24 Januar 2021

Überlegener Sieg für Lara Gut-Behrami beim Heim-Super-G von Crans-Montana

Lara Gut Behrami gewinnt Super-G von Crans-Montana
Lara Gut Behrami gewinnt Super-G von Crans-Montana

Crans-Montana – Die Schweizerin Lara Gut-Behrami gewann den heutigen Super-G von Crans-Montana in einer Zeit von 1.15,63 Minuten. Sie verwies in ihrem Heimrennen die Österreicherin Tamara Tippler (+0,93) und die Italienerin Federica Brignone (+1,02) auf die Ränge zwei und drei. Brignones Landsfrau Francesca Marsaglia, die als Vierte abschwang, verpasste um gerade einmal vier Hundertstelsekunden den Sprung aufs Treppchen.

 

Lara Gut: „Es hat oben alles andere als perfekt angefangen. Ich hab dann probiert, alles ein bisschen enger zu fahren, als wir es bei der Besichtigung angeschaut haben. Aber Fehler darf man machen, man muss dann nur die Zeit wieder aufholen. Aber es war auch eine Herausforderung, da es wieder geschneit hat. Der Schnee war heute ganz anders als gestern, oder auch beim Training. Es war eine Mischung zwischen riskieren und sauber fahren, und am Ende hat es gepasst. Ich hatte Glück, dass die Behandlungen der ‚Physios‘ funktioniert haben. Ich hatte keine Ahnung, was gestern mit dem Rücken war. Ich hatte das Vertrauen verloren, wusste nicht, was ich tun soll.“

Tamara Tippler: „Traumfahrt vielleicht nicht, aber es war eine wirklich coole Fahrt. Ich hab mir ein paar Fahrten angeschaut und mir gedacht: So wie die Steffi, dass kannst du auch Tami. Leider habe ich im  Zielhang ein paar Zehntel verloren. Die Form habe ich mir im Sommer hart erarbeitet. Mein Ziel ist, so oft wie möglich meine Leistung abzurufen. Ich bin mit den Abfahrten hier auch nicht unzufrieden, letztes Jahr war ich ja noch unter ferner Liefen.“

 

Ski Weltcup Daten und Fakten
3. Super-G der Damen in Crans-Montana 2020/21

FIS-Startliste – Super-G der Damen in Crans-Montana
FIS-Liveticker – Super-G der Damen in Crans-Montana
FIS-Endstand – Super-G der Damen in Crans-Montana

Gesamtweltcupstand der Damen 2020/21
Weltcupstand Super-G der Damen 2020/21

Nationencup: Gesamtwertung
Nationencup: Damenwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Christine Scheyer, mit der Nummer 33 ins Rennen gegangen, ließ die besten Athletinnen zittern. Am Ende reichte es für die Vorarlbergerin für Rang fünf. Die Swiss-Ski-Ladies traten bei ihrem Heimrennen mit einem kompakten Mannschaftsresultat auf; so klassierten sich Priska Nufer (+1,13), Corinne Suter (+1,52) und Joana Hählen (+1,78) auf den Rängen sechs, neun und elf. Aber auch Marta Bassino (+1,41) konnte sich freuen.

Als Drittbeste der azurblauen Auswahl reichte es hinter der auf Position sieben fahrenden Tirolerin Ricarda Haaser (+1,39) für Platz acht. Die Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie (+1,55) zeigte abermals eine gute Vorstellung und reihte sich auf Rang zehn ein. Eine starke Leistung verbuchte Noemie Kolly (+1,80). Die Schweizerin preschte sich mit der sehr hohen Startnummer 44 bis auf Position zwölf nach vorne.

Ein erfreuliches Ergebnis gibt es von Michaela Heider (+1,92) vom Team Austria zu berichten. Sie klassierte sich auf Platz 16. Mirjam Puchner aus dem Salzburger Land wurde hinter ihrer jungen Teamkollegin Lisa Grill (+1,94) 19. Die baumlange Athletin büßte knapp zwei Sekunden auf Gut-Behrami ein. Punkte gab es auch für die Vorarlbergerin Ariane Rädler (+2,13), die als 24. vor der Deutschen Kira Weidle (26.; +2,35), aber noch hinter der Swiss-Ski-Dame Jasmina Suter (23.; +2,08) ins Ziel kam.

