20 Mai 2020

Skiclub Garmisch: Peter Fischer geht in Ruhestand, Fritz Dopfer stößt zum OK

Peter Fischer geht in Ruhestand (Foto: © Peter Fischer / Facebook)
Peter Fischer geht in Ruhestand (Foto: © Peter Fischer / Facebook)

Garmisch-Partenkirchen – 23 Jahre lang stand Peter Fischer als Chef des Skiclubs Garmisch-Partenkirchen und des hiesigen Ski Weltcup-Organisationskomitees vor. Am 31. Dezember 2020 geht eine Epoche zu Ende. Der frühere Skirennläufer Fritz Dopfer, der vor nicht allzu langer Zeit seine Skier an den Nagel hängte, wird als neuer Mitarbeiter dem OK angehören.

Fischer blickt auf eine gute Periode zurück. Seine Zielsetzung, den Skiclub zu einem erfolgreichsten Deutschlands zu formen, hat er erreicht. Die Rennen auf der berühmten Kandahar-Strecke gehören zu den besten Veranstaltungen im Ski Weltcup. Vor neun Jahren beherbergte Garmisch-Partenkirchen bei der SKI-WM 2011 die Ski-Elite. Und diese Weltmeisterschaft war in jeglicher Hinsicht phänomenal. Doppelweltmeisterin Elisabeth „Lizz“ Görgl aus Österreich und Dreifach-Medaillengewinner Christof Innerhofer aus Südtirol werden gewiss in den Kanon mit einstimmen.

Fischer, mittlerweile 66-jährig, will das Organisationskomitee gut und geordnet übergeben.  Mit Fritz Dopfer ist ein guter Mann in OK aufgenommen worden. Der Technikspezialist, dem es bedauerlicherweise nie vergönnt war, auf die höchste Stufe eines Weltcup Podests zu klettern, ist zwar ein Berufsanfänger, weiß aber mit einem enormen Willen gut an die Arbeit, die bevorsteht, heranzugehen und zu überzeugen. Als Athlet hat er immer akribisch genau gearbeitet; und dieser Charakterzug kann ihm in der neuen Aufgabe mehr als nur hilfreich sein.

Der ehemalige DSV-Athlet, der Sportmanagement studiert hat, muss keinem mehr etwas erklären oder gar beweisen. Sowohl seine Sachverständigkeit als auch sein Erfahrungsschatz, die er als einstiger Ski Weltcup Läufer mitbringt, sind gewiss Gold wert.

Die Mitarbeiter des Ski Clubs und Partner sind im Bilde. Nach seinem Abtritt wird Fischer gerne noch mit Rat zur Verfügung stehen, aber kein Amt mehr innehaben. Der 66-Jährige, der von einigen zum Weitermachen ermuntert wurde, wollte selbst festlegen, wenn er geht.

Fritz Dopfer stößt zum OK (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)
Fritz Dopfer stößt zum OK (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: merkur.de, eigene Recherchen

Verwandte Artikel:

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen

Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral
Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral

Annecy – Nach einer komplizierten Saison konnte der französische Skirennläufer Alexis Pinturault mehr als nur aufatmen. In Beaver Creek kletterte er wieder aufs Podest. Der dritte Platz ist mehr als nur Balsam für die Seele, zumal er im vergangenen Winter arg zu kämpfen hatte. Beim Saison Opening in Sölden im Oktober schwang der routinierte Athlet… Für Alexis Pinturault ist der Podestplatz von Beaver Creek gut für die Moral weiterlesen

Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Mailand – Der italienische Skirennläufer Giovanni Franzoni stürzte beim gestrigen Super-G in Beaver Creek unmittelbar vor dem Ziel schwer. Er war bei den Zwischenzeiten immer unter den besten Zehn zu finden, ehe eine Bodenwelle seine Träume von einer guten Platzierung wie eine Seifenblase zerplatzen ließen. Obwohl der Aufprall heftig aussah, konnte erste Entwarnung gegeben… Glück im Unglück für Giovanni Franzoni nach seinem schweren Sturz auf der „Birds of Prey“-Piste weiterlesen

Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)
Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt (Foto: @ Saslong Classic Club)

St. Christina, 5. Dezember 2022 – Der Audi FIS Skiweltcup in Gröden wird heuer drei Entscheidungen umfassen. Am Donnerstag, 15. Dezember wird die in Beaver Creek (USA) ausgefallene Abfahrt auf der Saslong nachgeholt. Mit diesem Nachholrennen erfolgt somit in zehn Tagen der Auftakt zur 55. Saslong Classic am letzten Wochenende vor Weihnachten. Am Freitag, 16.… Abgesagte Abfahrt von Beaver Creek wird in Gröden nachgeholt weiterlesen

Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Beaver Creek/Lake Louise – Der Skiweltcupzirkus der Herren machte in Kanada und in den USA Halt. Dabei gingen die Speedspezialisten Christof Innerhofer und Dominik Paris an den Start. Die Ergebnisse, die sie sowohl in Lake Louise als auch in Beaver Creek erzielten, obwohl die Trainings in Copper Mountain gut verliefen, waren ernüchternd. Für beide Athleten,… Nicht nur Dominik Paris kann mit seinen Überseerennen nicht zufrieden sein weiterlesen