7 Januar 2021

Swiss-Ski News: Mit viel Selbstvertrauen nach Adelboden zum Heimweltcup

Auch ohne die Fans im Rücken, gehen die Swiss-Ski Athleten mit viel Selbstvertrauen in die Heimrennen am Chuenisbärgli
Auch ohne die Fans im Rücken, gehen die Swiss-Ski Athleten mit viel Selbstvertrauen in die Heimrennen am Chuenisbärgli

Wenn am Wochenende in Adelboden die traditionellen Ski Weltcup Rennen am Chuenisbärgli stattfinden, kommen bei den Schweizer Ski-Fans unweigerlich Erinnerungen an den Vorjahrestriumph von Daniel Yule auf. Ein Moment, der sich auch bei Walter Reusser, dem Alpin-Direktor von Swiss-Ski, im Gedächtnis eingebrannt hat.

«Es war ein unheimlich berührender Moment, als Daniel Yule im Slalom als Letzter der 30 Finalisten über die Ziellinie fuhr und die Zeitmessung grün aufleuchtete», erinnert sich Reusser. «Die Stimmung entlang der Strecke und im Zielgelände war schlichtweg genial, die Fans haben unsere Athleten mit Inbrunst angefeuert. Im zweiten Lauf jenes Slaloms waren von den fünf Fahrern, die noch oben standen, vier von unserem Team.»

Die Rennen in Adelboden sind für das Schweizer Männer-Team um Chefcoach Tom Stauffer das erste ganz grosse Highlight in dieser bislang erfolgreich verlaufenen Saison. Selektioniert für die drei Rennen hat Swiss-Ski insgesamt 14 Athleten. Zwei von ihnen – Marco Odermatt und Ramon Zenhäusern – sind in diesem Winter sogar schon zuoberst auf dem Weltcup-Podest gestanden. Nicht nur sie dürfen aufgrund der bisherigen Saisonresultate mit viel Selbstvertrauen nach Adelboden reisen.

An Silvester hat die Piste am Chuenisbärgli die offizielle Schneekontrolle der FIS bestanden. Die Rennstrecke ist bereit für die beiden Riesenslaloms (8./9. Januar) und den Slalom (10. Januar). Die kalten Nächte im Dezember konnten genutzt werden, um genügend Schnee zu produzieren, wodurch eine solide Grundlage der Rennpiste erstellt werden konnte. «Aktuell ist die Piste in einem guten Zustand. Wir haben genügend Schnee in einer guten Qualität», so Rennleiter Hans Pieren.

Ghost Edition: Gemeinsam für gesunde Rennen

Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation wird der Adelbodner Traditionsanlass als «Ghost Edition» – als Geisterrennen also – durchgeführt. Die Wettkämpfe werden unter Ausschluss von Zuschauenden ausgetragen. Ebenso sind nur eine limitierte Anzahl Helfende und Medienschaffende zugelassen. Höchste Priorität hat die Gesundheit der Athleten, der Helfenden und der Medienschaffenden. Die Personen vor Ort werden mit einem umfassenden Schutzkonzept, separaten Laufwegen und vielen weiteren Massnahmen bestmöglich geschützt.

Um die Sicherheit aller garantieren zu können, bittet das Organisationskomitee des Weltcups Adelboden die Bevölkerung und alle Ski-Fans, an den Renntagen nicht ans Chuenisbärgli zu reisen. Das Zielgelände im Boden sowie die Rennstrecke am Chuenisbärgli werden grossflächig abgesperrt sein. Die Sesselbahnen Chuenisbärgli und Höchst werden während den Weltcup-Tagen für den öffentlichen Skibetrieb und Fussgänger gesperrt. Ein Einstieg ins Skigebiet via Chuenisbärgli ist nicht möglich.

   

Programm

Freitag, 8. Januar 2021
10:15 Uhr: Riesenslalom Männer, 1. Lauf
13:15 Uhr: Riesenslalom Männer, 2. Lauf

Samstag, 9. Januar 2021
10:30 Uhr: Riesenslalom Männer, 1. Lauf
13:30 Uhr: Riesenslalom Männer, 2. Lauf

Sonntag, 10. Januar 2021
10:30 Uhr: Slalom Männer, 1. Lauf
13:30 Uhr: Slalom Männer, 2. Lauf

Es gibt kein Rahmenprogramm, d.h. auch keine Startnummernauslosung und Rangverkündigung.

 

Quelle: www.Swiss-Ski.ch

Verwandte Artikel:

Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?
Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen?

Sorengo – Letzthin hat man über die schweizerische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami nicht viel gehört. Sie trainiert fleißig und feilt am Material. Die Tessinerin, die als letzte Eidgenossin die große Kristallkugel gewonnen hat, will ihre körperlichen Wehwehchen hinter sich lassen und trotz einem eigenen, gezielten Trainingsprogramm im nächsten Winter aus dem Vollen schöpfen. So hat sich… Kann Lara Gut-Behrami in den Kampf um die große Kristallkugel eingreifen? weiterlesen

Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“
Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“

Fieberbrunn – Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer Manuel Feller kann sich freuen. In wenigen Wochen wird er 30 Jahre alt. Der Slalom- und Riesentorlaufspezialist blickt auf eine sehr gute Vorbereitung zurück und ist schmerzfrei. In Chile konnte man die ausgezeichneten Bedingungen nutzen. Im Vergleich zum letzten Jahr hat der Tiroler gut sechs, sieben Skitage mehr… Manuel Feller freut sich auf einen arbeitsreichen „goldenen Oktober“ weiterlesen

Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin
Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin

Einsiedeln/Zermatt – Die Swiss-Ski-Athletin Wendy Holdener will hoch hinaus. Diesen Eindruck musste man gewinnen, als sich die Slalomspezialistin auf ungewohntes Terrain begab und mit zwei normalen Skiern die 70-m-Schanze von Einsiedeln bezwang. Die Skirennläuferin gibt zu, dass sie die nach Olympiasieger Simon Ammann benannte Schanze kennt und irgendwann keimte in ihr der Wunsch auf, da… Entwickelt sich Wendy Holdener immer mehr zur Allrounderin weiterlesen

In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen
In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen

Sölden – In fast genau vier Wochen steht in Sölden der Auftakt zur neuen Weltcupsaison auf dem Programm. Sowohl die Damen als auch die Herren bestreiten im Ötztal einen Riesenslalom. Pistenchef Isidor Grüner und sein Team arbeiten auf Hochtouren. Frau Holle hat ihre Betten ausgeschüttet, und die Arbeiter wollen den Hang in einem optimalen Zustand… In Sölden fiebert man dem Saison Opening entgegen weiterlesen

Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle
Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle

Åre/Au – Die schwedische Skirennläuferin Sara Hector entschied sich, Åre zu verlassen und nach Österreich zu ziehen. Die Riesentorlauf-Olympiasiegerin nennt für diesen Schritt strategische Gründe. Dazu zählen die Nähe zu den Trainings- und Wettkampfstätten. Zudem träumt die 30-Jährige von einem Leben in den Alpen. Sie sprach davon, dass jetzt der Zeitpunkt dazu gekommen sei. Auch… Sara Hector verlässt ihr Heimatland und zieht ins Ländle weiterlesen