19 Oktober 2020

Sölden und der außergewöhnliche Start in die Ski Weltcup Saison 2020/21

Sölden und der außergewöhnliche Start in die Ski Weltcup Saison 2020/21
Sölden und der außergewöhnliche Start in die Ski Weltcup Saison 2020/21

Sölden – Am vergangenen Wochenende begann in Sölden der alpine Skiwinter 2020/21 mit einem Riesentorlauf der Damen und einem der Herren. Das Rennen stand ganz im Zeichen der gegenwärtig grassierenden Corona-Pandemie. ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel ist froh, dass man die Rennen gefahren ist. Die Organisation war gut, nur das Ergebnis aus österreichischer Sicht war keinesfalls erfreulich.

Die Veranstalter im Ötztal haben eindrucksvoll bewiesen, dass Skirennen in dieser Saison möglich sind. Auch wenn die Bedingungen erschwert wurden und keine Fans mit von der Partie und die Sicherheitsmaßnahmen streng waren, hat sich der Aufwand gelohnt. Die Söldener haben eine gute Vorreiterrolle für den kompletten Wintersport übernommen. Man hat schon frühzeitig mit der Organisation begonnen, und das hat sich schließlich gelohnt. Das Konzept der Sicherheit ist auch auf andere Weltcupstandorte umsetzbar.

Lucas Braathen hat sich seinen 20 Lenzen als jüngster in die Herren Siegerliste von Sölden eingetragen. Noch nie hatte ein Athlet der im Jahr 2000 das Licht der Welt erblickt hat, ein Rennen gewonnen. Der Rettenbachferner scheint ideal für Premierensiege zu sein, wenn wir uns die Neuseeländerin Alice Robinson im letzten Winter ins Gedächtnis rufen.

Das Wetter präsentierte sich von der perfektesten Seite. Postkartenwetter nennt man das im Fachjargon. Ob man aufgrund der Covid19-Geschichte Hunger aufs Ski fahren bekommen hat, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Alle mussten sich im Ötztal sehr strengen Sicherheitsvorgaben unterwerfen. Maskenpflicht und Tests wechselten sich ab. Die Sehnsucht, endlich in den WM-Winter 2020/21 zu starten war in der Tat größer als die Feierlichkeit danach oder den Streifzug durch das Nachtleben des Ötztals. Alle verhielten sich vorbildlich. Und das ist auch ein positives Zeichen.

ÖSV Präsident Peter Schröcksnadel: „Von meiner Seite aus kann ich festellen, es ist auch im Coronazeiten möglich Skirennen im Winter sicher durchzuführen.“

Überaus positiv präsentierten sich die italienischen Ski-Damen, die im vergangenen Winter die Nationenwertung für sich entschieden. In diesem Jahr gab es beim ersten Rennen gleich einen Doppelsieg: So siegte Marta Bassino vor Federica Brignone.

Dass keine Fans zugelassen wurden und die Stimmung vielleicht für den einen oder anderen Ski-Star trist gewirkt haben mag, ist gewiss kein schöner Effekt. Wir sind vor allem im skirennsportverrückten Österreich tolle Stimmungsbilder und laute Fans gewöhnt. Die Austragung von Geisterrennen kann für so manche Athletin bzw. manchen Athleten durchaus eine irritierende Angelegenheit sein. Gar einigen Skirennläuferinnen und -läufern fiel es schwer, Gefühle zu entwickeln und in der Folge zu zeigen.

Die ÖSV-Damen zeigten kein gutes Rennen. Die Ergebnisse 15, 17, 19 und 24 sind nicht das Gelbe von Ei und sprechen eher für einen mehr als unglücklich verlaufenen Saisonauftakt. Katharina Liensberger, die durchaus als Hoffnungsträgerin angesehen werden kann, kam nicht ins Ziel. Und die Tirolerin Eva-Maria Brem, vor vier Jahren die letzte österreichische Siegerin in einem Riesentorlauf, qualifizierte sich gar nicht für den Finallauf und landete am Ende nur auf Rang 46. Da besteht mehr als bloß Handlungsbedarf.  Auch bei den Männern lief es keinesfalls nach Wunsch.

