5 August 2022

UNICEF-Botschafterin Tina Weirather erlebt das Leid der malawischen Bevölkerung hautnah mit

Tina Weirather schwebt seit ihrer Hochzeit im siebten Himmel
Tina Weirather schwebt seit ihrer Hochzeit im siebten Himmel

Blantyre – Tina Weirather hat eine Reise nach Malawi unternommen. Seit drei Jahren arbeitet die ehemalige Ski Weltcup Rennläuferin aus Liechtenstein mit dem Kinderhilfswerk UNICEF. In Ostafrika konnte die Botschafterin mit eigenen Augen ansehen, wie groß die Not im Land ist. Dreimal pro Tag landet ein Flugzeug, man glaubt, von der Außenwelt abgeschnitten zu sein.

Am ersten Tag ihres Trips besuchte Weirather mit ihrem Team einige Krankenhäuser. Dabei wird der früheren Weltklasse-Athletin schnell klar, wie katastrophal die hygienischen Zustände sind. Vielerorts fehlt es an fließendem Wasser, und die Kinder leiden an Unternährung. Regen ist selten, und oft kann der Mais nicht geerntet werden.

Ferner stellt Weirather fest, dass die Bildung ein großes Manko ist. Nur drei von zehn Kindern können die Volksschule abschließen. Ein Zehntel schafft die Mittelschule. Ein Schulabschluss ist aber nicht mit einem Fixjob gleichzusetzen. Es gibt viele Arbeitslose, wenig Fabriken und Arbeitsmöglichkeiten. Es ist klar, das ein wirtschaftlicher Boom dem Land helfen könnte. UNICEF will mit Bildung punkten.

Wenn die Sportlerin von ihren früheren Aktivitäten auf der weißen Grundlage erzählt, glauben die Kinder, es wären Märchen. Aber dennoch hören die Kleinen gespannt zu. Tina Weirather, die ihnen auch die Hocke präsentiert, gibt den Kindern einen Hauch Hoffnung und einen Funken Perspektive. Die Freude ist momentan groß, auch wenn die Armut und die Angst vor einer unsicheren Zukunft größer sind. Das soziale Herz der Skirennläuferin kann für einen kleinen Augenblick dafür sorgen, die dunklen Gedanken zu erhellen. Allein dieser Umstand hat sie auf emotionaler Ebene mehr als nur beeindruckt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: blick.ch

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden
Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden

Sölden – Der französische Skirennläufer Clément Noël, der gerade von seinem langen Südamerika-Trip heimgekehrt ist, wird beim Riesentorlauf in Sölden, der am 23. Oktober über die Bühne geht, nicht dabei sein. Er blickt zwar auf sehr gute Bedingungen in Argentinien zurück, will aber besonders vorbereitet sein, wenn mit dem Heimrennen in Val d’Isère am 11.… Slalom-Olympiasieger Clément Noël verzichtet auf einen Start in Sölden weiterlesen

Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen
Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen

Semmering – Die Fragestellung, ob die Wintersportwelt aufgrund der gegenwärtigen Energiekrise auf Flutlicht-Events verzichten soll, ist in aller Munde. Eine richtige Antwort kann oder will vielmehr noch keiner geben. Inzwischen bereitet man sich am Semmering auf den Nachtslalom der Damen vor. Neben dem Riesentorlauf am 28. Dezember werden am Folgetag Mikaela Shiffrin, Wendy Holdener, Katharina… Am Semmering glaubt niemand an eine Absage des Nachtslaloms der Damen weiterlesen

Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23
Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23

Lenzerheide – Wenn am 23. Oktober in Sölden der erste Riesentorlauf der neuen Saison auf dem Programm steht, werden wir auch den Schweizer Gino Caviezel in der Startliste finden. Er fiebert dem Auftaktrennen am Rettenbachferner natürlich entgegen. Er hat in der letzten Zeit viel im Kraftraum und auch mit seinem Bruder Mauro gearbeitet. Beide Brüder… Gino Caviezel startet topmotiviert in den WM-Winter 2022/23 weiterlesen

Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten
Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten

Oslo/Zürich – Zwischen dem norwegischen Skiverband und der FIS schwelt ein Streit. Präsidentin Tove Move Dyrhaug hat beschlossen, alle Treffen abzusagen, bei denen russische oder weißrussische Vertreter anwesend sind. In Zürich finden in dieser Woche über 60 unterschiedliche FIS-Meetings und –Seminare statt. So werden sich Komitees in verschiedenen Disziplinen treffen, um Entscheidungen hinsichtlich der bevorstehenden… Norwegischer Skiverband verneint nach wie vor etwaiges Startrecht von russischen Athletinnen und Athleten weiterlesen

Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.
Johannes Strolz würde gleich zwei Mal nominiert. Neben „Sportler des Jahres“ steht er auch in der Kategorie „Aufsteiger des Jahres“ zur Wahl.

Am 5. Oktober werden im Rahmen der 26. LOTTERIEN Sporthilfe-Gala Österreichs Sportlerinnen und Sportler des Jahres ausgezeichnet. Erstmals ist die größte heimische Sport-Charity-Veranstaltung in der Wiener Stadthalle zu Gast, ORF 1 überträgt live. Die Bestplatzierten in diversen Kategorien wurden nun bekanntgegeben. Wahlberechtigt waren die Mitglieder von Sports Media Austria, die Vereinigung Österreichischer Sportjournalistinnen und Sportjournalisten.… Wer wird Österreichs Sportler des Jahres: Matthias Mayer, Johannes Strolz oder David Alaba weiterlesen