16 September 2022

South American Cup (SAC): Vier spannende Slalomrennen am Cerro Castor

South American Cup (SAC): Vier spannende Slalomrennen am Cerro Castor
South American Cup (SAC): Vier spannende Slalomrennen am Cerro Castor

Ushuaia – In Ushuaia wurden am Mittwoch und Donnerstag im Rahmen der diesjährigen SAC-Saison je ein Slalom pro Geschlecht ausgetragen. Bei den Frauen hatte am Mittwoch Hanna Aronsson Elfman aus Schweden die Nase vorn. Sie benötigte für ihren Erfolg eine Zeit von 1.50,39 Minuten. Ihre Landsfrau Charlotta Säfvenberg (+0,66) klassierte sich auf Platz zwei und war in der Endabrechnung eine winzige Hundertstelsekunde schneller als die Französin Chiara Pogneaux, die als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests kletterte.

Die Italienerin Lara Della Mea riss auf Tagessiegerin Elfman-Aronsson neun Zehntelsekunden auf und beendete ihren Arbeitstag auf Rang vier. Doriane Escané (+1,35), eine weitere Vertreterin der Equipe Tricolore, wurde Fünfte. Pech hatte Anna Swenn Larsson (+4,54), die nach dem ersten Durchgang mehr als nur überlegen führte und nach einem groben Fehler bis auf Position 16 durchgereicht wurde und am Ende mehr als viereinhalb Sekunden auf ihre triumphierende Mannschaftskollegin einbüßte.

Offizieller FIS Endstand: 1. SAC-Slalom der Damen am Cerro Castor

Bei den Herren triumphierte Juan Del Campo aus Spanien in einer Zeit von 1.45,01 Minuten. Er verwies Axel Esteve aus Andorra um 89 Hundertselsekunden auf Rang zwei. Der Südtiroler Tobias Kastlunger (+1,13) wurde guter Dritter. Der Franzose Thibaut Favrot (+1,83), nach dem ersten Lauf nur auf Position elf liegend, machte im Finaldurchgang einige Positionen gut und schwang schließlich auf Platz vier ab. Gianlorenzo Di Paolo (+2,08) aus Italien beendete den heutigen Torlauf am Cerro Castor auf Rang fünf.

Offizieller FIS Endstand: 1. SAC-Slalom der Herren am Cerro Castor

Chiara Pogneaux und Joaquim Salarich haben beim zweiten SAC-Slalom am Cerro Castor die Nase vorn

Ushuaia – Auch am Donnerstag wurden am Cerro Castor zwei Slaloms im Rahmen der heurigen SAC-Saison ausgetragen. Die Französin Chiara Pogneaux gewann bei den Damen und benötigte für ihren Erfolg eine Zeit von 1.50,96 Minuten. Die schwedische Vortagessiegerin Hanna Elfman Aronsson (+0,23) wurde Zweite. Auf den Plätzen drei und vier reihten sich die Italienerinnen Lara Della Mea (+1,23) und Marta Rossetti (+1,60) ein. Lara Colturi, die italienisch-albanische Teenagerin positionierte sich auf Rang fünf, riss aber gut 1,98 Sekunden auf die Triumphatorin aus dem Kreise der Equipe Tricolore auf.

Offizieller FIS Endstand: 2. SAC-Slalom der Damen am Cerro Castor

Bei den Männern triumphierte Joaquim Salarich aus Spanien in einer Zeit von 1.46,35 Minuten. Auf Position zwei schwang der Franzose Thibaut Favrot (+0,13) ab. Salarichs Landsmann Juan Del Campo (+0,15), der nach dem ersten Lauf noch führte, belegte den dritten Rang. Die azurblauen Vertreter Tobias Kastlunger (+0,54) und Tommaso Saccardi (+0,63) beendeten ihren heutigen Arbeitstag am Cerro Castor auf den Plätzen vier und fünf.

Offizieller FIS Endstand: 2. SAC-Slalom der Damen am Cerro Castor

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen
Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen

Radenthein – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Marco Schwarz hat mit den Speed-Assen Matthias Mayer und Co. eine Vorbereitungswoche abgespult. Der Kärntner will das Gelernte unter Beweis stellen und vermehrt auch bei Super-G’s sein Können zeigen. In der vergangenen Saison erwies sich ein Einriss des Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk lange als Hindernis. Erst zum Ende… Marco Schwarz wird in der kommenden Saison vermehrt im Super-G zum Einsatz kommen weiterlesen

Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia
Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia

Vail – Die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin, die in der letzten Saison den Gesamtweltcup für sich entschieden hat, wird im kommenden Winter ihr Hauptaugenmerk auf die technischen Disziplinen Slalom und Riesentorlauf richten. Da sie auch in den schnellen Disziplinen gearbeitet hat, wird sie die Abfahrten nicht ganz ausklammern. Sie konnte in Chile sehr gut trainieren.… Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start bei den Abfahrten von Zermatt/Cervinia weiterlesen

Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal
Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal

Schnals – Nachdem der Südtiroler Ski Weltcup Rennläufer Dominik Paris lange Zeit im südargentinischen Ushuaia seine Trainingszelte aufschlug, ist er wieder heimgekehrt. Aktuell spult er im Schnalstal ein mehrtägiges Einzeltraining ab. Mit dabei sind auch Max Carca, Alberto Ghidoni und Michael Gufler. Vor kurzer Zeit verweilte er mit seinem langjährigen Weggefährten und Freund Aksel Lund… Dominik Paris trainiert alleine, aber intensiv im Schnalstal weiterlesen

FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Mailand – Aus ursprünglich zwölf Wintersport-Assen Italiens sind bei der Wahl zur Wintersportler/inn nur noch drei Anwärter/innen übrig geblieben. Federica Brignone, Sofia Goggia und Michele Bosacci rittern um die Gunst der Wählerschaft und wollen am Ende zum (zur) FISI-Wintersportler(in) des Jahres gekürt werden. Michele Bosacci ist ein sehr mutiger und couragierter Skibergsteiger. Sollte er die… FISI Wintersportler/in des Jahres: Sofia Goggia und Federica Brignone in der Endrunde. weiterlesen

Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt
Crans-Montana: Neue Zielstadions für die Ski-WM 2027 - Nachtslalom im Januar ist abgesagt

Crans-Montana empfing am Mittwochabend ein ausserordentlich positives Signal! Die Versammlung der Delegierten der Association des Communes de Crans-Montana (ACCM) sagte klar Ja zum Verpflichtungskredit betreffend Neubau des Zielstadions im Hinblick auf die Ski-Weltmeisterschaften 2027. Der Kredit, der sich auf 14,490 Millionen Franken beläuft, wurde einstimmig gutgeheissen, was bedeutet, dass die Gemeinden von Crans-Montana, Icogne und… Crans-Montana: Neues Zielstadion für die Ski-WM 2027 – Nachtslalom im Januar ist abgesagt weiterlesen