24 Mai 2023

Ski Austria und FIS: Suchen nach gemeinsamen Lösungen im Ski Weltcup

Der Ski Weltcup Kalender der Damen in der Saison 2023/24
Der Ski Weltcup Kalender der Damen in der Saison 2023/24

Ein andauernder Konflikt schwelt zwischen dem Internationalen Skiverband (FIS), dem österreichischen Skiverband Ski Austria, sowie den Verbänden aus Deutschland, der Schweiz und Kroatien. Die Spannungen mit dem Präsidenten des FIS, Johan Eliasch, sind noch nicht befriedigend gelöst. Dennoch wird dieser Konflikt auf dem bevorstehenden Kongress nicht im Fokus stehen, vor allem aufgrund des Online-Formats der Veranstaltung.

So äußerte Christian Scherer in einem Gespräch mit der Austria Presse Agentur (APA), das man auf den Kongress mit der Hoffnung zugehe, dass sachliche und zum Wohle des Skisports angemessene Entscheidungen getroffen werden.

Vor zwei Wochen deutete Roswitha Stadlober, Präsidentin von Ski Austria, an, dass das Problem weiterhin Eliasch Führungsstil sei. Die Zustimmung zu einer Reihe von Vorschlägen von Ski Austria könnte helfen, die Spannungen zu lindern. Zum Beispiel fordert der österreichische Verband, dass die Kalenderplanung, wie früher, neun Monate vor Beginn des im Juli startenden FIS-Jahres abgeschlossen ist. Scherer konkretisierte, dass der Kalender im Oktober oder November des Vorjahres verabschiedet werden sollte.

Ski Austria möchte auch einen Vierjahres-Kalender einführen, um die Planungssicherheit zu verbessern. Dieser „Langzeit-Kalender“ sollte nur in Ausnahmefällen geändert werden können. Darüber hinaus hat der Verband vorgeschlagen, dass im Vorfeld der Bewerbungen für die FIS-Weltmeisterschaften klar sein sollte, welche Bedingungen bei der Austragung gelten, einschließlich der TV-Rechte. Eine klarere Regelung, wer bestimmte Kosten trägt, wird ebenfalls angestrebt.

Weitere Themen sind Werbeflächen und Seriensponsoring bei FIS-Weltcup-Veranstaltungen sowie die Nutzung der finanziellen Reserven der FIS. Scherer betonte, dass diese primär zur Unterstützung der nationalen Verbände gedacht sind und nur in Ausnahmefällen für die Erschließung neuer Geschäftsfelder verwendet werden sollten. Sollten sie doch für solche Zwecke verwendet werden, sollte dies vom FIS-Kongress ratifiziert werden. Aufgrund der breiten Unterstützung dieser Vorschläge von einer Vielzahl von Verbänden ist Scherer recht zuversichtlich, dass sie angenommen werden.

Das Verhältnis zwischen Scherer und Johan Eliasch ist komplex, wobei Scherer deutlich macht, dass es weder gut noch schlecht zu nennen ist. Die Hauptkommunikation läuft dabei über den FIS-Generalsekretär Michel Vion und dessen Stellvertreter Niklas Carlsson, denn eine operative Zusammenarbeit mit Eliasch wird von Roswitha Stadlober als sehr schwierig betrachtet.

Trotz der Herausforderungen blickt Scherer optimistisch auf die Zukunft des Konflikts. Er sieht positive Zeichen einer Bewegung in die richtige Richtung, auch wenn diese nur langsam erfolgt. Die Hoffnung ruht auf den angekündigten Gesprächen, die nach dem Kongress stattfinden sollen.

In Zeiten des Klimawandels stellt sich die Frage nach möglichen Anpassungen des Skisport-Kalenders. Hier betont Scherer die Notwendigkeit fundierter Analysen und Aussagen. Trotz aller Überlegungen bleibt jedoch klar, dass die Periode von Mitte November bis Ende Februar die wichtigste Zeit für den Skisport ist. Eine mögliche Verlängerung der Saison wird in Betracht gezogen, wobei der Saisonauftakt Ende Oktober immer noch als sinnvoll erachtet wird.

