9 April 2019

Tina Maze kritisiert Ex-ÖSV-Trainer Janez Slivnik

© Kraft Foods / Tina Maze kritisiert Ex-ÖSV-Trainer Janez Slivnik
© Kraft Foods / Tina Maze kritisiert Ex-ÖSV-Trainer Janez Slivnik

Mailand – Vor kurzem trennte sich der Österreichische Skiverband von seinem Trainer Janez Slivnik. Letzterer stammt aus Slowenien und könnte dort wieder anheuern. Er war vor 13 Jahren im slowenischen Team. Damals war auch Tina Maze mit von der Partie.

Heute findet eine Pressekonferenz des slowenische Verbands statt. Es wird gemunkelt, dass Slivnik der neue Verantwortliche für die Damen sein wird. Die einstige Weltklasseathletin Tina Maze meldete sich über Twitter zu Wort. Sie präsentierte vor Kurzem in Mailand eine Gala und schrieb „Welch Mut! Ich hoffe, dass er (Slivnik, Anm.) ein reiferes Verhalten an den Tag legt. Er und die anderen „Experten“ haben fast meine Karriere zerstört.“

Maze geht mit dem Trainer hart ins Gericht und schmiert ihm keineswegs Honig um den Mund. Also muss sie sich mit ihm nicht gut vertragen haben, als sie im slowenischen Team unterwegs war. Zeitlich geht man von der Saison 2004/05 aus, als sie einen Sprung nach vorne machte und im Weltcup drei Riesentorläufe gewann und im Super-G zweimal unter die besten Drei fuhr.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.fantaski.it

Verwandte Artikel:

Gröden ist Italiens Bewerber für die Ski-WM 2029
Gröden ist Italiens Bewerber für die Ski-WM 2029

Bozen – Gröden ist nun der offizielle Bewerber Italiens für die alpine Skiweltmeisterschaften 2029. Mit seinem Ziel, möglichst Ressourcen schonende Titelkämpfe auszurichten und auf bereits bestehende Pisten und vorwiegend vorhandene Infrastrukturen zurückzugreifen, konnte Gröden beim italienischen Wintersportverband FISI offensichtlich punkten und sich heute (8. September) in Mailand gegen den Mitbewerber Sestriere durchsetzen. Nun kann Gröden… Gröden ist Italiens Bewerber für die Ski-WM 2029 weiterlesen

Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhová holt sich Servicemann Bruno Grandi ins Team
Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhová holt sich Servicemann Bruno Grandi ins Team

Saas Fee – Die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová bereitet sich mit ihrem Team im schweizerischen Saas Fee auf den Olympiawinter 2021/22 vor. Mit an Bord ist auch Servicemann Bruno Grandi. Der Mann aus dem Piemont ist sehr begeistert und berichtet, dass er in der norwegischen Mannschaft viele bereichernde Erfahrungen gesammelt hat. Als im Frühling der… Gesamtweltcupsiegerin Petra Vlhová holt sich Servicemann Bruno Grandi ins Team weiterlesen

Die Stimmung stimmt: Laura Gauché und Tiffany Gauthier (Foto: Laura Gauché / Instagram)
Die Stimmung stimmt: Laura Gauché und Tiffany Gauthier (Foto: Laura Gauché / Instagram)

Zermatt – Die französischen Ski-Nationalmannschaften arbeiten in dieser Woche in der Schweiz. Die Speedspezialistin Laura Gauché hat auch in Zermatt ihre Skier angeschnallt. Vor einiger Zeit waren sie und ihre Teamkollegin Tiffany Gauthier alleine unterwegs. Mit der Rückkehr von Romane Miradoli, die sich im Dezember 2020 schwer verletzte und der Ankunft Camille Cerutti hat sich… Laura Gauché schwärmt von guten Bedingungen in Zermatt. weiterlesen

Luisa Bertani möchte sich mit Fischer-Skiern für die Olympischen Winterspiele in Peking qualifizieren. (Foto: © Luisa Bertani / Instagram)
Luisa Bertani möchte sich mit Fischer-Skiern für die Olympischen Winterspiele in Peking qualifizieren. (Foto: © Luisa Bertani / Instagram)

Mailand – Aus der lombardischen Landeshauptstadt Mailand erreicht uns die Nachricht, dass die azurblaue Skirennläuferin Luisa Bertani mit neuen Skiern in den bevorstehenden Olympiawinter starten wird. Die Riesentorlaufspezialistin, auch sie ist 25 Jahre jung, wechselt das Material. Nach einer fünfjährigen Zusammenarbeit mit Völkl geht sie von nun an für Fischer an den Start. Die Athletin… Italienerin Luisa Bertani hat Lust auf mehr weiterlesen

Auch wenn Livio Magoni die Entscheidung Petra Vlhovás akzeptiert, ist die Enttäuschung noch groß
Auch wenn Livio Magoni die Entscheidung Petra Vlhovás akzeptiert, ist die Enttäuschung noch groß

Bergamo – Schenkt man dem italienischen Skitrainer Livio Magoni Glauben, hätte er nach fünf harten Arbeitsjahren es sich verdient, mit der Slowakin Petra Vlhová zu den Olympischen Spielen nach Peking zu fahren. Nach einer fantastischen Saison, in der die Skirennläuferin die große Kristallkugel gewann, gab es jedoch einen Wechsel auf der Position des Coachs. Obwohl… Auch wenn Livio Magoni die Entscheidung Petra Vlhovás akzeptiert, ist die Enttäuschung noch groß weiterlesen

Banner TV-Sport.de