20 Mai 2020

Skiclub Garmisch: Peter Fischer geht in Ruhestand, Fritz Dopfer stößt zum OK

Peter Fischer geht in Ruhestand (Foto: © Peter Fischer / Facebook)
Peter Fischer geht in Ruhestand (Foto: © Peter Fischer / Facebook)

Garmisch-Partenkirchen – 23 Jahre lang stand Peter Fischer als Chef des Skiclubs Garmisch-Partenkirchen und des hiesigen Ski Weltcup-Organisationskomitees vor. Am 31. Dezember 2020 geht eine Epoche zu Ende. Der frühere Skirennläufer Fritz Dopfer, der vor nicht allzu langer Zeit seine Skier an den Nagel hängte, wird als neuer Mitarbeiter dem OK angehören.

Fischer blickt auf eine gute Periode zurück. Seine Zielsetzung, den Skiclub zu einem erfolgreichsten Deutschlands zu formen, hat er erreicht. Die Rennen auf der berühmten Kandahar-Strecke gehören zu den besten Veranstaltungen im Ski Weltcup. Vor neun Jahren beherbergte Garmisch-Partenkirchen bei der SKI-WM 2011 die Ski-Elite. Und diese Weltmeisterschaft war in jeglicher Hinsicht phänomenal. Doppelweltmeisterin Elisabeth „Lizz“ Görgl aus Österreich und Dreifach-Medaillengewinner Christof Innerhofer aus Südtirol werden gewiss in den Kanon mit einstimmen.

Fischer, mittlerweile 66-jährig, will das Organisationskomitee gut und geordnet übergeben.  Mit Fritz Dopfer ist ein guter Mann in OK aufgenommen worden. Der Technikspezialist, dem es bedauerlicherweise nie vergönnt war, auf die höchste Stufe eines Weltcup Podests zu klettern, ist zwar ein Berufsanfänger, weiß aber mit einem enormen Willen gut an die Arbeit, die bevorsteht, heranzugehen und zu überzeugen. Als Athlet hat er immer akribisch genau gearbeitet; und dieser Charakterzug kann ihm in der neuen Aufgabe mehr als nur hilfreich sein.

Der ehemalige DSV-Athlet, der Sportmanagement studiert hat, muss keinem mehr etwas erklären oder gar beweisen. Sowohl seine Sachverständigkeit als auch sein Erfahrungsschatz, die er als einstiger Ski Weltcup Läufer mitbringt, sind gewiss Gold wert.

Die Mitarbeiter des Ski Clubs und Partner sind im Bilde. Nach seinem Abtritt wird Fischer gerne noch mit Rat zur Verfügung stehen, aber kein Amt mehr innehaben. Der 66-Jährige, der von einigen zum Weitermachen ermuntert wurde, wollte selbst festlegen, wenn er geht.

Fritz Dopfer stößt zum OK (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)
Fritz Dopfer stößt zum OK (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: merkur.de, eigene Recherchen

Verwandte Artikel:

Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen
Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen

Marco Odermatt hat sich nach seinem jüngsten Sieg im Riesentorlauf in Palisades Tahoe nicht nur endgültig den dritten Weltcup-Gesamtsieg seiner Karriere gesichert, sondern auch die Möglichkeit eröffnet, in dieser Saison historische Rekorde zu brechen. Der Schweizer Ski-Star, der bereits einen Monat vor Saisonende rechnerisch nicht mehr eingeholt werden kann, steht nun vor der Chance, als… Rekordjagd in vollem Gange: Odermatt übertrifft alle Erwartungen weiterlesen

Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller
Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller

Manuel Feller glänzte in dieser Saison mit herausragenden Leistungen im Slalom, darunter vier Saisonsiege, die ihm eine dominante Position in der Disziplinwertung sichern. Nach seinem jüngsten Erfolg in Palisades Tahoe, wo er Clement Noel und Linus Straßer hinter sich ließ, steht Feller mit einem beachtlichen Vorsprung von 204 Punkten an der Spitze. Der Tiroler, der… Auf dem Weg zur Kristallkugel: Die außergewöhnliche Saison des Manuel Feller weiterlesen

45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte
45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte

Es sind nun 45 Tage vergangen, seit Aleksander Aamodt Kilde, der norwegische Ski-Superstar, bei der berüchtigten Lauberhorn-Abfahrt schwer gestürzt ist. Der Vorfall, der den Atem der Zuschauer sowohl vor Ort als auch an den Bildschirmen anhalten ließ, führte zu ernsthaften Verletzungen für Kilde, darunter eine tiefe Schnittwunde an der Wade und eine ausgekugelte Schulter. Trotz… 45 Tage nach dramatischem Sturz: Aleksander Aamodt Kilde macht Fortschritte weiterlesen

Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln
Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln

Der Ski-Weltcup 2023/24 nähert sich mit rasanten Schritten seinem Höhepunkt, und die Spannung steigt sowohl bei den Herren als auch bei den Damen. Während einige Entscheidungen bereits gefallen sind, bleiben andere Rennen bis zum Schluss offen und versprechen packende Wettkämpfe. Bei den Herren hat sich Marco Odermatt bereits zum dritten Mal in Folge den Sieg… Endspurt im Ski-Weltcup 2023/24: Die Jagd auf die Kristallkugeln weiterlesen

Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“
Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“

Am 1. März 2024 präsentiert der ORF den ersten Teil der eindrucksvollen Dokumentation über Marco Schwarz, die tiefgreifende Einblicke in das Leben und die Karriere des österreichischen Skirennläufers bietet. Die Serie, betitelt „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“, beleuchtet Schwarz’s Weg zurück an die Spitze des Skiweltcups nach einem schweren Sturz in Bormio, der seine… Marco Schwarz und der Weg zurück: „ComeBLACK – im Schatten des Triumphs“ weiterlesen

Banner TV-Sport.de