 

Mirjam Puchner: „Es hat sich heute überhaupt nicht gut angefühlt. Wenn ich von der Linie abkomme, dann ziehe ich zurück anstatt dass ich weiter attackiere. In den Trainings habe ich daran gearbeitet, in den Rennen muss ich schauen, dass ich das noch umsetze.“

 

In einem ausfallsreichen Rennen sahen u. a. die Tirolerin Stephanie Venier oder die Eidgenossin Wendy Holdener nicht das Ziel. Die Italienerin Sofia Goggia, die gestern und vorgestern in der Abfahrt nicht zu stoppen war, wurde heute disqualifiziert.

 

Stephanie Venier: „Es ist alles gut. Aber mich ärgert es sehr, dass ich heute wieder einen Abflug gemacht habe. Ich hatte es heute eigentlich richtig gut im Griff, und wusste, wo ich Gas geben kann. Es ist sich alles grade noch ausgegangen, im Super-G ist das meistens schnell. Aber dann ist wieder der Sturz gekommen.“

 

In der Disziplinenwertung konnte sich Gut-Behrami absetzen. Sie hat nun 245 Punkte auf ihrem Konto. Ihre Landsfrau Corinne Suter hat 73 Zähler Rückstand. Auf Position drei liegt Bassino, die noch im Kampf um Platz zwei ein Wörtchen mitreden kann. Momentan hat sie 166 Punkte gesammelt. Der nächste Super-G der Damen findet am Sonntag in einer Woche in Garmisch-Partenkirchen auf dem Programm.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

 

Verwandte Artikel:

Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs
Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs

Lech/Zürs – In gut drei Wochen macht die Skiweltcupsaison 2021/22 wieder in Österreich, dieses Mal am Arlberg Station. In Lech/Zürs findet das einzige Parallelrennen statt. Wenn wir den Bewerb im Rahmen der Olympischen Winterspiele in China ausklammern, ist das Rennen im Ländle das einzige seiner Zunft, welches über die Bühne geht. In der Flexenarena bei… Katharina Liensberger freut sich als amtierende Weltmeisterin besonders auf ihr Heim(parallel)rennen in Lech/Zürs weiterlesen

Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)
Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking (Foto: © ÖSV)

Lachtal – Die österreichische Skirennläuferin Nicole Schmidhofer, ihres Zeichens Super-G-Weltmeisterin im Jahre 2017, kämpft sich nach einer sehr schweren Verletzung zurück. Ihr großes Ziel ist es, in China dabei zu sein und die rot-weiß-roten Farben bei den Olympischen Winterspielen vertreten zu dürfen. Sie arbeitet eisern und hart und will sich diesen Traum erfüllen. Ihre Teamkollegin… Nicole Schmidhofer und Co. blicken auf die Olympischen Winterspiele in Peking weiterlesen

Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)
Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen (Foto: © Ondřej Pýcha / Red Bull Content Pool)

Sölden – Zum Start der alpinen Skiweltcupsaison 2021/22 ging die tschechische Speedspezialistin Ester Ledecká auch beim Riesentorlauf in Sölden an den Start. Sie nutzte den Umstand, dass ihre Paradedisziplinen und die Snowboardsaison noch nicht begonnen haben. Mit dem 47. Rang konnte sie sich nicht für den Finallauf qualifizieren. Auf den einen Durchgang angesprochen, meinte die… Ester Ledecká nutze Saison Opening in Sölden zum Testen weiterlesen

Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)
Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück (Foto: ueberall.eu)

Sölden – Welche Bedeutung kann ein 20. Platz bei einem Weltcuprennen für einen Skirennläufer haben? Eine sehr positive, wenn wir den Fall des Südtirolers Simon Maurberger unter die Lupe nehmen. Der 1995 geborene Ski Weltcup Rennläufer aus dem Ahrntal war eineinhalb Jahre außer Gefecht. Eine Knieverletzung und Komplikationen ohne Ende hätten vielleicht bei dem einen… Comeback beim Weltcup Opening: Simon Maurberger ist wieder zurück weiterlesen

Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch
Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch

Sölden – Kaum sind die ersten Skirennen in der Saison 2021/22 Geschichte, gehen schon die Wogen hoch. Die Ideen des neuen FIS-Präsidenten Johan Eliasch stoßen nicht überall auf Gegenliebe. ARD-Experte und Ex-DSV-Skirennläufer Felix Neureuther gab seine Meinung dazu ab und übte Kritik. Aufgrund schmelzender Gletscher und wärmeren und kürzeren Wintern ist die Situation alles andere… Felix Neureuther kritisiert Aussagen von FIS-Präsidenten Johan Eliasch weiterlesen

Banner TV-Sport.de