Ski Austria hat sich in der Vergangenheit als flexibler und zuverlässiger Veranstalter von Weltcuprennen erwiesen. Allerdings hängt diese Bereitschaft von der bestehenden Rechtesituation ab. Sollte es zu Einschränkungen in diesem Bereich kommen, so könnte die Bereitschaft, kurzfristige Übernahmen von Veranstaltungen zu übernehmen, sinken.

Quelle: www.kleinezeitung.at




Verwandte Artikel:

Das Matterhorn und der Ski Weltcup: Eine Serie von Windabsagen
Das Matterhorn und der Ski Weltcup: Eine Serie von Windabsagen

Die Zukunft des Ski-Weltcups steht vor spannenden Herausforderungen, besonders was die Planung der neuen Saison betrifft. Im Mittelpunkt der Diskussionen stehen zwei brennende Fragen: Wie wird es mit den Rennen in Zermatt-Cervinia weitergehen und was ist mit den Veranstaltungen in Nordamerika? Die Situation ist komplex, da sich die internationale Ski-Community inmitten von Meinungsverschiedenheiten und logistischen… Auf der Suche nach dem idealen Ski Weltcup Kalender: Die Debatte geht weiter weiterlesen

Ende einer Karriere: Julian Schütter hängt die Ski an den Nagel
Ende einer Karriere: Julian Schütter hängt die Ski an den Nagel

Julian Schütter, der österreichische Skirennläufer und engagierte Umweltaktivist, hat beschlossen, seine sportliche Karriere im Alter von 25 Jahren zu beenden. Nach 60 Europacuprennen, bei denen er einmal den dritten Platz erreichte, und elf Weltcup-Starts, zieht sich Schütter aus dem professionellen Skisport zurück. Seine Entscheidung kommt nach einer Phase des Nachdenkens, die durch eine Knieverletzung im… Ende einer Karriere: Julian Schütter hängt die Ski an den Nagel weiterlesen

Ski Weltcup Elite fordert Reformen im Weltcup-Kalender
Ski Weltcup Elite fordert Reformen im Weltcup-Kalender

In Kvitfjell kam es beim Ski Weltcup Wochenende zu einem bemerkenswerten Zusammentreffen der Elite der Speed-Rennläufer dich sich abseits der offiziellen Agenda trafen, um über drängende Angelegenheiten zu beraten. Unter Ausschluss von Trainern und offiziellen Vertretern der FIS, dem internationalen Skiverband, tauschten sie ihre Sorgen und Vorschläge aus. Markus Waldner, der FIS-Renndirektor, bestätigte gegenüber der… Ski-Elite fordert Reformen im Weltcup-Kalender weiterlesen

Lara Gut-Behrami gewinnt Freitagsabfahrt von Crans-Montana und baut Führung im Gesamtweltcup aus.
Lara Gut-Behrami gewinnt Freitagsabfahrt von Crans-Montana und baut Führung im Gesamtweltcup aus.

Noch vor Rennbeginn entschied sich das Organisationskomitee, in Absprache mit der FIS, das Ziel um vier Tore nach oben zu verlegen, um so den Zielsprung bei den hohen Temperaturen und weichen Schneebedingungen zu umgehen. Wie die Organisatoren betonten, wurde diese Entscheidung getroffen, um die Sicherheit der Rennläuferinnen zu gewährleisten. So fand am Freitag die erste… Lara Gut-Behrami gewinnt Freitagsabfahrt von Crans-Montana und baut Führung im Gesamtweltcup aus. weiterlesen

LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kvitfjell 2024 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 12 Uhr
LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kvitfjell 2024 - Vorbericht, Startliste und Liveticker - Startzeit: 12 Uhr

Bei den Alpin Herren sind an diesem Wochenende im norwegischen Kvitfjell die Speedspezialisten gefragt: Sie gehen am Samstag in der Abfahrt und am Sonntag im Super-G an den Start. Am Donnerstag um 12.00 Uhr steht das erste Abfahrtstraining auf dem Programm. Der Kampf um die kleine Abfahrtskugel ist extrem spannend. Hier führt der Schweizer Marco… LIVE: 1. Abfahrtstraining der Herren in Kvitfjell 2024 – Vorbericht, Startliste und Liveticker – Neue Startzeit 13 Uhr weiterlesen

Banner TV-Sport.de