2 März 2024

Ski Weltcup live: Slalom der Herren in Aspen – Vorberichte, Startliste und Liveticker – Neue Startzeiten: 1. Lauf 18.00 Uhr / Finale 21.00 Uhr

Feller kurz vor dem Triumph: Slalom-Krone in Reichweite
Feller kurz vor dem Triumph: Slalom-Krone in Reichweite

Manuel Feller steht kurz davor, in Aspen seine herausragende Saison mit dem Gewinn der Slalom-Kristallkugel zu krönen. Der Österreicher, der bisher eine beeindruckende Saison hingelegt hat, fühlt sich dem Ziel seiner Träume nahe, mit einem beträchtlichen Vorsprung von 204 Punkten und nur noch drei ausstehenden Rennen. Die Aussicht, diesen Erfolg bereits am Sonntag zu sichern, füllt ihn mit Vorfreude und Zuversicht. Linus Straßer, Clement Noel und Timon Haugan sind die einzigen, die ihm theoretisch noch gefährlich werden könnten, doch ihre Rückstände sind beträchtlich. Die offizielle FIS-Startliste für den 1. Slalom-Durchgang der Herren in Aspen, am Sonntag um 18.00 Uhr, sowie die Startnummern und den FIS-Liveticker finden Sie in unserem Daten-Menü.

 

Aufgrund des starken Schneefalls in der letzten Nacht haben die Jury und das Organisationskomitee beschlossen, das heutige SL-Programm um 1 Stunde zu verschieben. Neuer Zeitplan:
Läuferinspektion: 1 – 30: 08:15 – 09:00  –  31+: 08:30 – 09:15
Keine Medieninspektion
Startzeit für den 1. Lauf: 10:00

 

Daten und Fakten zum (03.03.2024)
Slalom der Herren in Aspen

Startliste 1. Durchgang – Start 18.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Startliste 2. Durchgang – Start 21.00 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Slalom Herren in Aspen

Gesamtweltcupstand der Herren 2023/24
Weltcupstand Slalom Herren 2023/24

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

Feller kurz vor dem Triumph: Slalom-Krone in Reichweite

Manuel Feller ist bereit, die mentale Last, die mit den wechselnden Bedingungen und der Zeitumstellung in den USA einhergeht, hinter sich zu lassen. Er hat sich bisher erfolgreich an die Herausforderungen angepasst und möchte die verbleibenden Rennen nutzen, um befreit aufzutreten, eine Erfahrung, die er in dieser Form noch nicht gemacht hat.

Feller strebt danach, seine Führungsposition im Slalom zu behaupten und überall auf der Welt zu demonstrieren, dass er das rote Trikot des Führenden zurecht trägt. Die kleine Kristallkugel würde nach seiner Silbermedaille bei der WM 2017 den Höhepunkt seiner Karriere darstellen, insbesondere für jemanden, der körperlich die Belastungen des Sports intensiv gespürt hat.

Der Gewinn der Slalom-Kugel scheint in greifbarer Nähe, obwohl Feller die Möglichkeit lange nicht wahrhaben wollte. Die mentale Herausforderung wurde größer, als die Rennen in Chamonix und Bansko nicht ideal für ihn verliefen und der Kurs in Tahoe seinen schwächeren Schwüngen entgegenstand. Doch der Slalom in Kalifornien, bei dem er unter Druck stand und dennoch brillierte, stärkte sein Selbstvertrauen.

 

Aspens großer Tag: Feller auf dem Weg zur Slalom-Krone

Am Sonntag, den 3. März 2024, richtet sich die Aufmerksamkeit der Ski-Welt auf Aspen, wo der Weltcup-Slalom der Herren stattfindet. Ein besonderes Augenmerk liegt auf Manuel Feller, der in dieser Saison bereits vier Mal triumphiert hat und damit eine Leistung erbringt, die zuletzt von seinem berühmten Landsmann Marcel Hirscher übertroffen wurde. Mit konstanten Platzierungen unter den Top Fünf in allen acht bisherigen Rennen, darunter Siege an legendären Orten wie Gurgl, Adelboden, Wengen und Palisades Tahoe, hat sich Feller an die Spitze der Slalom-Weltcupwertung gesetzt.

Mit einem beeindruckenden Vorsprung von 204 Punkten vor seinem nächsten Verfolger Linus Straßer steht Feller kurz davor, seine erste Kristallkugel zu gewinnen. Diese Leistung wäre ein signifikanter Meilenstein in seiner Karriere, insbesondere nachdem er in der Saison 2021/22 als Zweiter in der Slalomwertung knapp gescheitert war. Österreichs Stärke im Herrenslalom ist historisch belegt, mit 16 gewonnenen Weltcupwertungen, und Feller, der jetzt 31 Jahre alt ist, könnte als ältester Gewinner seit Ivica Kostelic in die Geschichte eingehen.

Seine Erfahrungen in Aspen, wo er 2017 den 16. Platz erreichte, werden ihm dieses Mal von Vorteil sein, besonders nach seinem kürzlichen Erfolg in Palisades Tahoe. Dort hat Feller die Chance ergriffen, sich in die Liste der Skifahrer einzureihen, die mehrere Slaloms in den USA innerhalb einer Saison gewonnen haben – eine Ehre, die bisher nur Größen wie Alain Penz, Ingemar Stenmark und Marc Girardelli zuteilwurde.

Neben Feller gibt es weitere bemerkenswerte Athleten, die auf den Sieg in Aspen hoffen. Michael Matt, der Bruder des ehemaligen Slalom-Champions Mario Matt, hatte beim letzten Slalom-Event in Aspen 2017 eine starke Leistung gezeigt und wird bestrebt sein, auf das Podium zurückzukehren. Die historische Bedeutung Aspens für den Skisport wird durch frühere Sieger wie Stenmark, Rudolf Nierlich und Myhrer hervorgehoben, die alle auf dieser anspruchsvollen Piste triumphiert haben.

Mit Athleten wie Straßer, Dave Ryding, Daniel Yule und Kristoffersen, die alle beim letzten Aspen-Event teilnahmen, verspricht der bevorstehende Slalom ein spannendes Rennen zu werden. Insbesondere Clément Noël, der zuletzt in Schladming gewonnen hat, und Straßer, der die Chance hat, als einer der wenigen Deutschen mehr als zwei Weltcup-Slaloms in einer Saison zu gewinnen, werden starke Konkurrenten sein.

Während die Fans gespannt auf das Rennen blicken, steht Feller möglicherweise vor dem Höhepunkt seiner Karriere, bereit, in Aspen Geschichte zu schreiben.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de