Ferner kann man einmal auf den Stand im Nationencup schauen. Die Team Austria-Ski-Asse haben bei beiden Heimrennen in der Summe 76 Zähler gesammelt. Das ist in der Tat nicht viel, wenn man bedenkt, dass die Schweiz schon 340 Punkte auf dem Konto hat und alles daran setzen will, den Sieg des Vorjahres zu verteidigen.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: kurier.at

Verwandte Artikel:

Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus
Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus

Bolsterlang – Für den deutschen Skirennläufer Stefan Luitz gibt es schon vorgezogene Weihnachtsferien. An ein Rennen in Val d’Isère ist nicht zu denken. Der Edeltechniker wird in den bevorstehenden Wochen bei keinem Weltcuprennen an den Start gehen. Der 29-Jährige berichtete auf den sozialen Medien, dass bei ihm ein verhältnismäßig weit fortgeschrittener Bandscheibenvorfall diagnostiziert wurde. Ein… Bandscheibenvorfall und Operation: Stefan Luitz fällt mehrere Wochen aus weiterlesen

Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?
Wann kehrt Marco Schwarz wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück?

UPDATE: Marco Schwarz wird am Sonntag beim Slalom der Herren in Val d’Isere seine Comeback feiern. Dies gab der der 26-Jährige am Mittwochnachmittag bekannt. „Es ist zu gut, dass ich es nicht versuchen kann und will. Natürlich wird es schwierig gleich wieder vorne mitzufahren, aber mal schauen vielleicht kann ich ein paar Punkte mitnehmen.“ Reiteralm… Marco Schwarz kehrt am Sonntag in Val d’Isere wieder auf die Ski Weltcup Piste zurück! weiterlesen

Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken
Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken

St. Moritz – Wenn am dritten Adventwochenende des Jahres 2021 zwei Super-G‘s der Damen ausgetragen werden, wollen natürlich die Swiss-Ski-Ladys um „Miss Super-G“ (in persona Lara Gut-Behrami) sich mit Händen und Füßen wehren und der Italienerin Sofia Goggia mehr als nur Paroli bieten. Neben der Tessinerin werden wir auch Corinne Suter, Michelle Gisin, Priska Nufer… Lara Gut-Behrami will beim Heim-Super-G von St. Moritz die Machtverhältnisse wieder zurechtrücken weiterlesen

Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen
Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen

St. Moritz – Dass die italienische Speedspezialistin Sofia Goggia mit ihren drei Siegen in Lake Louise in St. Moritz die Gejagte sein wird, ist klar. Es gibt für die azurblaue Vorzeigeathletin kein Verschnaufen und die Konkurrenz möchte ihr so dicht wie möglich auf die Pelle rücken. Die 29-Jährige ist ein Phänomen, das parallel dazu auch… Sofia Goggia will auch nach St. Moritz eine makellose Speedbilanz im Winter 2021/22 aufweisen weiterlesen

Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère (Foto: © Mirja Geh)

Pfelders – Vor fünf Jahren gewann Mathieu Faivre den Riesentorlauf von Val d’Isère. Er schaffte, indem er im Finallauf den zur Halbzeit führenden Marcel Hirscher um eine halbe Sekunde abfing, etwas, was wenigen Athleten vor ihm gelang. Der Angehörige feierte somit vor heimischer Kulisse seinen ersten Sieg bei einem Weltcuprennen. Patrick Feurstein, einer der jungen… Ski Weltcup News: Patrick Feurstein geht topmotiviert in den Ski Weltcup Riesenslalom von Val d’Isère weiterlesen

Banner TV-Sport.de