20 Februar 2021

Ski-WM 2021: Tina Weirather hätte sich eine WM-Goldmedaille verdient

Ski-WM 2021: Tina Weirather hätte sich eine WM-Goldmedaille verdient (Foto © Stephanie Büchel)
Ski-WM 2021: Tina Weirather hätte sich eine WM-Goldmedaille verdient (Foto © Stephanie Büchel)

Zürich – Die 31-jährige, frühere Skirennläuferin Tina Weirather heuert für das Schweizer Fernsehen als Co-Kommentatorin an. Sie ist bei den WM-Frauenrennen im Einsatz. Sie hat die Gratwanderung von der erfolgshungrigen Athletin zur perfekt vorbereiteten Expertin mühelos und mit Bravour gemeistert. Sie besticht durch jede Menge Fachwissen und auch durch Eloquenz. Durch ihre empathische Art kann sich die Liechtensteinerin auch perfekt in die jeweilige Skirennläuferin hineinversetzen.

Weirather, die über 200 Weltcuprennen für das kleine alpine Fürstentum bestritten hat, betont, dass sie auf ihre Fernsehauftritte beinahe mehr Fanreaktionen als zu ihrer aktiven Zeit hätte. Die charismatische Ex-Skirennläuferin freut sich über jede Leistungssteigerung und ärgert sich auch über so manchen Einfädler. SRF-Moderator Marco Felder weiß, dass er mit der 31-Jährigen ein Goldstück an seiner Seite hat, die zum einen gute Kontakte zum Skiweltcupzirkus hat und zum anderen eine Sympathieträgerin ist.

Apropos Goldstück: Durch ihre Art, kompetent und kritisch vor dem Mikrofon die Läufe ihrer einstigen Gegnerinnen zu kommentieren, hätte sich die Tochter von Hanni Wenzel und Harti Weirather längst schon eine Goldmedaille verdient.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher wurde in Salzburg für sein Lebenswerk ausgezeichnet
Marcel Hirscher wurde in Salzburg für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Salzburg – Seit gut 30 Monaten befindet sich der achtmalige Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher in Ski-Pension. Nun wurde er mit dem Leonidas für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der Salzburger ist immer im Einsatz und auch wenn er nicht mehr die Ski Weltcup Pisten unsicher macht, kann man davon ausgehen, dass ihm keineswegs langweilig wird. So war er… Marcel Hirscher wurde in Salzburg für sein Lebenswerk ausgezeichnet weiterlesen

Tessa Worley hat ihre Zukunftsplanung noch nicht abgeschlossen
Tessa Worley hat ihre Zukunftsplanung noch nicht abgeschlossen

Courchevel/Méribel – Die französische Ski Weltcup Rennläuferin Tessa Worley nahm am Sonntag nach dem Riesentorlauf die kleine Kristallkugel in die Hand und stemmte sie in die Höhe. In der Saison 2016/17 konnte sie die begehrte Auszeichnung in ihrer Lieblingsdisziplin schon einmal für sich entscheiden. Zum Drüberstreuen gewann sie sowohl in Schladming im Jahr 2013 als… Tessa Worley hat ihre Zukunftsplanung noch nicht abgeschlossen weiterlesen

Tessa Worley hat in der WM Saison 2022/23 noch viel vor
Tessa Worley hat in der WM Saison 2022/23 noch viel vor

Courchevel/Méribel – Bevor die Französin Tessa Worley bei ihrem Heimrennen in Courchevel/Méribel an den Start ging, musste sie vorher die Frage für sich beantworten: Wird sich die Schwedin Sara Hector, immerhin Olympiasiegerin, in letzter Sekunde das rote Trikot der Führenden Disziplinenwertung noch entreißen lassen? Ja, die Skandinavierin tat ihr den Gefallen. Doch eine weitere Frage… Tessa Worley holt sich beim Ski Weltcup Finale in Méribel in letzter Sekunde die Riesentorlaufkugel der Saison 2021/22 weiterlesen

Francesca Marsaglia hängt die Skier an den Nagel (Foto: © Francesca Marsaglia/ Facebook)
Francesca Marsaglia hängt die Skier an den Nagel (Foto: © Francesca Marsaglia/ Facebook)

Lenzerheide – Nachdem sich die italienische Skirennläuferin Francesca Marsaglia nicht für den Saisonkehraus in Frankreich qualifizieren konnte, gab sie heute ihr Karriereende bekannt. Im nachhinein betrachtet, ist sie glücklich, 14 Jahre als Protagonistin gelebt zu haben. Im Ski Weltcup kletterte sie einmal aufs Podest. Das war beim dritten Platz im Rahmen der Abfahrt von Lake… Francesca Marsaglia hängt die Skier an den Nagel weiterlesen

Ski Weltcup News: Das Comeback von Mauro Caviezel steht immer noch in den Sternen
Ski Weltcup News: Das Comeback von Mauro Caviezel steht immer noch in den Sternen

Muri bei Bern – Noch vor zwei Jahren strahlte der schweizerische Ski Weltcup Rennläufer Mauro Caviezel nach dem Gewinn der kleinen Super-G-Kristallkugel mit der Sonne um die Wette. Doch die Welt sieht nach einem Trainingsunfall in Garmisch-Partenkirchen nicht so gut aus. Vor mehr als einem Jahr bestritt der Eidgenosse sein letztes Weltcuprennen. Im Januar 2021… Mauro Caviezel kämpft nach wie vor mit den Folgen seiner Gehirnerschütterung weiterlesen