9 April 2019

Tina Maze kritisiert Ex-ÖSV-Trainer Janez Slivnik

© Kraft Foods / Tina Maze kritisiert Ex-ÖSV-Trainer Janez Slivnik
© Kraft Foods / Tina Maze kritisiert Ex-ÖSV-Trainer Janez Slivnik

Mailand – Vor kurzem trennte sich der Österreichische Skiverband von seinem Trainer Janez Slivnik. Letzterer stammt aus Slowenien und könnte dort wieder anheuern. Er war vor 13 Jahren im slowenischen Team. Damals war auch Tina Maze mit von der Partie.

Heute findet eine Pressekonferenz des slowenische Verbands statt. Es wird gemunkelt, dass Slivnik der neue Verantwortliche für die Damen sein wird. Die einstige Weltklasseathletin Tina Maze meldete sich über Twitter zu Wort. Sie präsentierte vor Kurzem in Mailand eine Gala und schrieb „Welch Mut! Ich hoffe, dass er (Slivnik, Anm.) ein reiferes Verhalten an den Tag legt. Er und die anderen „Experten“ haben fast meine Karriere zerstört.“

Maze geht mit dem Trainer hart ins Gericht und schmiert ihm keineswegs Honig um den Mund. Also muss sie sich mit ihm nicht gut vertragen haben, als sie im slowenischen Team unterwegs war. Zeitlich geht man von der Saison 2004/05 aus, als sie einen Sprung nach vorne machte und im Weltcup drei Riesentorläufe gewann und im Super-G zweimal unter die besten Drei fuhr.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.fantaski.it

Verwandte Artikel:

Niels Hintermann kritisiert den Zustand der Abfahrtsstrecke von Lake Louise
Niels Hintermann kritisiert den Zustand der Abfahrtsstrecke von Lake Louise

Lake Louise – Der Abflug des schweizerischen Ski Weltcup Rennläufers Niels Hintermann beim ersten Abfahrtstraining von Lake Louise sorgt für Gesprächsstoff. Der Eidgenosse, der im letzten Winter viermal unter die besten Drei fuhr und einen Sieg feierte, startete motiviert in den Probelauf. Doch nach einer sehr guten Zwischenzeit passierte es: Der 27-Jährige landete unverletzt im… Niels Hintermann kritisiert den Zustand der Abfahrtsstrecke von Lake Louise weiterlesen

Vorbereitungen auf „Streif“ und „Ganslern“ laufen bereits auf Hochtouren (Foto © K.S.C./alpinguin)
Vorbereitungen auf „Streif“ und „Ganslern“ laufen bereits auf Hochtouren (Foto © K.S.C./alpinguin)

Kitzbühel – Die Vorbereitungen auf der Streif laufen auf Hochtouren. Dieser Tage wurden Netze sowohl aufgehängt als auch ausgelegt. Trotz der anstrengenden Arbeit in exponiertem Gelände ist das Team mit großer Freude am Werk.   Es erinnert ein wenig an das Aufhängen von Vorhängen – „aber ohne Bügeln und mit schönerer Aussicht“, wie Mario Mittermayer-Weinhandl… Vorbereitungen auf „Streif“ und „Ganslern“ laufen bereits auf Hochtouren weiterlesen

Swiss Ski Damen Cheftrainer Beat Tschuor: „Die Vorfreude im Team ist groß“
Swiss Ski Damen Cheftrainer Beat Tschuor: „Die Vorfreude im Team ist groß“

Nach der Absage der Weltcup-Rennen der Frauen in Sölden, Zermatt sowie in Lech geht es für das Team von Cheftrainer Beat Tschuor dieses Wochenende nun endlich los mit der neuen Wettkampf-Saison. Im finnischen Levi stehen zwei Slalom-Rennen auf dem Programm. Beat Tschuor, wie gross ist die Vorfreude im Team, dass es nach all diesen Absagen… Swiss Ski Damen Cheftrainer Beat Tschuor: „Die Vorfreude im Team ist groß“ weiterlesen

Jetzt geht’s los: Ausblick auf das Slalom Ski Weltcup Opening in Levi
Jetzt geht’s los: Ausblick auf das Slalom Ski Weltcup Opening in Levi

In Levi starten am kommenden Wochenende die Ski Weltcup Damen in die WM-Saison 2022/23. Nach der Absage des Riesenslaloms in Sölden, sowie der Matterhornabfahrt, hat sich das Weltcup-Opening der Frauen um vier Wochen nach hinten verschoben. Grund genug einen Slalom-Saisonausblick zu wagen. Petra Vlhová und Mikaela Shiffrin sind nach wie vor das Maß aller Dinge,… Jetzt geht’s los: Ausblick auf das Slalom Ski Weltcup Opening in Levi weiterlesen

Cornelia Hütter möchte in Copper Mountain am Feinschliff für die Ski Weltcup Speedsaison arbeiten
Cornelia Hütter möchte in Copper Mountain am Feinschliff für die Ski Weltcup Speedsaison arbeiten

Copper Mountain/Kumberg – Die österreichische Skirennläuferin Conny Hütter wurde wenige Tage vor dem Abflug in die USA 30 Jahre alt. Die Speedspezialistin gab in einem Interview mit der Kleinen Zeitung zu Protokoll, dass die Verletzung ihr genügend Zeit gegeben haben, zu reifen. Sie beschreibt sich als ruhiger als früher. Außerdem kennt sie ihre Stärken und… Cornelia Hütter möchte in Copper Mountain am Feinschliff für die Ski Weltcup Speedsaison arbeiten weiterlesen