21 Dezember 2021

Petra Vlhová kehrt nach Wettkampfpause zurück in den Ski Weltcup

Für Petra Vlhova steht in Schladming die kleine Slalomkugel zur Abholung bereit.
Für Petra Vlhova steht in Schladming die kleine Slalomkugel zur Abholung bereit.

Liptovský Mikulas – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová bestritt am 28. November im US-amerikanischen Killington ihr letztes Rennen. Nun wird sie beim Riesenslalom in Courchevel wieder am Start stehen. Die Speedrennen in Lake Louise, St. Moritz und Val d’Isere ließ sie aus. Obwohl sie die technischen Disziplinen favorisiert, will sie in den nächsten Wochen auch die Speeddisziplinen bestreiten. Sie möchte in Januar fast alle Weltcuprennen bestreiten. Doch zuerst konzentriert sie sich auf die zwei Riesenslaloms in Frankreich. Sie ist froh, dass der in Killington abgebrochene Bewerb nachgeholt wird, und sie so  Chancen auf eine Podestplatzierung und auf viele Weltcupzähler hat.

Im Nachhinein war sie etwas sauer, dass die Athletinnen in Killington überhaupt auf die Strecke gelassen wurden. Sie selbst lag beim Abbruch auf Rang zwei. Doch der starke Schneefall und vor allem die stürmischen Böen sorgten für irreguläre Verhältnisse. Während die meisten Gegnerinnen nach Kanada weiterreisten und die ersten Speedrennen im Olympiawinter 2021/22 bestritten, ging die Slowakin mit ihrem Team nach Colorado, um dort zehn Tage zu arbeiten. Der Schnee in Amerika ist ganz anders als in Europa. Er ist trocken und ein wenig aggressiver. Des Weiteren hat die Skirennläuferin getestet, wie das neue Material auf der weißen Grundlage reagiert. Sie freute sich zudem über wirklich gute Bedingungen, die wohl jenen in China ähnlich sein werden.

Die amtierende Gesamtweltcupsiegerin hat auch im Super-G und in der Abfahrt trainiert. Trotzdem wurden vier von fünf Testfahrten in den technischen Disziplinen durchgeführt. Nach den Trainingseinheiten war sie froh, nach sechs Wochen für vier, fünf Tage wieder zuhause zu sein, und arbeitete anschließend in Sestriere.

Dieser Winter ist anders und da sie nicht zu jedem Ort fährt, ist sie nicht so müde. Neben der körperlichen Erholung ist auch der Kopf frei für das Skifahren. Die Vorfreude auf die Rennen in Courchevel ist groß, und die 26-Jährige bereut nicht, dass sie einige Veranstaltungen verpasst oder nur im Fernsehen verfolgt hat. Sie ist glücklich, mehr Zeit für sich zu haben.

Mehrere Male hat sie in der Vergangenheit betont, dass ihr großes Ziel die Olympischen Winterspiele in Peking und nicht die Titelverteidigung des Gesamtweltcups ist. Sie will mit Spaß und ohne Druck Skifahren, fühlt sich gut und wartet ab, wie es läuft.

Des Weiteren ist das psychische Wohlbefinden sehr wichtig. Gute Ergebnisse sorgen für Selbstvertrauen und helfen locker zu bleiben. Im letzten Winter ist die Slowakin an ihre Grenzen gegangen. Sie hat sich alles abgefordert ohne Rücksicht auf ihren Körper und ihrer Psyche. Petra Vlhová betont, dass man immer noch ein Mensch wie jeder andere bleibt. Egal ob man um die große Gesamtweltcupkugel kämpft, oder beim ersten Slalomtor ausfällt und sich vielen Fragen stellen muss.

Sie will weiterhin alles geben, aber sie will sich nicht mehr selbst unter Druck setzten. Es ist wichtig, eine gesunde Einstellung zu haben um eine gute Leistung abzurufen. Zudem ist es wichtig, cool zu bleiben, sich gut zu fühlen und das richtige Gleichgewichtig zwischen Training und Regeneration zu finden. Sie hat keine Angst, dass die längere Wettkampfpause ihre Leistung negativ beeinträchtigen könnte.

