexis Pinturault im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich habe nicht gemerkt, dass mein Kopf nicht mehr bereit war.“ weiterlesen

Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt
Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt

Wien – Seit dem Jahre 1949 findet in Österreich die Wahl der Sportler des Jahres statt, so auch heuer. Bei den Frauen triumphierte die Snowboarderin Anna Gasser. Für die Kärntnerin war es der bereits dritte Erfolg. Die Skispringerin Sara Marita Kramer und die Tischtennisspielerin Sofia Polcanova, die ebenfalls unter die besten Drei kamen, dürfen zufrieden… Österreichs Sportler des Jahres heißt David Alaba – Johannes Strolz zum Aufsteiger des Jahres gewählt weiterlesen

Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können
Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können

Salzburg – Der österreichische Riesentorlaufspezialist Roland Leitinger war mit dem zweiten Platz, den er im Vorjahr beim Saison Opening am Rettenbachferner gestartet war, mehr als nur zufrieden. Doch die Freude währte nur kurz. Einige Zeit später zog er sich einen Kreuzbandriss zu. Der 31-Jährige hat mit der Ironie des Schicksals zu kämpfen. Immer, wenn er… Roland Leitinger wird seinen zweiten Platz in Sölden heuer nicht verteidigen können weiterlesen

Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká
Nach Schlüsselbeinbruch - Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká

Prag – Die dreifache Olympiasiegerin Ester Ledecká erholt sich offenbar noch von einer Verletzung, die sie sich im August zuzog. Neuesten Informationen zufolge brach sie sich das Schlüsselbein. Die erfolgreiche Ski Weltcup Rennläuferin und Snowboarderin begab sich sogar unters Messer. Verbandspräsident David Trávníček berichtete am Dienstag auf einer Pressekonferenz, dass er davon ausgehe und vielmehr… Nach Schlüsselbeinbruch – Tschechischer Skiverband wartet noch auf Unterschrift von Ester Ledecká weiterlesen

Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis
Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis

Tignes – Nach der Bekanntgabe von Saudi-Arabien als Ausrichter der asiatischen Winterspiele 2029, meldete sich der routinierte französische Skirennläufer Johan Clarey zu Wort. Der Olympiaabfahrtszweite von Peking ist fassungslos, auch wenn diese Winterspiele in den Medien kaum Erwähnung finden werden, ist es an der Zeit, dass man in Zukunft alles Mögliche in die Wege leiten… Die asiatischen Winterspiele 2029 in Saudi-Arabien auszutragen, sorgt bei Johan Clarey für Kopfschütteln und Unverständnis weiterlesen