Home » Alle News, Damen News, Top News

Schwedin Kajsa Kling beendet ihre Karriere

© HEAD / Schwedin Kjasa Kling beendet ihre Karriere

© HEAD / Schwedin Kajsa beendet ihre Karriere

Die Schwedin Kajsa Kling beendet ihr aktive Karriere. Die 29-Jährige hatte bereits im letzten Jahr wegen Depressionen ein Auszeit genommen. In einem offenen Brief begründete die Schwedin ihren Rücktritt: „Das Jahr 2017 war das schwerste Jahr meines Lebens.“

Kajsa Kling feierte bereits mit 18 Jahren ihr Debüt im Ski Weltcup und absolvierte insgesamt 175 Skiweltcup-Rennen. Dabei konnte sich die Schwedin 31-mal innerhalb der Top Ten klassieren. Im Jahr 2013 feierte Kajsa Kling, mit Platz zwei beim Super-G in St. Moritz ihren ersten Podestplatz. Im Jahr 2016 wurde sie bei der Abfahrt von Lake Louise Dritte.

Ein Auszug aus dem offenen Brief von Kajsa Kling:

Ich habe mich dazu entschieden, meine alpine Karriere zu beenden. Die Entscheidung ist mit gemischten Gefühlen gefallen, aber ich fühle im Herzen, dass ich das Richtige mache. Ich habe viel nachgedacht und nun ist die Entscheidung gefallen.

Ich bin unglaublich stolz auf das, was ich erreicht habe, und ich bin allen Menschen sehr dankbar, die mir dabei halfen. Ohne diese Menschen wäre nichts möglich gewesen und ich behalte sie alle in meinem Herzen. Neben den Sportlern habe ich tolle Menschen kennengelernt und mit diesen gemeinsam Erinnerungen fürs Leben geschaffen. Dies sind die Menschen und Erinnerungen, an die ich mich nach meiner Karriere am meisten erinnern werde. Es ist eine Zeit, auf die ich mit Freude zurückblicken werde, obwohl die letzten zwei Jahre mehr Kraft und Energie in Anspruch genommen haben, als ich tatsächlich hatte.

Das Jahr 2017 war das schwerste Jahr meines Lebens. Ich war sowohl körperlich als auch psychisch am Boden und musste mich von Training, Wettkampf, Druck und allem, was auf diesem hohen Level abverlangt wird, erholen.

Als Weltcup-Rennläuferin muss man so nah wie möglich am Maximum bleiben, aber die Grenze von dem, was maximal ist und was zu viel ist, ist schwer zu finden. Ich habe mich in meiner Auszeit guterholt und fühle mich gut. Ich dachte beim Training kommt die Motivation zurück, wenn ich mich besser fühle. Natürlich habe ich mir meinen Abschied anders vorgestellt, aber mit einem Lächeln kann ich sagen, dass es oft anderskommt als man denkt.

Ich liebe die diesen Sport. Eine Zeitlang dachte ich, dass die Liebe zum Skifahren erloschen ist, aber die Freude daran ist in einem neuem Licht aufgetaucht. Ich freue mich darauf, die anderen Seiten dieses Sports zu sehen. Ich bleibe dem Skifahren immer verbunden. Was das bedeutet und wie meine Zukunft aussehen wird, kann ich noch nicht sagen. Jetzt fühle ich mich befreit, aber ich weiß, dass ich ein Teil des Sports bleiben möchten.

Ich werde allen, die mich während meiner Karriere unterstützten und an mich geglaubt haben, ein Leben lang dankbar sein. Die an meiner Seite standen, besonders in den Zeiten, wo ich an überhaupt nichts mehr glauben konnte.

Aus den Tiefen meines Herzens. Danke. Bis bald!

Anmerkungen werden geschlossen.