16 Februar 2020

Petra Vlhova gewinnt Slalom in Kranjska Gora und übernimmt Slalom-Weltcupführung

Petra Vlhova gewinnt Slalom in Kranjska Gora und übernimmt Slalom-Weltcupführung
Petra Vlhova gewinnt Slalom in Kranjska Gora und übernimmt Slalom-Weltcupführung

Petra Vlhova gewinnt den Slalom von Kranjska Gora und übernimmt die Führung im Slalom-Weltcup. In einer Zeit von 1:47.56 Minuten feierte die Slowakin ihren achten Ski Weltcup Slalom Sieg, vor der Schweizerin Wendy Holdener (+ 0.24) und Katharina Truppe (+ 0.89) aus Österreich. Bitter endete das Rennen für die zur Halbzeit in Führung liegende Schwedin Anna Swenn Larrson. Die Athletin des Drei Kronen Teams war bis kurz vor dem Ziel mit Bestzeit unterwegs, fädelte ein und kam schwer zu Sturz.

 

Petra Vlhova: „Es tut mir wirklich leid für Anna. Der Sieg heute fühlt sich etwas bitter an, aber er zählt trotzdem. Der erste Durchgang von mir war heute wirklich schlecht. Im Finaldurchgang habe ich alles auf eine Karte gesetzt, und schließlich Glück gehabt, Ich wollte unbedingt gewinnen, weil ich hier so viele slowakische Fans anreisten, dass ich praktisch vor meinem Heimpublikum gefahren bin.“

Wendy Holdener: „Die ersten zwei Zwischenzeiten, da war ich beide Male voll dabei und habe mich richtig wohlgefühlt. Den Steilhang mochte ich heute nicht so. Anna ist so gut gefahren. Eigentlich musste man sich schon damit abfinden, dass sie uns heute deklassiert. Und dann dieser blöde Sturz. Aber so ist der Skisport, es geht so schnell und alles was man im Lauf gewonnen hat, ist verloren.“

Katharina Truppe: „Eigentlich war der 3. Platz schon abgehakt, weil Anna wirklich stark gefahren ist und schon kurz vor dem Ziel war. Ich habe probiert, am Limit zu fahren und wollte auch den letzten Hang durchziehen. Dass es so aufgeht ist einfach nur geil. Ich weiß es gar nicht so recht, warum es im Slalom so gut geht und im Riesentorlauf nicht. Aber ich habe die Ski einfach laufen gelassen. Im 2. Lauf war es schwerer, weil es spurig war. Aber wir können sagen, der Lauf hat etwas gebracht.“

 

Daten und Fakten zum
6. Slalom der Damen 2019/20 in Kranjska Gora

FIS-Startliste 1. Durchgang – Start 10.15 Uhr
FIS-Liveticker der Damen 1. Durchgang
FIS Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
FIS-Starliste 2. Durchgang – Start 13.45 Uhr
FIS-Liveticker der Damen 2. Durchgang
FIS-Endstand Slalom der Damen in Kranjska Gora

Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Die Norwegerin Nina Haver-Löseth (+ 0.99) verpasste den Sprung auf das Podest, und reihte sich vor den beiden Österreicherinnen Katharina Liensberger (5; + 1.34) und Chiara Mair (6; + 1.90), auf dem vierten Platz ein.

 

Katharina Liensberger: „Ich denke, es waren Schwünge dabei, auf denen ich aufbauen kann. Es ist das Ziel, dass ich in beiden Läufen das zeige, was ich kann. Im 2. Lauf waren mehr Spuren, man musste mehr Platz lassen und die Ski auf Zug halten.“

Chiara Mair: „Ich bin sehr happy! Der 8. Platz in Flachau hat schon Selbstvertrauen gegeben, aber es ist doch auch schon wieder ein Monat her. Dass unser Trainer gesetzt hat, habe ich gar nicht gewusst, aber scheinbar hat es geholfen.“

 

Hinter der Schwedin Emelie Wikström (7; + 2.32) und Kristin Lysdahl (8;.+ 2.43) aus Norwegen, schwang die Schweizerin Michelle Gisin (+ 2.49) auf dem neunten Platz ab.

Die Slowenin Meta Hrovat (+ 2.67) verpasste bei ihrem Heimrennen den Sprung in die Top Ten um acht Hundertstelsekunden und reihte sich hinter der Schwedin Magdalena Fjällströem (10; +2.59) auf dem elften Rang ein.

