20 August 2019

Sloweniens Herren-Speed-Team bereitet sich in Europa auf die kommende Saison vor.

Sloweniens Herren-Speed-Team bereitet sich in Europa auf die kommende Saison vor. (© Foto: SloSki.si)
Sloweniens Herren-Speed-Team bereitet sich in Europa auf die kommende Saison vor. (© Foto: SloSki.si)

Das slowenische Herren-Speed-Team lud in Maribor zur Pressekonferenz. Anders als in den letzten Jahren werden sich die Speed-Spezialisten in diesem Jahr nicht auf der südlichen Hemisphäre auf die anstehende Ski Weltcup Saison vorbereiten. Nach einem intensiven Fitness- und Konditionstraining, welches in diesem Jahr in Celje stattfand, werden Boštjan Kline, Klemen Kosi, Martin Chater und Miha Hrobat ihr Schneetraining auf den europäischen Gletscher fortsetzten.

Peter Pen, Cheftrainer: „Die Jungs haben sich bereits intensiv auf die neue Saison vorbereitet. Wir haben auch bereits zehn Schneetage hinter uns. Eigentlich wollten wir nach Chile reisen, aber die Bedingungen in La Parva, Valle Nevada und El Colorado, ließen kein vernünftiges Training für uns zu. Andere Skigebiete in Südamerika sind besser, aber finanziell und logistisch für uns inakzeptabel.

Darum haben wir beschlossen in Europa zu bleiben. Zunächst werden wir das Hauptaugenmerk auf die technische Arbeit legen. Ab Herbst werden wir versuchen mehr in den Speed-Disziplinen zu trainieren. Wir müssen flexibel sein, da wir ein relativ großes Team sind, und es daher schwierig ist eine passende Unterkunft zu finden, geschweige denn eine Strecke auf Gletschern. Aber jetzt werden wir als Trainer unser Bestes geben, um den Jungen ein qualitativ hochwertiges Training zu bieten. Die Saison beginnt für uns am 1. Dezember. Bis dahin wird jeder die erforderliche Menge und Qualität an Schneetagen erhalten.“

Boštjan Kline: „Auf Schnee haben ich mich bis jetzt hauptsächlich auf die Verbesserung der Technik konzentriert, um die Mängel zu beheben, die ich während der letzten Saison hatte. Wir haben auch einige Materialtests durchgeführt, sowohl Schuhe als auch Ski. Wie jedes Jahr möchten wir uns in der neuen Saison verbessern.“

Klemen Kosi: „Zu Beginn der Saison hatte ich einige Probleme, gegen Ende wurde es jedoch immer besser. Die Vorbereitung lief bisher nach Plan. Ich habe den gesamten Fitnessblock mitmachen können, was mich sehr freut. Ich fühle mich besser vorbereitet als im letzten Jahr. Das ist ein gutes Zeichen, aber Fitness ist eine Sache, auf dem skitechnischen Gebiet gibt es noch viel zu tun.“

Martin Chater: „Beim ersten Trainingslager auf Schnee, hatte ich am ersten und zweiten Tag Probleme mit dem Knie. Nach etwas Therapie, ging es am dritten Tag wesentlich besser. Beim zweiten Trainingscamp hatte ich die Probleme im Griff. Ich konnte das normale Programm abspulen, muss aber immer noch etwas auf mein Knie achten.“

Miha Hrobat: „Ich fühle mich stark und bin bereit für die neue Saison. Ich habe nicht viel getestet, einige Änderungen wurden am Schuh vorgenommen, aber sie sind minimal. In den kommenden Monaten werden wir im Schnee mehr sehen, was funktioniert und was nicht.“

Quelle: Sloski.si

Verwandte Artikel:

Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)
Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier (Foto: © FISI /Pentaphoto /Alessandro Trovati)

Sorengo/Buochs – Die beiden Swiss-Ski-Asse Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kämpften in der letzten Saison lange um die große Kristallkugel. Ein unausgeglichener Disziplinenkalender sorgte am Ende dafür, dass sowohl die Slowakin Petra Vlhová als auch der Franzose Alexis Pinturault die Nase vorne hatten. Nun ist alles fairer; der neue Ski Weltcup Kalender mit je neun… Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt haben die große Kristallkugel im Visier weiterlesen

Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben
Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben

Sölden/Kitzbühel – Wenn man sich den Ski Weltcup Kalender der Herren in der bevorstehenden Saison 2021/22 anschaut, erkennt man, dass im österreichischen Bundesland Tirol zwei Einsatzorte aufscheinen. Neben dem zur Routine gewordenen Auftakt-Riesenslalom Ende Oktober auf dem Rettenbachferner in Sölden darf natürlich die Speedrennen auf der Kitzbüheler Streif nicht fehlen. Die österreichische Bundesregierung tüftelt an… Fehlende Weißwurstparty im Jahr 2022 soll Vorfreude auf die Kitz-Rennen nicht trüben weiterlesen

Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Alpin-Direktor Walter Reusser: "Nichts ist selbstverständlich" (Foto: © Swiss-Ski.ch)

In einem Monat erfolgt mit dem Ski Weltcup in Sölden der Auftakt zur Alpin-Saison 2021/22. Im Interview erläutert Walter Reusser, der Alpin-Direktor von Swiss-Ski, wie es um die Vorbereitung des Schweizer Teams steht, was die Strukturanpassung im Nachwuchsbereich bewirkt und welche Herausforderungen mit den Olympischen Winterspielen in Peking verbunden sind. In etwas mehr als einem… Ski Weltcup Saison 2021/22: Swiss-Ski Interview mit Alpin-Direktor Walter Reusser weiterlesen

Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer
Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer

Sölden – In gut einem Monat wird die Ski Weltcup Saison 2021/22 in Sölden eingeläutet. Die Veranstalter hoffen auf viele Fans. Auf dem Rettenbachferner werden die Frauen und die Herren je einen Riesenslalom bestreiten. Vor allem die Herren sind nach einem sehr guten Winter heiß, denn sie wollen die Leistungen mehr als nur bestätigen, ehe… Die ÖSV-Gesamtweltcupkandidaten heißen Vincent Kriechmayr, Marco Schwarz und Matthias Mayer weiterlesen

FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami
FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami

Oberhofen am Thunersee – Noch am Ende der letzten Saison kritisierte die eidgenössische Ski Weltcup Rennläuferin Lara Gut-Behrami den Weltskiverband. Die Schweizerin meinte, dass die Speedspezialistinnen und -spezialisten zu wenige Chancen hätten, die großen Kristallkugeln zu gewinnen. Nun wurde der Kalender angepasst. Die 30-Jährige, die im vergangenen Winter die Super-G-Kristallkugel gewann, hatte 13 Speedrennen zu… FIS reagierte auf die Proteste von Lara Gut-Behrami weiterlesen

Banner TV-Sport.de