12 Februar 2019

Stefan Luitz will beim WM-Riesenslalom in Åre auftrumpfen

Stefan Luitz (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)
Stefan Luitz (Foto: Walter Schmid / Skiweltcup.TV)

Åre – Der deutsche Skirennläufer Stefan Luitz möchte nach der Pause, die er nach einer Schulterverletzung einlegen musste, wieder durchstarten. Im WM-Riesenslalom zählt er zum erweiterten Kreis der Favoriten auf Edelmetall. Ein spezieller Schutz möchte ihm die Sicherheit geben, die er braucht. Und über das skifahrerische Talent müssen wir uns keine Sorgen machen.

Stefan Luitz: „Nach der Schulterverletzung, die ich mir in Adelboden zugezogen hatte, musste ich eine einwöchige Zwangspause einlegen. Ich habe die Zeit genutzt und mir währenddessen von unserem Partner Ortema einen speziellen und individuellen Schutz für die verletzte Schulter anpassen lassen.

Mit diesem Schutz stieg ich dann ins Skitraining ein und kam auf Anhieb gut zurecht: Auf der einen Seite kann ich mich mit der Orthese frei bewegen, auf der anderen Seite bin ich damit effektiv bei Stangenkontakt geschützt.

Ich fühle mich aktuell gut und habe auch beim Skifahren ein positives Gefühl. Ich bin sehr froh, dass ich nach dieser Geschichte bei den Weltmeisterschaften an den Start gehen kann.

Die letzten Tage habe ich in Almosa, Schweden an der Materialabstimmung gearbeitet. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, und daher starte ich mit einem positiven Gefühl in den WM-Riesenslalom.

Spannend wird sein, ob die Form nach wie vor stimmt. Zwar baut man im Training ein Gefühl auf, aber mit letzter Sicherheit lässt sich nur im Rennbetrieb feststellen, ob alles zusammenpasst, und ob man ganz vorne mitfahren kann.“

Stefan Luitz ist also zuversichtlich, was seinen Auftritt in Schweden betrifft. Das 26-jährige Energiebündel aus Bolsterlang will allen zeigen, was in ihm steckt. Überdies will er der Skiwelt zeigen, dass der – wenn auch aberkannte – Erfolg in Beaver Creek keinesfalls nur Schall und Rauch war.

Verwandte Artikel:

Europacup: Simone Wild freut sich über den Sieg in der 2. EC-Riesenslalom von Orcières (Foto: © Simone Wild / Instagram)
Europacup: Simone Wild freut sich über den Sieg in der 2. EC-Riesenslalom von Orcières (Foto: © Simone Wild / Instagram)

Orcières – Am heutigen Sonntag fand im französischen Oricères der zweite Europacup-Riesentorlauf der Frauen statt. Es triumphierte die Schweizerin Simone Wild in einer Zeit von 2.22,23 Minuten, wobei sie bei der letzten Zwischenzeit noch sechs Zehntelsekunden voranlag und diesen Vorsprang beinahe zur Gänze verspielte. Die französische Athletin Coralie Frasse Sombet (+0,09), gestern überlegene Siegerin, musste… Europacup: Simone Wild freut sich über den Sieg in der 2. EC-Riesenslalom von Orcières weiterlesen

Ski Weltcup News: Am Kronplatz ist die ERTA-Rennpiste in perfektem Zustand (Foto: © Skiworldcup-Kronplatz)
Ski Weltcup News: Am Kronplatz ist die ERTA-Rennpiste in perfektem Zustand (Foto: © Skiworldcup-Kronplatz)

Zehn Tage vor dem Ski Weltcuprennen der Frauen am Kronplatz ist die Rennpiste in perfektem Zustand und letzten Vorbereitungen laufen. Zuschauerfrage noch offen. Seit dem 10. Januar leben und leiden Pistenchef Daniele Clara und sein Team auf der ERTA-Rennpiste in St. Vigil, von früh bis spät. Ihre Aufgabe ist es seit nunmehr 6 Jahren dafür… Ski Weltcup News: Am Kronplatz ist die ERTA-Rennpiste in perfektem Zustand weiterlesen

Coralie Frasse Sombet fährt beim EC-Riesentorlauf in Orcières der Konkurrenz auf und davon (Foto: © Coralie Frasse Sombet / Instagram)
Coralie Frasse Sombet fährt beim EC-Riesentorlauf in Orcières der Konkurrenz auf und davon (Foto: © Coralie Frasse Sombet / Instagram)

Orcières – Am heutigen Samstag wurde im französischen Orcières ein Europacup-Riesenslalom der Damen ausgetragen. Dabei war die Hausherrin Coralie Frasse Sombet in einer Zeit von 2.21,17 Minuten eine Klasse für sich. Sie distanzierte die Österreicherin Elisa Mörzinger um 1,70 Sekunden auf Rang zwei. Auch der Rückstand der auf Platz drei abschwingenden und im Finale noch… Coralie Frasse Sombet fährt beim EC-Riesentorlauf in Orcières der Konkurrenz auf und davon weiterlesen

Olympia 2022: DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier macht sich Sorgen wegen Corona und Olympia
Olympia 2022: DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier macht sich Sorgen wegen Corona und Olympia

Kranjska Gora – DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier schaut sorgenvoll auf die bevorstehenden Coronatests bei den Olympischen Winterspielen in Peking. Seiner Meinung nach ist es verantwortungslos, solche Bedingungen aufzustellen. Schon vor dem Saisonbeginn im letzten Herbst plädierte er auf klare Regelungen. Aber man erhält keine Informationen. So glaubt der hohe Sportfunktionär, dass man im Reich der Mitte… UPDATE: DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier legt in der Sportschau nach. weiterlesen

Paulina Schlosser brach sich bei Sturz in Kranjska Gora den Unterschenkel
Paulina Schlosser brach sich bei Sturz in Kranjska Gora den Unterschenkel

Kranjska Gora – Die deutsche Skirennläuferin Paulina Schlosser kam beim heutigen Riesenslalom der Damen in Kranjska Gora schwer zu Sturz. Dabei zog sich die Athletin, die als ambitioniertes und hoffnungsvolles Talent in den technischen Disziplinen anzusehen ist, einen Bruch des rechten Unterschenkels zu. Lange wurde der erste Lauf unterbrochen, unzählige Minuten musste die junge Dame… Paulina Schlosser brach sich bei Sturz in Kranjska Gora den Unterschenkel weiterlesen