Das Ziel, die große Kristallkugel nach Hause zu holen, wurde in der letzten Saison erfüllt. Zu Beginn eines neuen Winters sieht alles entspannter aus und es ist kein Stress dabei. Dinge stören wenig, und das zeigte sich auch bei der Beantwortung der Frage, ob sie nicht befürchtet, dass eine längere Pause zwischen den Rennen ihre Leistungen beeinträchtigen könnte.

Vlhová sieht hier kein Problem. Sie hat die positive Pause für sich genutzt, gut trainiert und sich auf die kommenden Aufgaben vorbereitet. Natürlich hofft sie auf einen Sieg in Courchevel. Aber man wird sehen, ob das auch so klappt.

Die 26-Jährige wird die bevorstehenden Weihnachtsferien im Ausland sein. Es ist für sie einfacher; sie wird mit dem Team in Italien verweilen, ein bisschen Ruhe haben und trainieren. Was den Ruhm anbelangt, ist es etwas schwerer, daheim in der Slowakei zu sein. Die ganze Familie feiert zusammen, und auch ihr Freund wird dabei sein. Somit ist alles perfekt für sie.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sport.aktuality.sk

Verwandte Artikel:

Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)
Österreich gewann 2022 die Olympische Goldmedaille im Nationen Team Event (Mixed Team Parallel)

Lausanne – Wenn im Jahr 2026 die Olympischen Winterspiele in Mailand und Cortina d’Ampezzo über die Bühne gehen, könnten sich einige Fans des alpinen Skirennsports verdutzt die Augen reiben. Der Grund liegt auf der Hand. Das Internationale Olympische Komitee hat den Mannschaftsbewerb mit sofortiger Wirkung aus dem Kalender gestrichen. Vor vier Jahren holte sich das… Olympia 2026: Der Teambewerb (Nationen Team Event) fällt durch den Rost, die Kombination steht auf der Kippe weiterlesen

Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen
Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen

Lenzerheide – Ein Trainingssturz im Winter 2020/21 hat den schweizerischen Ski Weltcup Rennläufer Mauro Caviezel komplett aus der Bahn geworfen. Der Gewinner der kleinen Super-G-Kristallkugel in der Saison 2019/20 will aber nicht aufgeben. Zusammen mit seinem Bruder Gino will Mauro hart arbeiten und sich auf die bevorstehende Saison vorbereiten. In der vergangenen Olympia-Saison konnte der… Augentraining soll Mauro Caviezel wieder in die Erfolgsspur bringen weiterlesen

Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt
Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt

Lausanne – Der Internationale Sportsgerichtshof, auch TAS genannt, eröffnet das Verfahren um die Richtigkeit der Wiederwahl von Johan Eliasch. Die Wahl des FIS-Präsidenten war sehr umstritten. Vier Verbände (Schweiz, Deutschland, Österreich, Kroatien) fochten den Urnengang an, zumal keine Gegenstimmen und Enthaltungen möglich waren. Die Delegierten aus 126 Nationen hatten anlässlich des 53. Kongresses, der heuer… Umstrittene FIS-Präsidentenwahl: Nun ist der Internationale Sportsgerichtshof gefragt weiterlesen

Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)
Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln (Foto: © Hahnenkamm.com)

Zwei französische Ausnahmeathleten, drei Triumphe auf dem Ganslern. Am Freitag haben Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln der Hahnenkammbahn in Empfang genommen. Die Kabinen mit ihren Namen ziehen auf der Hahnenkammbahn schon einige Jahre ihre Runden. Aber am Freitag war es endlich so weit, dass Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux ihre Gondeln auch persönlich… Hahnenkamm News: Jean-Baptiste Grange und Julien Lizeroux freuen sich über ihre Gondeln weiterlesen

Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)
Ivan Basso, Dominik Paris, Alberto Contador, Marta Bassino und Mike Maric (Foto: © Georg Pircher)

Bormio – Vor einiger Zeit ging in Bormio der Lebensmittelgipfel über die Bühne. Zwischen Inflation, Krieg und Pandemie wurde auch über Szenarien und Entwicklungsstrategien für italienische Agrarnahrungsmittel diskutiert. Insgesamt wurden vom „The European House – Ambrosetti“ organisierten Forum fünf Hauptthemen angeschnitten. So kam auch das Begriffspaar Sport und Gesundheit zur Aussprache. In der von Andrea… Lebensmittel-Gipfel mit Marta Bassino und Dominik Paris weiterlesen