24 Februar 2024

Ski Weltcup Riesentorlauf in Palisades Tahoe: Odermatt führt, Kristoffersen in Lauerstellung – Finale live ab 22.00 Uhr

Ski Weltcup Riesentorlauf in Palisades Tahoe: Odermatt führt, Kristoffersen in Lauerstellung - Finale live ab 22.00 Uhr
Ski Weltcup Riesentorlauf in Palisades Tahoe: Odermatt führt, Kristoffersen in Lauerstellung - Finale live ab 22.00 Uhr

Der US-amerikanische Skiort Palisades Tahoe hieß am Samstag die Elite des Ski-Weltcups bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel willkommen, um einen Skiweltcup-Riesentorlauf in Kalifornien auszutragen.

Auf der herausfordernden Rennpiste „Red Dog“ zeigte Marco Odermatt (+ 0.00) aus der Schweiz einmal mehr seine Klasse und übernahm nach dem ersten Durchgang mit einer Zeit von 1:06.48 Minuten die Führung. Knapp auf den Fersen ist ihm der Norweger Henrik Kristoffersen (+ 0.15), der im Finale um 22.00 Uhr durchaus die Chance hat, die beeindruckende Siegesserie Odermatts zu durchbrechen. Auf dem dritten Platz und somit zur großen Freude des lokalen Publikums positionierte sich der Amerikaner River Radamus (+ 0.78). Die offizielle FIS-Startliste für den 2. Durchgang (Finale – Start 22.00 Uhr) der Herren beim Riesenslalom in Palisades Tahoe, sowie den FIS-Liveticker finden Sie, gleich nach Eintreffen, in unserem Daten-Menü! 

 

Daten und Fakten zum Riesenslalom
der Herren in Palisades Tahoe

Startliste 1. Durchgang – Start 19.00 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Startliste 2. Durchgang – Start 22.00 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Riesenslalom der Herren

Gesamtweltcupstand der Herren 2023/24
Weltcupstand Riesenslalom Herren 2023/24

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden nach Eintreffen aktualisiert

 

Direkt hinter Radamus fand sich Filip Zubcic (+ 0.87) aus Kroatien ein, der die vierte Position einnahm. Die fünfte Stelle eroberte Thomas Tumler (+ 1.27) aus der Schweiz, der zusammen mit seinem Landsmann Loic Meillard (+ 1.42) auf dem siebten Rang, deutlich machte, dass sie trotz eines Rückstands von über einer Sekunde bedeutende interne Herausforderer für Odermatt sind. Zwischen den beiden Schweizern platzierte sich Raphael Haaser (+ 1.30) aus Österreich, der sich als schnellster Rennläufer des Ski Austria Teams den sechsten Platz sicherte.

Die weiteren Platzierungen in den Top Ten wurden von Athleten belegt, die trotz höherer Rückstände sicherlich Ambitionen auf das Podium hegen. Der achte Platz ging an den Slowenen Zan Kranjec (+ 1.65), gefolgt von Gino Caviezel (+ 1.76) aus der Schweiz und Manuel Feller (+ 1.79) aus Österreich, die sich auf den neunten bzw. zehnten Platz schoben.

Direkt hinter den Top Ten positionierte sich Justin Murisier (+ 1.85) aus der Schweiz auf dem elften Platz, gefolgt von den Italienern Filippo Della Vite (+ 2.06) und Luca De Aliprandini (+ 2.07), die sich den zwölften bzw. dreizehnten Platz sicherten. Der vierte Italiener in dieser Gruppe, Alex Vinatzer, ergatterte mit einem minimal größeren Rückstand (+ 2.11) die vierzehnte Position. Der Österreicher Joshua Sturm (+ 2.18) zeigte ebenfalls eine starke Leistung und reihte sich als Fünfzehnter ein.

Die sechzehnte Position wurde geteilt von Timon Haugan und Rasmus Windingstad aus Norwegen, beide mit einem Rückstand von (+ 2.31). Dicht dahinter, auf dem achtzehnten Platz, fanden sich Thibaut Favrot aus Frankreich und Alexander Schmid aus Deutschland, die beide ebenfalls den gleichen Rückstand von (+ 2.34) aufwiesen. Der Schweizer Livio Simonet (+ 2.46) komplettierte die Top 20.

Knapp außerhalb der Top 20, auf dem einundzwanzigsten Platz, kämpfte sich Stefan Brennsteiner aus Österreich mit einem Rückstand von (+ 2.47) vor. Joan Verdu aus Andorra, ein seltener Anblick in den oberen Rängen, beeindruckte mit einem zweiundzwanzigsten Platz und einem Rückstand von (+ 2.49). Sam Maes aus Belgien und Tommy Ford aus den USA teilten sich die dreiundzwanzigste Position, beide mit einem Rückstand von (+ 2.52).

Weiter hinten im Feld zeigten die Norweger Alexander Steen Olsen (+ 2.73) und Atle Lie McGrath (+ 3.04), der Österreicher Lukas Feurstein und der Franzose Leo Anguenot, beide mit einem Rückstand von (+ 2.75), sowie die Amerikaner Patrick Kenney und der Schweizer Fadri Janutin, beide mit einem Rückstand von (+ 3.12), dass das Rennen um die besten Plätze immer hart umkämpft ist.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt.
Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt

Nach einer herausragenden Saison voller Erfolge wurde Marco Odermatt, der dreifache Gesamtweltcupsieger, mit einer ganz besonderen Anerkennung geehrt: Eine Skipiste wurde nach ihm benannt. Die «Marco-Odermatt-Piste Rotegg», gelegen am Rotstöckli, dem höchsten Gipfel im Kanton Nidwalden, ist nun offiziell Teil des Skigebiets und spiegelt laut einer Medienmitteilung die skifahrerischen Fähigkeiten und den unerschrockenen Geist von… Besondere Ehre: Skipiste wurde nach Marco Odermatt benannt weiterlesen

Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport
Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport

Marco Odermatt, der schweizerische Skirennfahrer, hat nach einer herausragenden Saison, in der er mehrere Weltcup-Kugeln gewann, nur noch ein großes Ziel vor Augen: den Sieg in Kitzbühel. Bei verschiedenen Events und Medienterminen, darunter auch ein Stöckli-Event, sprach Odermatt über seine Ambitionen und Erfolge, unterstrich jedoch, dass der Triumph auf der legendären Streif das letzte große… Marco Odermatt: Auf dem Weg zu neuen Höhen im Skisport weiterlesen

Banner TV-Sport.de