24 Oktober 2019

Stöckli ist bereit für den Ski Weltcup Auftakt in Sölden

Einer der größten Hoffnungsträger im Stöckli-Team: Marco Odermatt (Foto © GEPA pictures)
Einer der größten Hoffnungsträger im Stöckli-Team: Marco Odermatt (Foto © GEPA pictures)

Mit den traditionellen Riesenslaloms auf dem Rettenbach-Gletscher ob Sölden beginnt am 26./27. Oktober der alpine Ski Weltcup. Die dort am Start stehenden Stöckli-Athletinnen und -Athleten sowie die gesamte Stöckli-Crew sind bereit für den Winter 2019/2020 – aber auch alle andern können den Saisonauftakt kaum erwarten.

Drei Frauen, ein Mann – ein kleines, aber äusserst feines Team wird Stöckli beim Weltcup-Auftakt in Sölden vertreten. Insgesamt aber hat der Schweizer Skihersteller im Winter 2019/20 – sowohl bei den Alpinen wie auch im Skicross – ein ambitioniertes und starkes Team mit Athletinnen und Athleten aus sechs Nationen am Start.

Mit Marco Odermatt ist ein „Stöckli-Mann“ beim ersten Weltcup-Rennen des Winters dabei. Der 22 Jahre alte Nidwaldner hat einen starken Winter 2018/19, den er mit zwei Riesenslalom-Podestplätzen im Weltcup krönen konnte, hinter sich und will nun den nächsten Schritt machen. Dass er von einigen Experten mit Dominik Paris (ITA) und anderen hinter dem Duo Henrik Kristoffersen (NOR)/Alexis Pinturault (FRA) als aussichtsreicher Aussenseiter im Kampf um den Gesamtweltcup bezeichnet wird, bringt Odermatt weder aus der Ruhe noch unter Druck. „Die Leute glauben an mich, das gibt zusätzlich Selbstvertrauen. Ich weiss, was ich kann und was ich erreichen will, damit starte ich in die Saison“, sagt der sechsfache Junioren-Weltmeister.

Aber nicht nur Marco Odermatt brennt darauf, dass es nun endlich wieder losgeht. „Die Sportlerinnen und Sportler haben gut trainiert und sind soweit fit“, sagt Stöckli-Rennleiter Beni Matti. Die Ausnahmen sind Noémie Kolly, die sich beim Gletscher-Training im August das Kreuzband im rechten Knie gerissen hat, und Laurenne Ross. Die Amerikanerin hatte sich im Februar beim WM-Super-G von Are verletzt. Ross hat sich daraufhin entschieden, im Winter 2019/20 eine Pause einzulegen, um körperlich wieder top-fit zu werden. Abfahrtsweltmeisterin Ilka Stuhec ist nach ihrer Kreuzbandverletzung seit Ende August wieder im Schneetraining. Physisch ist die 28 Jahre alte Slowenin wieder völlig fit, was bis zur WM-Form noch fehlt, sind der Rennrhythmus und das Vertrauen, damit sie auch bei schwierigen Verhältnissen (schlechter Sicht) schnell ist. Aber Ilka Stuhec hat ja noch Zeit und ist auf einem guten Weg dazu, das Vertrauen und die Sicherheit wiederaufzubauen. Die Slowenin startet erst mit den Speed-Rennen in Übersee in den Wettkampf-Winter.

Anders Viktoria Rebensburg. Die Olympiasiegerin 2010 und Gewinnerin von WM-Silber in Are 2019 und Beaver Creek 2015, will in ihrer Lieblingsdisziplin Riesenslalom um die kleine Kristallkugel mitfahren. Daneben aber geht die 30 Jahre alte Deutsche auch im Super-G und in der Abfahrt an den Start. Sie wolle aber nicht von einem Rennen zum andern hetzen, sagt Rebensburg. „Wir müssen überlegen, wo es sinnvoll ist eine Pause zu machen, um vielleicht auch mal Skier zu testen“, sagt sie. Mit Andrea Ellenberger, die nach einigen Jahren des Alleingangs wieder in die Swiss-Ski-Kader aufgenommen worden ist, und Jasmina Suter, der Riesenslalom-Juniorenweltmeisterin des Jahres 2016, stehen in Sölden auch zwei Schweizerinnen mit Stöckli-Ski am Start.

Diese Stöckli-Athletinnen und Athleten starten in Sölden

Frauen: Viktoria Rebensburg (GER), Andrea Ellenberger (SUI), Jasmina Suter (SUI). – Männer: Marco Odermatt (SUI).

Die Stöckli-Athletinnen und Athleten des Winters 2019/20

Ski alpin Männer: Dustin Cook (CAN), Christof Brandner (GER), Martin Cater (SLO), Nils Mani (SUI), Marco Odermatt (SUI), Marco Kohler (SUI), Marco Fischbacher (SUI).

Ski alpin Frauen: Viktoria Rebensburg (GER), Aline Danioth (SUI), Ilka Stuhec (SLO), Carole Bissig (SUI), Jasmina Suter (SUI), Jasmine Flury (SUI), Leana Barmettler (SUI), Luana Flütsch (SUI), Michaela Wenig (GER), Patrizia Dorsch (GER), Noemie Kolly (SUI), Nicole Good (SUI), Laurenne Ross (USA), Vivianne Härri (SUI), Melanie Michel (SUI), Delphine Darbellay (SUI), Lila Lapanja (USA), Alyssa Hill (CAN).

Pressemitteilung: STÖCKLI SWISS SPORTS AG

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de