9 April 2020

Swiss-Ski News: Aufgeben ist für Daniele Sette keine Option

Swiss-Ski News: Aufgeben ist für Daniele Sette keine Option (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Aufgeben ist für Daniele Sette keine Option (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Daniele Sette hat seinen ersten Winter als Mitglied von Swiss-Ski hinter sich. Und mit 28 Jahren ehrgeizige Pläne.

Die Geschichte von Daniele Sette ist die eines Athleten, der in seiner Karriere manche Hürde nahm, bis er zu seinem Glück fand. Der Riesenslalom-Spezialist aus St. Moritz war während Jahren auf eigene Rechnung als Skirennfahrer unterwegs, ihn faszinierte dieser Sport, ihn trieb der Ehrgeiz an, immer besser zu werden. Und eines Tages einen Platz bei Swiss-Ski zu erobern.

Voriges Jahr war es nach guten Resultaten im Europacup soweit: Sette erhielt die Nachricht von seiner Beförderung ins B-Kader. Und auf einen Schlag änderte sich ganz vieles in seinem Leben. Bis dahin hatte er alles selber organisiert und finanziert, das Geld bekam er von seinen Eltern und Sponsoren, die er jeweils im Sommer suchte und dafür auch eigene Videoblogs zu Werbezwecken einsetzte. Nun aber hatte er die Kriterien erfüllt, um Teil eines Ski Weltcup Teams zu werden, in dem er sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann – das Skifahren.

Sette, inzwischen 28, sagt: «Es ist keine Garantie, dass es so bleibt. Aber die Aufnahme ins Kader motiviert mich, beharrlich zu bleiben.» Den Höhepunkt der Saison erlebte er am 11. Januar, als er in Adelboden an den Start ging – und in seinem vierten Weltcuprennen erstmals Punkte sammelte. Er fuhr auf Rang 19, war zweitbester Schweizer und emotional aufgewühlt. «Es herrschte eine fantastische Stimmung», sagt er im Rückblick, «in Adelboden absolvierte ich 2014 mein erstes Weltcuprennen, dort realisierte ich jetzt meinen grössten Erfolg.»

Daniele Sette: Mental und skifahrerisch bin ich so gut drauf wie noch nie.

Sette sah sich für seinen nie erlahmenden Kampfgeist belohnt, und natürlich soll seine spezielle Geschichte im nächsten Winter mit neuen Kapiteln angereichert werden. Er will die Zeit intensiv nutzen, um sich optimal auf die neue Saison vorzubereiten. «Mein Ziel ist es, das ich mich im Ski Weltcup etabliere», sagt der 1,68 m grosse Techniker und fügt an: «Mental und skifahrerisch bin ich so gut drauf wie noch nie.»

Überwunden hat er manchen Rückschlag, und auch von einer gravierenden Verletzung liess er sich nicht stoppen. 2016 durchtrennte ihm bei einem Sturz die Kante des Skis einen Nerv der linken Hand. Er lernte damit zu leben, dass er in zwei Fingern kein Gefühl mehr hat. «Aufgeben ist nie eine Option für mich», sagt Sette, dessen Eltern aus Italien stammen und die für ihn immer die grössten Stützen gewesen sind.

Quelle: Swiss-Ski.ch / Peter Birrer

Verwandte Artikel:

Mirjam Puchner hat ihr Olympiaticket schon sicher in der Tasche
Mirjam Puchner hat ihr Olympiaticket schon sicher in der Tasche

Innsbruck – Auch wenn die ÖSV-Skirennläuferinnen in der gegenwärtigen Weltcupsaison 2021/22 noch keinen Sieg eingefahren haben, können wir uns langsam, aber sicher Gedanken machen, wer das Team Austria bei den Spielen im Zeichen der fünf Ringe vertreten wird. Chiara Mair aus Tirol brachte sich mit dem vierten Rang beim Nachtslalom auf der Planai ins Spiel.… Olympia 2022: Das Olympiaaufgebot der alpinen ÖSV-Damen nimmt Konturen an weiterlesen

Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming
Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming

Kitzbühel/Schladming – Die letzten alpinen Skirennen der Herren in Adelboden und Wengen waren regelrechte Volksfeste. In Österreich geht man aufgrund der immer noch grassierenden Corona-Pandemie wesentlich vorsichtiger um. In Kitzbühel und Schladming werden höchstens 1.000 Fans mit FFP2-Masken erwartet. In Anbetracht der rechtlichen Zwänge müssen die österreichischen Veranstaltungsorte so vorgehen. Michael Matt, seines Zeichens ein… Marco Schwarz freut sich auf die Slalom-Klassiker in Kitzbühel und Schladming weiterlesen

Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege
Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege

Schladming – In diesem Jahr gibt es zwei Weltcuprennen auf der Schladminger Planai. Während die Damen bereits eine spannende Entscheidung erleben durften, sind nun die Herren dran. Nach der positiven Schneekontrolle und dem grünen Licht seitens der FIS werden wir hoffentlich ein Spektakel der Herren erleben. Am 25. Januar, zwei Tage nach dem Rennen auf… Grünes Licht für Schladming: Dem Nachtslalom der Herren auf der Planai steht nichts im Wege weiterlesen

Beat, Katrin und Clea feiern das nächste Weihnachtsfest mit Louisa. (Foto: © Beat Feuz / Instagram)
Beat, Katrin und Clea feiern das nächste Weihnachtsfest mit Louisa. (Foto: © Beat Feuz / Instagram)

Aldrans/Emmental – Der schweizerische Skirennläufer Beat Feuz ist derzeit der glücklichste Mensch der Welt. Seine Freundin Katrin Triendl schenkte ihm zum zweiten Mal eine kleine Tochter. Das Baby hört auf den Namen Luisa. Während des langen Wengen-Wochenendes ließ sich das kleine Mädchen noch etwas Zeit. So berichtete der Eidgenosse, dass, wenn die Wehen vorzeitig einsetzen,… Ski-Ass Beat Feuz und seine Katrin sind zum zweiten Mal Eltern geworden weiterlesen

Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt
Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt

Zauchensee – Die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová bestritt im österreichischen Zauchensee ihre ersten Speedrennen im alpinen Skiwinter 2021/22. Vom ersten Zeittraining am Donnerstag bis hin zum gestrigen Super-G konnte sich die 26-Jährige sukzessive steigern. Darüber hinaus gewann sie an Schnelligkeit und Selbstvertrauen. Die Athletin zeigte in beiden Rennen solide Ergebnisse. Trotz der verbesserten… Olympia 2022: Für Petra Vlhová steht die Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele im Mittelpunkt weiterlesen