19 Januar 2023

Rok Aznoh freut sich über die Junioren-WM-Goldmedaille in der Abfahrt von St. Anton am Arlberg

Rok Aznoh freut sich über die Junioren-WM-Goldmedaille in der Abfahrt von St. Anton am Arlberg
Rok Aznoh freut sich über die Junioren-WM-Goldmedaille in der Abfahrt von St. Anton am Arlberg

St. Anton am Arlberg – Auch die Junioren bestritten mit der Abfahrt im Rahmen der diesjährigen Ski-Weltmeisterschaft in St. Anton am Arlberg heute ihr erstes Rennen. Dabei siegte Rok Aznoh, dem die Startnummer 13 Glück brachte, in einer Zeit von 55,06 Sekunden. Der Franzose Alban Elezi Cannaferina riss als Zweiter bereits eine halbe Sekunde auf den slowenischen Goldjungen auf. Livio Hiltbrand (+0,82) aus der Schweiz landete auf Platz drei.

 

Startliste Junioren WM: Abfahrt der Herren
Liveticker Junioren WM: Abfahrt der Herren
Endstand Junioren WM: Abfahrt der Herren
Livestream Junioren WM: Abfahrt der Herren

 

Vincent Wieser (+0,83), der lange Zeit auf Position zwei lag, verpasste den Sprung auf das Podest hauchdünn und musste sich mit „Blech“ begnügen. Charles Gamel Seigneur (+0,91) – auch er fährt für die Grand Nation – wurde Fünfter. Er war um 0,02 Sekunden schneller als Luis Vogt aus Deutschland. Hinter dem auf Platz sechs abschwingenden DSV-Athleten reihten sich die Hausherren Noah Geihseder (+0,96) und Niklas Skardaal (+1,03) auf den Positionen sieben und acht ein.

Victor Bessiere – ein weiterer Vertreter der Equipe Tricolore – verbuchte mit einem Rückstand von 1,06 Sekunden auf Aznoh den neunten Rang. Luis Tritscher (+1,14) vom Team Austria rundete als Zehnter die Top-10 des Klassements ab. Auch er erlangte die bittere Erkenntnis, dass trotz einer kompakten und guten Mannschaftsleistung des ÖSV-Aufgebots bei Großereignissen nur die Medaillen zählen. Die Eidgenossen Denis Corthay (+1,25), Nicolas Macheret (+1,32), Sandro Zurbrügg (+1,57) und Silvano Gini (+1,86) fuhren auf die Ränge zwölf, 13, 18 und 23.

Martin-Luis Walch (+1,95), der sich auf Platz 25 wiederfand war um vier Hundertselsekunden schneller als der Südtiroler Max Perathoner (27.; +1,99), der wiederum mit der Startnummer 1 die Medaillenjagd eröffnete. Der Rückstand des Deutschen Maximilian Schwarz auf Aznoh betrug 2,45 Sekunden – es reichte für ihn für Platz 30. Der Österreicher Lukas Broschek schied nach einigermaßen guten Zwischenzeiten aus.

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause
Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause

Marco Schwarz hofft, Anfang August sein Comeback auf der Piste zu feiern. Nach einem Kreuzbandriss im Dezember letzten Jahres, bei der Ski Weltcup Abfahrt in Bormio, arbeitet der Kärntner intensiv an seiner Rückkehr. Momentan stehen von Montag bis Freitag Krafttraining und nachmittags Ausdauereinheiten auf dem Programm. Die Rehabilitation, die er bis vor zwei Wochen täglich… Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause weiterlesen

Julia Scheib und ihre Teamkolleginnen absolvierten ein intensives Konditionstraining
Julia Scheib und ihre Teamkolleginnen absolvierten ein intensives Konditionstraining

In der Ramsau am Dachstein arbeiten die österreichischen Ski-Athletinnen intensiv an ihrer Kondition, um sich auf den kommenden Weltcup-Winter vorzubereiten. An dem Trainingskurs nahmen Stephanie Brunner, Elisabeth Kappaurer, Julia Scheib und Ricarda Haaser teil. Sie wurden von Co-Trainer Sebastian Tödling, Athletiktrainerin Stefany Zonin, Gruppentrainer Christian Perner, Cheftrainer Roland Assinger und Physiotherapeut Stefan Huber begleitet. Neben… ÖSV-Frauen bereiten sich in der Steiermark auf die neue Ski Weltcup Saison vor weiterlesen

Nina Ortlieb arbeitet hart an ihrem Comeback auf Ski
Nina Ortlieb arbeitet hart an ihrem Comeback auf Ski

Österreichs Ski-Damen absolvieren derzeit ihr Konditionstraining, und die „West-Gruppe“ aus Tirol und Vorarlberg trainiert in der Nähe des Mondsees. Nina Ortlieb, die Vize-Weltmeisterin, bereitet sich intensiv auf ihre Rückkehr vor und hat der „Krone“ verraten, wann sie wieder auf Ski stehen möchte. Während die Ski-Damen im Hotel Eichingerbauer in St. Lorenz bei Mondsee trainieren, stehen… Nina Ortlieb arbeitet hart an ihrem Comeback auf Ski weiterlesen

Shiffrin's Rennpläne in Beaver Creek: Super-G fix, Abfahrt ungewiss
Shiffrin's Rennpläne in Beaver Creek: Super-G fix, Abfahrt ungewiss

Mikaela Shiffrin, die Ausnahmeathletin aus Colorado, freut sich auf das historische Debüt der „Birds of Prey“ im Ski Weltcup der Frauen am 14. und 15. Dezember. Bei einer Veranstaltung in Vail sprach sie auch über ihre Verletzung in Cortina und bestätigte, dass sie ihre Einsätze in der Königsdisziplin sorgfältig auswählen wird. Fast zehn Jahre nach… Shiffrin’s Rennpläne in Beaver Creek: Super-G fix, Abfahrt ungewiss weiterlesen

Marcel Hirscher: Das Comeback eines Ski-Champions (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Marcel Hirscher: Das Comeback eines Ski-Champions (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Marcel Hirscher arbeitet hart an seinem Comeback in den Ski Weltcup, nachdem er 2019 seine Karriere beendet hatte. Der achtfache Gesamtweltcup-Sieger, der künftig für die Niederlande an den Start gehen wird, zeigt sich in den sozialen Medien hochmotiviert und fit. Der 35-jährige Österreicher, dessen Mutter aus den Niederlanden stammt, hat sich entschlossen, für das Geburtsland… Marcel Hirscher: Das Comeback eines Ski-Champions weiterlesen

Banner TV-Sport.de