20 Februar 2020

Stefan Luitz muss wegen grippalen Infekt Reise nach Japan absagen

Stefan Luitz muss wegen grippalen Infekt Reise nach Japan absagen
Stefan Luitz muss wegen grippalen Infekt Reise nach Japan absagen

Die DSV Technik Herren haben eine weite Reise auf sich genommen und bestreiten am kommenden Wochenende im japanischen Niigita Yuzawa Naeba  einen Riesentorlauf und einen Slalom. Insgesamt sieben Athleten werden im Land des Lächelns die deutschen Farben vertreten, Stefan Luitz musste wegen eines grippalen Infekts die Teilnahme absagen.

So wird beim Riesenslalom, in der Nacht von Freitag auf Samstag nur Alexander Schmid an den Start gehen. Beim Torlauf in der Nacht von Samstag auf Sonntag werden hingegen mit Fritz Dopfer (SC Garmisch), Sebastian Holzmann (SC Oberstdorf), David Ketterer (SSC Schwenningen), Dominik Stehle (SC Obermaiselstein), Linus Straßer (TSV 1860 München) und Anton Tremmel (SC Rottach-Egern), sechs Slalom-Spezialisten um Weltcuppunkte kämpfen.

Christian Schwaiger, Bundestrainer Alpin Herren: „Am kommenden Wochenende finden für die Techniker die Weltcup-Rennen in Naeba, Japan statt. Im Riesenslalom geht dort Alexander Schmid an den Start. Stefan Luitz konnte die Reise nach Japan aufgrund eines grippalen Infektes leider nicht antreten. Stefan wird die Grippe auskurieren und sich dann auf das Rennen in Hinterstoder vorbereiten.

Wir hoffen, dass Alexander seine gute Leistung von Garmisch-Partenkirchen wiederholen und einen weiteren Schritt nach vorne machen kann. Wenn ihm zwei gute Läufe gelingen, sollte das sicherlich möglich sein.

Die Slalom-Mannschaft besteht aus Fritz Dopfer, Dominik Stehle, Linus Straßer, David Ketterer, Sebastian Holzmann und Anton Tremmel. Für diese Mannschaft gilt die Devise, dass sich so viele Aktive wie möglich für den zweiten Durchgang qualifizieren. Linus Straßer, der zuletzt in Chamonix ausgeschieden war, kann mit zwei konstanten Läufen unter die besten Fünfzehn fahren, und das ist auch unser Ziel.“

Alexander Schmid: „Ich freue mich auf die Reise nach Japan. Ich schätze die Kultur dort sehr. Der Reisestress ist wegen der Zeitumstellung für fünf Tage zwar hoch, aber dort Rennen zu fahren, finde ich super.

Ich war vor drei Jahren bereits einmal im Japan. Allerdings nur für ein FIS-Rennen. Diesmal steht also mein erstes Weltcup-Rennen in Japan an. In Yuzawa Naeba selbst, war ich noch nie. Für mich ist es aber ein großer Ansporn, auf neuen Hängen und Pisten zu fahren.

In Chamonix habe ich mir Selbstvertrauen geholt. Ich habe dort gezeigt, dass ich schnell Skifahren kann. Im Halbfinale habe ich mir leider meinen Rücken verrissen, so dass ich diese Woche nicht auf Schnee war und auch entsprechend kein Skitraining absolvieren konnte. Es ging aber von Tag zu Tag wieder besser, und so sollte es auf jeden Fall für das kommende Rennwochenende wieder passen.“

Niigata Yuzawa Naeba (JPN)

– Sa., 22.02.2020, 02:00/05:00 Uhr (MEZ)/10:00/13:00 Uhr (LOC): Riesenslalom Herren (RS)
– So., 23.02.2020, 02:00/05:00 Uhr (MEZ)/10:00/13:00 Uhr (LOC): Slalom Herren (SL)

Verwandte Artikel:

Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst
Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst

Ulten/Ushuaia – Das azurblaue Programm der italienischen Ski-Herren in Bezug auf die weite Reise nach Südargentinien steht fest. Alex Vinatzer, Tommaso Sala und Simon Maurberger werden vier volle Wochen im Trainingseinsatz sein. Zurück von den Einheiten in der belgischen Skihalle in Peer, sind die drei Slalomspezialisten mehr als nur bereit, nach Ushuaia zu fliegen. Die… Auch für Dominik Paris wird es langsam ernst weiterlesen

Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika
Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika

Innsbruck – Am gestrigenDienstag wurden die Container für das chilenische ÖSV-Trainingslager verladen. Die Herren nehmen zehn Tonnen Material mit; für gut 60 Athleten werden 1000 Paar Skier nach Südamerika geflogen. Neben Torstangen, Zeitmessungsanlagen wird auch das Material für die optimale Präparierung der Latten auf die weite Reise geschickt. Alpinchef Herbert Mandl spricht davon, dass die… Herbert Mandl und der ÖSV betreiben großen Aufwand und senden viel Material nach Südamerika weiterlesen

In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino
In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino

Cuneo/Ushuaia – Nach den mitunter katastrophalen Bedingungen auf den europäischen Gletschern sehen sich die Ski Weltcup Gruppen der italienischen Ski-Nationalmannschaften gezwungen, nach Südamerika zu reisen. In Ushuaia erleben sie winterliche Verhältnisse; ein mehr als zufriedenstellendes Training, auch wenn sie beinahe unzählige Flugkilometer abspulen müssen, ist hier möglich. Marta Bassino und Federica Brignone werden die ersten… In Kürze beginnt die Ushuaia-Mission für Marta Bassino weiterlesen

ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison
ÖSV Talent Lukas Feuerstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison

Saas-Fee – Wenn man in der vergangenen Saison im Team Austria von einem Aufsteiger sprechen kann, trifft diese Aussage wohl auf den 21-jährigen Vorarlberger Lukas Feurstein zu. Der Skirennläufer, der mit Head-Skiern unterwegs ist, spulte in erfolgreicher Manier die ersten Schneetage auf dem Gletscher von Saas-Fee ab. Gemeinsam mit seinem Cousin Patrick teilt er das… ÖSV Talent Lukas Feurstein geht mit viel Optimismus in die kommende Ski Weltcup Saison weiterlesen

Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form
Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form

Saas-Fee – Die französischen Techniker um Slalom-Olympiasieger Clément Noël schlagen ihre Trainingszelte im schweizerischen Saas-Fee auf. Ursprünglich wollte das Kollektiv nach Zermatt reisen, doch dieser Gletscher mit dem Blick auf das stolz-erhabene Matterhorn wurde vorzeitig geschlossen. So müssen die Angehörigen der Equipe Tricolore in Saas-Fee ihre Spuren in den Schnee zaubern. Die US-Lady Mikaela Shiffrin… Clément Noël arbeitet in Saas-Fee an seiner Form weiterlesen