2 März 2024

Schweizer Doppelsieg: Marco Odermatt und Loic Meillard dominieren zweiten Riesenslalom in Aspen

Schweizer Doppelsieg: Marco Odermatt und Loic Meillard dominieren zweiten Riesenslalom in Aspen
Schweizer Doppelsieg: Marco Odermatt und Loic Meillard dominieren zweiten Riesenslalom in Aspen

Bei Sonnenschein und leichter Bewölkung, jedoch mit zeitweise starken Windböen, hatten die Rennläufer beim Riesenslalom-Finale am Samstag auf der im oberen Bereich sehr eisigen Strawpile-Rennpiste in Aspen zu kämpfen.

Trotz einiger Fehler im oberen Streckenteil zeigte Marco Odermatt im unteren Abschnitt einen Traumlauf und sicherte sich in einer Gesamtzeit von 2:03.20 Minuten seinen 13. Saisonsieg, den neunten in einem Riesenslalom. Er stand bei 23 Saisonrennen 20-mal auf dem Podium. Odermatt ist saisonübergreifend seit 12 Riesentorlauf-Rennen ungeschlagen.

Auf dem zweiten Rang klassierte sich Loic Meillard (+ 0.34) und sorgte damit für einen Schweizer Doppelsieg. Der dritte Platz ging an den Norweger Timo Haugan (+ 0.58). Sein Landsmann Alexander Steen Olsen, der nach dem ersten Durchgang noch in Führung lag, fiel nach einem Fahrfehler auf den 17. Platz zurück.

Marco Odermatt im ORF Interview: „Langsam weiß ich auch nicht mehr, was ich sagen soll. Ich wusste nach dem ersten Durchgang, ich muss mehr angreifen, die anderen fuhren sehr stark. Ich wusste, es gibt nur eins: all in. Ich habe mich ehrlich gesagt bei meinem Fehler auch schon raus gesehen, dann habe ich irgendwie gekämpft, den Ski laufen gelassen und dann alles riskiert und das ist perfekt ausgegangen.“

 

Daten und Fakten zum Riesenslalom
der Herren in Aspen am Samstag

Startliste 1. Durchgang – Start 18.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Startliste 2. Durchgang – Start 21.00 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Riesenslalom der Herren

Endstand Riesenslalom am Freitag

Gesamtweltcupstand der Herren 2023/24
Weltcupstand Riesenslalom Herren 2023/24

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

In Italien herrschte Freude über die Leistungen von Luca De Aliprandini (4. – + 0.68) und Alex Vinatzer (5. – + 1.15), wobei letzterer im Riesentorlauf immer mehr an Stärke gewinnt und im Finale mit Laufbestzeit glänzte.

Der Kroate Filip Zubcic (+ 1.23) und Zan Kranjec (+ 1.36) aus Slowenien, die beide auf einen Podestplatz gehofft hatten, landeten auf den Plätzen sechs und sieben.

Thomas Tumler (+ 1.40) und Gino Caviezel (+ 1.81) aus der Schweiz sicherten sich die Positionen acht und zehn und schafften es damit ebenfalls in die Top Ten. Zwischen ihnen platzierte sich der Norweger Atle Lie McGrath (+ 1.51) auf dem neunten Rang.

Direkt nach den Top Ten, auf dem elften Platz, positionierte sich Stefan Brennsteiner (+ 1.91) aus Österreich, gefolgt von Alexander Schmid (+ 2.06) aus Deutschland, der den zwölften Platz für sich beanspruchte. Der Norweger Henrik Kristoffersen (+ 2.10) erreichte die dreizehnte Stelle, während Dominik Raschner (+ 2.14) aus Österreich den vierzehnten Platz belegte. Thibaut Favrot (+ 2.33) aus Frankreich fand sich auf der fünfzehnten Position wieder.

In die Top 20 schafften es auch Tommy Ford (+ 2.40) aus den USA, der Sechzehnter wurde, und Alexander Steen Olsen (+ 2.52) aus Norwegen, der auf dem siebzehnten Platz landete. Die Schweizer Fadri Janutin (+ 2.64) und Justin Murisier (+ 2.72) folgten auf den achtzehnten und neunzehnten Positionen, während der Franzose Victor Muffat-Jeandet (+ 2.78) den zwanzigsten Platz einnahm.

Weiter hinten im Feld, Lukas Feurstein (+ 3.10) aus Österreich sicherte sich den einundzwanzigsten Platz, River Radamus (+ 3.33) aus den USA wurde Zweiundzwanzigster. Der Österreicher Patrick Feurstein (+ 3.98) und die weiteren Athleten wie Halvor Hilde Gunleiksrud (+ 4.36) aus Norwegen sowie Fabian Gratz (+ 5.17) und William Hansson (+ 5.22) aus Schweden belegten die Plätze dreiundzwanzig bis sechsundzwanzig. Anton Grammel (+ 12.00) aus Deutschland hatte einen erheblichen Rückstand, doch seine Platzierung unter den Top 30 verdient Erwähnung.

Unglücklicherweise konnten Isaiah Nelson aus den USA, Giovanni Borsotti, Hannes Zingerle und Filippo Della Vite aus Italien das Rennen nicht beenden und sind mit DNF (Did Not Finish) verzeichnet.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de