8 Januar 2022

Stephanie Brunner und Raphael Haaser müssen coronabedingt aussetzen, Comeback von Elisabeth Kappaurer

Auch Raphael Haaser muss nach seinem positiven Covid-19 Test eine Pause einlegen
Auch Raphael Haaser muss nach seinem positiven Covid-19 Test eine Pause einlegen

Kranjska Gora/Adelboden – Die Anzahl der coronabedingten Ausfälle im Skiweltcupzirkus der Damen wird immer größer. Nachdem vor kurzer Zeit bekannt wurde, dass der ÖSV-Athlet Raphael Haaser positiv auf das Virus getestet wurde und er somit nicht in Adelboden fahren kann, hat es wieder eine Athletin vom Team Austria erwischt. Die Zillertalerin Stephanie Brunner verfügt über milde Symptome, befindet sich in Heimisolation und kann selbstredend nicht am Riesenslalom in Slowenien auf der Podkoren teilnehmen.

Das ÖSV-Riesentorlauf-Aufgebot Für Kranjska Gora besteht folglich aus Ricarda Haaser, Katharina Huber, Elisabeth Kappaurer, Katharina Liensberger, Chiara Mair, Elisa Mörzinger, Ramona Siebenhofer, Marie-Therese Sporer und Katharina Truppe. Brunner wird ihren Mannschaftskolleginnen morgen vor dem Fernseher die Daumen drücken. Beim Slalom am Sonntag werden wir neben Huber, Liensberger, Sporer, Truppe, Mair und Bernadette Lorenz auch Chiara Mair und Katharina Gallhuber sehen. Beide Rennen beginnen um 9.30 Uhr; das Finale fängt ab 12.30 Uhr an.

Elisabeth Kappaurer kann sich freuen. Nach 1.401 Tagen oder umgerechnet beinahe vier Jahren sehen wir sie wieder bei einem Start eines Weltcuprennens. Es ist klar, dass die lange Leidensgeschichte Spuren hinterlassen hat, aber die Vorarlbergerin freut sich über ihr Comeback. Der Weg zurück war für die heute 27-Jährige alles andere als leicht. Doch die harte Arbeit und die unzähligen Rehabilitationsstunden haben sich am Ende doch ausgezahlt, selbst wenn es denkbare Momente der Resignation gab.

Die glückliche Skirennläuferin aus dem Ländle bestritt im März 2018 ihren letzten Weltcupeinsatz. Das war im deutschen Ofterschwang der Fall. Damals ging sie bei einem Riesentorlauf an den Start. Im September des gleichen Jahres bekam Kappaurer erstmals Besuch von der Verletzungshexe. Bei einem Sturz im Training in der Schweiz zog sich die Athletin, die im westlichsten Bundesland Österreichs beheimatet ist, einen Schien- und Wadenbeinbruch im linken Unterschenkel zu. Es war klar, dass die WM-Saison 2018/19 für sie gelaufen war.

Kaum genesen, schlug das Schicksal abermals grausam zu. Bei einem Probelauf im südamerikanischen Ushuaia zog sie sich im rechten Bein abermals einen Schien- und Wadenbeinbruch  und eine Abrissfraktur des linken Schienbeinkopfs zu. Nach mehreren chirurgischen Eingriffen kann sie endlich das Licht am Ende des Tunnels sehen. Beim Heimrennen am Lienzer Schlossberg war die 27-Jährige als Vorläuferin dabei.

Bei denn Herren sehen wir Manuel Feller, Marco Schwarz, Stefan Brennsteiner, Dominik Raschner, Patrick Feurstein und Christian Borgnaes im Riesentorlauf. Am Sonntag wollen Feller, Fabio Gstrein, Christian Hirschbühl, Michael Matt, Schwarz, Dominik Raschner, Marc Digruber und Johannes Strolz viele gute Platzierungen und wertvolle Punkte auf dem Chuenisbärgli einfahren. Die Entscheidungen der Männer im Berner Oberland gehen um 10.30 bzw. 13.30 Uhr über die Bühne.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: sport.orf.at, laola1.at

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen