9 April 2020

Swiss-Ski News: Aufgeben ist für Daniele Sette keine Option

Swiss-Ski News: Aufgeben ist für Daniele Sette keine Option (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Aufgeben ist für Daniele Sette keine Option (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Daniele Sette hat seinen ersten Winter als Mitglied von Swiss-Ski hinter sich. Und mit 28 Jahren ehrgeizige Pläne.

Die Geschichte von Daniele Sette ist die eines Athleten, der in seiner Karriere manche Hürde nahm, bis er zu seinem Glück fand. Der Riesenslalom-Spezialist aus St. Moritz war während Jahren auf eigene Rechnung als Skirennfahrer unterwegs, ihn faszinierte dieser Sport, ihn trieb der Ehrgeiz an, immer besser zu werden. Und eines Tages einen Platz bei Swiss-Ski zu erobern.

Voriges Jahr war es nach guten Resultaten im Europacup soweit: Sette erhielt die Nachricht von seiner Beförderung ins B-Kader. Und auf einen Schlag änderte sich ganz vieles in seinem Leben. Bis dahin hatte er alles selber organisiert und finanziert, das Geld bekam er von seinen Eltern und Sponsoren, die er jeweils im Sommer suchte und dafür auch eigene Videoblogs zu Werbezwecken einsetzte. Nun aber hatte er die Kriterien erfüllt, um Teil eines Ski Weltcup Teams zu werden, in dem er sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann – das Skifahren.

Sette, inzwischen 28, sagt: «Es ist keine Garantie, dass es so bleibt. Aber die Aufnahme ins Kader motiviert mich, beharrlich zu bleiben.» Den Höhepunkt der Saison erlebte er am 11. Januar, als er in Adelboden an den Start ging – und in seinem vierten Weltcuprennen erstmals Punkte sammelte. Er fuhr auf Rang 19, war zweitbester Schweizer und emotional aufgewühlt. «Es herrschte eine fantastische Stimmung», sagt er im Rückblick, «in Adelboden absolvierte ich 2014 mein erstes Weltcuprennen, dort realisierte ich jetzt meinen grössten Erfolg.»

Daniele Sette: Mental und skifahrerisch bin ich so gut drauf wie noch nie.

Sette sah sich für seinen nie erlahmenden Kampfgeist belohnt, und natürlich soll seine spezielle Geschichte im nächsten Winter mit neuen Kapiteln angereichert werden. Er will die Zeit intensiv nutzen, um sich optimal auf die neue Saison vorzubereiten. «Mein Ziel ist es, das ich mich im Ski Weltcup etabliere», sagt der 1,68 m grosse Techniker und fügt an: «Mental und skifahrerisch bin ich so gut drauf wie noch nie.»

Überwunden hat er manchen Rückschlag, und auch von einer gravierenden Verletzung liess er sich nicht stoppen. 2016 durchtrennte ihm bei einem Sturz die Kante des Skis einen Nerv der linken Hand. Er lernte damit zu leben, dass er in zwei Fingern kein Gefühl mehr hat. «Aufgeben ist nie eine Option für mich», sagt Sette, dessen Eltern aus Italien stammen und die für ihn immer die grössten Stützen gewesen sind.

Quelle: Swiss-Ski.ch / Peter Birrer

Verwandte Artikel:

Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge (Foto: © Lucas Pinheiro Braathen / Instagram)
Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge (Foto: © Lucas Pinheiro Braathen / Instagram)

Lucas Pinheiro Braathen ist zurück auf den Skiern und nutzt die ausgezeichneten Bedingungen auf dem Gletscher in Sölden für sein Training. Der brasilianische Skifahrer, der früher für Norwegen antrat, hat sich kürzlich dem brasilianischen Team angeschlossen und bereitet sich in Österreich auf die kommende Saison vor. Mit einem Red Bull-Dossard, versehen mit seinem Namen und… Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge weiterlesen

Gesamtweltcupsieger Marco Odermatt dominiert erneut die alpine Ski-Weltcup-Saison 2023/24
Gesamtweltcupsieger Marco Odermatt dominiert erneut die alpine Ski-Weltcup-Saison 2023/24

Swiss-Ski hat die Kaderselektionen für die Ski Weltcup Saison 2024/25 bekanntgegeben, die aufgrund der beeindruckenden Leistungen in der vergangenen Saison mit großer Spannung erwartet wurden. Der Direktor Ski Alpin, Hans Flatscher, zusammen mit den Cheftrainern Beat Tschuor (Frauen) und Thomas Stauffer (Männer) sowie dem Chef Nachwuchs, Werner Zurbuchen, hat die Selektionen vorgenommen. In der vergangenen… Swiss-Ski: Kaderselektionen für die Ski Weltcup Saison 2024/25 weiterlesen

Zermatt-Entscheid trifft Lara Gut-Behrami hart: Was nun?
Zermatt-Entscheid trifft Lara Gut-Behrami hart: Was nun?

Lara Gut-Behrami steht vor einer herausfordernden Situation. Die Schweizer Skirennläuferin, die im letzten Winter sowohl die große Kristallkugel als auch die Disziplinenwertungen im Riesenslalom und im Super-G gewonnen hat, muss ihre Trainingspläne möglicherweise überdenken. Dies liegt daran, dass die Trainingsmöglichkeiten in Zermatt, wo sie geplant hatte, sich auf die kommende Saison vorzubereiten, nicht mehr zur… Zermatt-Entscheid trifft Lara Gut-Behrami hart: Was nun? weiterlesen

Jörg Roten kehrt zu Swiss-Ski zurück und unterstützt Wendy Holdener
Jörg Roten kehrt zu Swiss-Ski zurück und unterstützt Wendy Holdener

Jörg Roten, ein renommierter Trainer für Slalomdisziplinen, hat sich entschieden, wieder mit Swiss-Ski zusammenzuarbeiten, nachdem er seine Zusammenarbeit mit dem norwegischen Skirennläufer Henrik Kristoffersen beendet hatte. Roten, der bereits bis vor drei Jahren für die Schweizer Skiföderation tätig war, wird insbesondere Wendy Holdener unterstützen, die sich auf die Weltmeisterschaften in Saalbach 2025 konzentriert. Nach seiner… Neue alte Wege: Jörg Roten kehrt zu Swiss-Ski zurück und unterstützt Wendy Holdener weiterlesen

Familienzuwachs im Hause Clarey: Johan und Perrine begrüßen Baby Lise
Familienzuwachs im Hause Clarey: Johan und Perrine begrüßen Baby Lise

Johan Clarey und Perrine Faraut-Clarey, ein Paar aus der Welt des Skisports, haben kürzlich Zuwachs in ihrer Familie bekommen. Die früheren Ski-Profis sind seit 2021 verheiratet und haben nun die Geburt ihrer Tochter Lise Clarey am 16. April gefeiert. Clarey teilte die freudige Nachricht auf Instagram und beschrieb die Ankunft seiner Tochter als „einen halben… Familienzuwachs im Hause Clarey: Johan und Perrine begrüßen Baby Lise weiterlesen

Banner TV-Sport.de