24 Januar 2022

Update: Der Olympiatraum von Sofia Goggia hängt am seidenen Faden

Sofia Goggia ist beim ersten olympischen Abfahrtstraining mit von der Partie
Sofia Goggia ist beim ersten olympischen Abfahrtstraining mit von der Partie

Mailand – Nun sickern die ersten Informationen durch, wie es tatsächlich um die beim heutigen Super-G von Cortina d’Ampezzo gestürzten italienischen Skirennläuferin Sofia Goggia bestellt ist. Nach der Visite in der Mailänder La Madonnina-Klinik wurde der sprichwörtliche Schlag in die Magengrube publik.

Die Athletin, die von der medizinischen Kommission des italienischen Wintersportverbandes unter dem Vorsitz von Dr. Panzeri – Dr. Schönhuber war ebenfalls anwesend – untersucht lies musste folgende Diagnose akzeptieren:  Eine Verstauchung des linken Knies, eine Teilverletzung des bereits 2013 operierten Kreuzband, einen kleinen Fraktur am Wadenbein und eine Muskelsehnenverletzung. Sofia wird morgen mit ihrer Rehabilitation beginnen, um am Dienstag, den 15. Februar, bei der Abfahrt der Frauen in Peking 2022 am Start zu sein.

Diese niederschmetternde Diagnose lässt wenig Hoffnung für die Olympischen Spiele in Peking. In den nächsten Stunden, so die Athletin aus Bergamo, wird sie mit der Physiotherapie beginnen, um den kleinen Türspalt offen zu halten. Sie weiß, dass es ein schweres Unterfangen wird.

 

 

Cortina d’Ampezzo – Einen Tag nach dem eindrucksvollen Sieg in der Abfahrt von Cortina d’Ampezzo kam Sofia Goggia heute im Super-G schwer zu Sturz. Auch wenn sie eigenständig ins Ziel fahren konnte, griff sie sich ans linke Knie. Die Skirennläuferin wurde mit dem Hubschrauber nach Mailand geflogen; über die Schwere der Verletzung ist noch nichts bekannt. In den nächsten Stunden wird die notwendig gewordene Magnetresonanztherapie Auskunft geben.

Die Skiwelt hielt beim Abflug der Athletin aus Bergamo den Atem an. Vermutet wird eine schwerere Verletzung am linken Knie. Schenkt man den Ausführungen des italienischen Wintersportsverbandes Glauben, so habe sich die Athletin eine Verstauchung zugezogen. Leider kann es sein, dass sich die Geschichte wiederholt. Im Vorjahr kam die Italienerin im Vorfeld des saisonalen Highlights zu Sturz. Bei einer Fahrt auf der Touristenstrecke von Garmisch-Partenkirchen zog sie sich einen komplexen Bruch des Schienbeinplateaus zu.

Somit konnte Goggia nicht bei der Heim-WM in Cortina d’Ampezzo teilnehmen. Nun stehen die Olympischen Winterspiele in Peking an. Goggia, die vor vier Jahren in Pyeongchang die olympische Abfahrt gewann und sich über den Gewinn der Goldmedaille freute, würde im Reich der Mitte die grün-weiß-rote Fahne des azurblauen Teams tragen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: gazzetta.it

Verwandte Artikel:

Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen
Adrian Pertl will beim Ski Weltcup Parallel-Slalom in Lech wieder 100 % fit am Start stehen

Ebene Reichenau – Der österreichische Torläufer Adrian Pertl hat bei der alpinen Ski-WM im Jahr 2021 in Cortina d’Ampezzo alle mit dem Gewinn der Silbermedaille erfreut. Da die Verletzungshexe erbarmungslos zuschlug, konnte der Kärntner keine Rennen im Olympiawinter bestreiten. Nichtsdestotrotz will er in der nächsten Saison wieder angreifen, sich für die Welttitelkämpfe in Frankreich qualifizieren… Adrian Pertl im Skiweltcup.TV-Interview: „Die Leistungsdichte im Slalom hat sich über Jahre hinweg abgezeichnet!” weiterlesen

Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe
Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe

Saalbach-Hinterglemm – Die mitunter sehr umstrittenen Reformpläne des FIS-Präsidenten Johan Eliasch machen auch vor Saalbach-Hinterglemm nicht Halt. Der in wenigen Tagen in Mailand festzulegende Weltcupkalender sieht nun doch keine Rennen im Salzburger Land vor. Auch das Weltcupfinale in der Saison 2023/24 steht auf der Kippe und soll angeblich in Aspen/Colorado ausgetragen werden. Der Schwede scheint… Ski Weltcup Finale 2023/24 in Saalbach-Hinterglemm steht auf der Kippe weiterlesen

Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)
Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt (Foto: © Salomon Alpine / Facebook)

Arriach – Die österreichische Skirennläuferin Nadine Fest wird in der bevorstehenden WM-Saison 2022/23 mit neuen Skiern an den Start gehen. Die Athletin aus Kärnten war lange Zeit mit Rossignol-Brettern unterwegs. Jetzt möchte sie mit Salomon durchstarten. Sie bedankte sich eifrig bei ihrem letzten Ausrüster. So schrieb sie, dass sie von Tag eins ein „Hero“ war… Auch ÖSV-Speedlady Nadine Fest gibt Materialwechsel bekannt weiterlesen

Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika
Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika

Mallorca – Der eidgenössische Skirennläufer Beat Feuz befindet sich aktuell in Mallorca. Dort spult er viele Trainingskilometer auf dem Rennrad ab. Viele Teamkollegen begleiten ihn. Wenn im August die Schweizer-Speed-Asse in Südamerika ihre Trainingszelte aufschlagen, wird der Olympiasieger nicht mit von der Partie sein. Im Jahr 2015 verletzte er sich bei den Einheiten in Chile… Beat Feuz verzichtet auch in diesem Jahr auf das Trainingslager in Südamerika weiterlesen

FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027
FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027

Am Mittwoch, 25. Mai, fällt anlässlich des 53. FIS-Kongresses in Mailand der Entscheid, wer den Zuschlag für die Ausrichtung der alpinen Ski-WM 2027 erhält. Die Schweizer Kandidatur mit Crans-Montana kann abermals mit einem starken Dossier aufwarten, allerdings gilt es für die Walliser Destination, sich gleich gegen drei Konkurrenten durchzusetzen. Anders als bei der Skiflug-WM 2026… FIS-Council bestimmt in Mailand den Alpin-WM-Ort 2027 weiterlesen