Federica Brignone schied im zweiten Durchgang aus, und konnte, trotz Platz 24 nach dem ersten Durchgang, heute keine Weltcuppunkte anschreiben.

Für das DSV Team war die Reise nach Kranjska Gora nicht von Erfolg gekrönt. Musste sich Lena Dürr am Samstag beim Riesenslalom mit Rang 23 begnügen, schied die 28-Jährige im Slalom Finale aus. Das gleiche Schicksal ereilte Marina Wallner. Auch DSV-Hoffnung Christina Ackermann kam nichts im Fahren und reihte sich am Ende, mit hohem Zeitrücktand, auf dem 24. und drittletzten Platz ein.

Der Stand im Kampf um den Gesamtweltcup und die kleine Slalom-Kristallkugel

Im Slalomweltcup hat, nach dem Slalom von Kranjska Gora, Petra Vlhova  mit 460 Weltcuppunkten die Führung vor Mikaela Shiffrin (440) übernommen. Diese beiden Damen werden wohl die Vergabe der kleinen Slalom-Kristallkugel unter sich ausmachen. Dahinter laueren Katharina Liensberger (276), Wendy Holdener (260), Anna Swenn Larsson (235) und Nina Haver-Löseth (228).

Im Gesamtweltcup liegt, nach dem Riesentorlauf von Kranjska Gora, weiterhin Mikaela Shiffrin mit 1225 Punkten in Führung. Federica Brignone konnte am Sonntag nicht punkten und weist weiterhin einen Rückstand von 113 Weltcuppunkten auf. Petra Vlhova (1071), die mit Platz eins 100 Weltcuppunkte einfahren konnte, rückte dem Führungsduo etwas näher. Auf Mikaela Shiffrin fehlen der Slowakin aber immer noch 154 Weltcuppunkte.

 

Verwandte Artikel:

Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen
Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen

Marco Odermatt hat sich nach seinem jüngsten Sieg im Riesentorlauf in Palisades Tahoe nicht nur endgültig den dritten Weltcup-Gesamtsieg seiner Karriere gesichert, sondern auch die Möglichkeit eröffnet, in dieser Saison historische Rekorde zu brechen. Der Schweizer Ski-Star, der bereits einen Monat vor Saisonende rechnerisch nicht mehr eingeholt werden kann, steht nun vor der Chance, als… Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen weiterlesen

Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller
Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller

Manuel Feller glänzte in dieser Saison mit herausragenden Leistungen im Slalom, darunter vier Saisonsiege, die ihm eine dominante Position in der Disziplinwertung sichern. Nach seinem jüngsten Erfolg in Palisades Tahoe, wo er Clement Noel und Linus Straßer hinter sich ließ, steht Feller mit einem beachtlichen Vorsprung von 204 Punkten an der Spitze. Der Tiroler, der… Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller weiterlesen

45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte
45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte

Es sind nun 45 Tage vergangen, seit Aleksander Aamodt Kilde, der norwegische Ski-Superstar, bei der berüchtigten Lauberhorn-Abfahrt schwer gestürzt ist. Der Vorfall, der den Atem der Zuschauer sowohl vor Ort als auch an den Bildschirmen anhalten ließ, führte zu ernsthaften Verletzungen für Kilde, darunter eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine ausgekugelte Schulter. Trotz… 45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte weiterlesen

Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln
Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln

Der Ski-Weltcup 2023/24 nähert sich mit rasanten Schritten seinem Höhepunkt, und die Spannung steigt sowohl bei den Herren als auch bei den Damen. Während einige Entscheidungen bereits gefallen sind, bleiben andere Rennen bis zum Schluss offen und versprechen packende Wettkämpfe. Bei den Herren hat sich Marco Odermatt bereits zum dritten Mal in Folge den Sieg… Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln weiterlesen

Dank und Optimismus: Petra Vlhová teilt Genesungsfortschritte
Dank und Optimismus: Petra Vlhová teilt Genesungsfortschritte

Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová hat sich nach ihrer Knieoperation zu Wort gemeldet und teilt positive Neuigkeiten über ihren Genesungsprozess. Vlhová, die bei den Olympischen Spielen in Peking die Slalom-Goldmedaille gewann, musste ihre Saison vorzeitig beenden, nachdem sie im ersten Durchgang des Riesenslaloms in Jasná gestürzt war. Dieser Sturz führte zu einer Knieverletzung,… Dank und Optimismus: Petra Vlhová teilt Genesungsfortschritte weiterlesen

Banner TV-Sport.de