20 Februar 2022

Tina Weirather ist von der Offenheit Mikaela Shiffrins positiv angetan

Tina Weirather: Vom Ski-Weltcup zum Mutterglück
Tina Weirather: Vom Ski-Weltcup zum Mutterglück

Peking/Yanqing/Schaan – Dass die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin wider Erwarten bei den diesjährigen Olympischen Winterspielen in Peking medaillenlos blieb, ist für alle Beteiligten eine faustdicke Überraschung – so auch für die ehemalige liechtensteinische Skirennläuferin und heutige TV-Expertin Tina Weirather. Die Athletin, die für das Schweizer Fernsehen die Geschehnisse im Reich der Mitte verfolgte, betonte, dass Shiffrin in den ersten Trainingstagen super war und sogar den Herren davon fuhr. In den Rennen selbst wurde sie vom Übermenschen zum Menschen.

Dass jeder Zweifel hat, steht außer Zweifel. Viele fressen den Frust in sich rein. Damit wird die Lage nicht besser. Weirather findet den Umgang der US-Amerikanerin mit den erlittenen Niederlagen bemerkenswert. So ist es für die einstige Skirennläuferin aus dem alpinen Fürstentum eine spannende Frage, wie ihre einstige Konkurrentin damit umgeht.

Wenn man bedenkt, dass die Schweizerin Lara Gut-Behrami im letzten März beim Saisonkehraus in der Lenzerheide einen Lauf nach wenigen Toren abbrach, erfuhr sie keine Unterstützung. Ohne ein Wort zu sagen, verschwand sie im Zielraum. Erst später gab sie ein Interview, indem sie sagte, dass sie ausgepowert gewesen und ohne Adrenalin am Start unterwegs war. Das zeigt, dass jeder verschieden ist, wenn es um den Umgang mit Frust oder Niederlagen geht.

Unter extremen Druck lieferte auch Weirather ihre besten Ergebnisse ab. Des Weiteren meinte die Liechtensteinerin, dass erst bei konkreten Problemen auf die mentale Gesundheit gedacht wird. Dass die Verbände sich nun damit auseinandersetzen, ist ein positiver Anfang.

Während die Liechtensteinerin Sofia Goggia als die größte Überraschung der Winterspiele 2022 einordnet, sieht sie die Kombination aufgrund weniger Siegkandidaten und schlechter Einschaltquoten in einer Negativspirale.

Bleibt der Blick auf die Parallelentscheidungen. Weirather findet es gut, den alpinen Skirennsport in die Städte zu bringen. Aber die Verletzungsgefahr ist, nachdem man vom Slalom zum Riesentorlauf gewechselt ist, größer geworden.

Überhaupt kein Verständnis bringt die Liechtensteinerin auf, wenn sich der alpine Skirennsport schlecht redet. Viel posaunt man nach außen, ein interner Dialog findet fast nicht statt. Viel, wie etwa die Kombination oder der Teamevent, wird als blöd bezeichnet. Doch richtige Visionen hat in den Augen der 32-Jährigen niemand. So eine Einstellung könnte man auch hinterfragen. Ein fortwährendes Motzen hilft auch niemandem weiter.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: derstandard.at

Verwandte Artikel:

Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Federica Brignone, die italienische Ski Weltcup Rennläuferin, sprach in einem Interview mit FISI TV über ihre beeindruckende vergangene Saison und ihre Pläne für die Zukunft. Nach einem Rekordwinter ist sie bereit, wieder auf die Piste zu gehen. Die 2023/24 Saison brachte ihr sechs Siege und viele Podestplätze, was sie hinter den Legenden Gustavo Thoeni und… Federica Brignone: Mit neuer Energie in die nächste Saison weiterlesen

Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung
Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung

Das französische Skiteam hat eine Premiere gestartet: Es integriert Eisschnelllauf in sein physisches Vorbereitungsprogramm. Auf der Eisbahn von Saint-Gervais verbrachte die Technikgruppe vier Tage auf Schlittschuhen, um diese neue Aktivität zu erproben. Mit aufgestellten Pylonen, geschärften Kanten und Helmen auf den Köpfen sieht es so aus, als trainiere hier eine Eisschnelllaufmannschaft. Doch es handelt sich… Französisches Ski Weltcup Team setzt auf Eisschnelllauf zur Vorbereitung weiterlesen

Gesamtweltcup-Sieger der Saison 2023/24: Marco Odermatt aus der Schweiz.
Gesamtweltcup-Sieger der Saison 2023/24: Marco Odermatt aus der Schweiz.

Freuen Sie sich auf eine packende Saison 2024/2025 im Herren Ski Weltcup, die an einigen der bekanntesten Skiorte der Welt ausgetragen wird. Die Skiweltcup Saison der Herren startet am 27.10.2024 in Sölden mit einem Riesenslalom, der Höhepunkt der Herren ist die Ski Weltmeisterschaft 2025, die vom 04.02. – 16.02. in Saalbach-Hinterglemm stattfindet.  Das Ski Weltcup… Ski Weltcup Kalender der Herren für die Ski Weltcup Saison 2024/2025 weiterlesen

Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause
Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause

Marco Schwarz hofft, Anfang August sein Comeback auf der Piste zu feiern. Nach einem Kreuzbandriss im Dezember letzten Jahres, bei der Ski Weltcup Abfahrt in Bormio, arbeitet der Kärntner intensiv an seiner Rückkehr. Momentan stehen von Montag bis Freitag Krafttraining und nachmittags Ausdauereinheiten auf dem Programm. Die Rehabilitation, die er bis vor zwei Wochen täglich… Marco Schwarz plant Comeback in Sölden und tendiert zur Speed-Pause weiterlesen

Julia Scheib und ihre Teamkolleginnen absolvierten ein intensives Konditionstraining
Julia Scheib und ihre Teamkolleginnen absolvierten ein intensives Konditionstraining

In der Ramsau am Dachstein arbeiten die österreichischen Ski-Athletinnen intensiv an ihrer Kondition, um sich auf den kommenden Weltcup-Winter vorzubereiten. An dem Trainingskurs nahmen Stephanie Brunner, Elisabeth Kappaurer, Julia Scheib und Ricarda Haaser teil. Sie wurden von Co-Trainer Sebastian Tödling, Athletiktrainerin Stefany Zonin, Gruppentrainer Christian Perner, Cheftrainer Roland Assinger und Physiotherapeut Stefan Huber begleitet. Neben… ÖSV-Frauen bereiten sich in der Steiermark auf die neue Ski Weltcup Saison vor weiterlesen

Banner TV-Sport.de