21 Dezember 2021

Ski Weltcup News: Ragnhild Mowinckels Silberlächeln ist wieder da

Norwegische Meisterschaften: Nicht nur Ragnhild Mowinckel kann sich über einen Meistertitel freuen.
Norwegische Meisterschaften: Nicht nur Ragnhild Mowinckel kann sich über einen Meistertitel freuen.

Courchevel – Die norwegische Skirennläuferin durchwanderte eine lange Phase der Talsohle. Nach dem vierten Platz in St. Moritz belegte sie nun im Super-G von Val d’Isère den zweiten Rang. Die 29-Jährige hat ihren Rhythmus wieder gefunden und will nur Ski fahren und glücklich sein. Denn was die Athletin aus dem hohen Norden Europas in der jüngeren Vergangenheit erlebt hat, wünscht man keiner Skirennläuferin.

Nach dem Gewinn der beiden olympischen Silbermedaillen in Südkorea vor gut vier Jahren schien eine erfolgreiche Karriere prognostiziert, die weiteren Erfolge schienen auf dem Silbertablett beinahe schon griffbereit und nur noch eine Frage der Zeit. Beim Saisonkehraus in Andorra, Ski(zeit)historiker notieren das Jahr 2019, kam sie zu Sturz. Dabei zog sich die Wikingerin das Kreuzband und eine Meniskusverletzung zu.

Mowinckel biss die Zähne zusammen und kämpfte sich zurück, ehe acht Monate später, die Norwegerin trainierte in ihrem Heimatland, ein weiterer Kreuzbandriss folgte. Man kann sich vorstellen, dass die nordeuropäische Skirennläuferin gar einige Tränen der Wut, der Verzweiflung und der Hoffnungslosigkeit weinte. Aber sie nahm die abermalige Herausforderung an, und kämpfte sich zurück.

Nachdem sie sich im letzten Winter Schritt für Schritt wieder verbesserte, ließen die guten Resultate auf sich warten. Nach fast drei Jahren stand sie am vergangenen Sonntag erstmals wieder auf einem Weltcuppodest. Endlich konnte sie attackieren, beschwerdefrei fahren und das Beste aus sich herausholen. Dass der zweite Platz sich wie ein Sieg anfühlt, glaubt man der Nordeuropäerin sofort. Nun stehen in Kürze die Olympischen Winterspiele in China auf dem Programm und wer sich an ihre beiden versilberten Galavorstellungen in Südkorea erinnert, weiß, dass die 29-Jährige noch lange Hunger auf mehr hat.

Doch zuerst möchte sie beim Riesentorlauf, hier holte sie in Pyeongchang eine der beiden zweiten Plätze, in Courchevel punkten und erfolgreich sein. Zwei Chancen bieten sich an und Mowinckel will alles daransetzen, um sich zum bevorstehenden Weihnachtsfest zweimal ordentlich zu beschenken.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: sportnews.bz

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen