17 Dezember 2020

US-Athletin Breezy Johnson hat beim Abschlusstraining von Val d’Isère die Nase vorn

Breezy Johnson mit Bestzeit beim 2. Abfahrtstraining in Val d'Isere
Breezy Johnson mit Bestzeit beim 2. Abfahrtstraining in Val d’Isere

Val d’Isère – Am heutigen Donnerstag wurde im französischen Val d’Isère das zweite und letzte Training hinsichtlich der am Samstag stattfindenden Abfahrt der Damen ausgetragen. Die US-Amerikanerin Breezy Johnson zauberte in einer Zeit von 1.45,03 Minuten die Bestzeit in den Schnee, an der sich die Konkurrenz relativ klar die Zähne ausbiss. Mirjam Puchner (+0,63) aus Österreich zeigte auch in ihrem zweiten Probelauf gute Ansätze und belegte den zweiten Rang. Sofia Goggia (+0,93) aus Italien, die immer gerne auf der Oreiller-Killy-Piste unterwegs ist, belegte den dritten Platz.

 

Daten und Fakten zur
1. Abfahrt der Damen in Val d’Isere 2020/21

FIS-Startliste – 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Liveticker – 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Endstand – 1. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Startliste – 2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Liveticker -2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Endstand – 2. Abfahrtstraining in Val d’Isere
FIS-Startliste – Abfahrt der Damen in Val d’Isere
FIS-Liveticker – Abfahrt Damen in Val d’Isere
FIS-Endstand – Abfahrt Damen in Val d‘Isere

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Auf Position vier schwang die junge Norwegerin Kajsa Vickhoff Lie (+1,20) ab. Hinter der Wikingerin landete die tschechische Athletin Ester Ledecká (+1,23) den fünften Platz. Dahinter lauerten Puchners Teamkolleginnen Nicole Schmidhofer (+1,37) und Tamara Tippler (+1,54) auf den Rängen sechs und acht. Dazwischen wirbelte die Swiss-Ski-Dame Jasmina Suter, mit der hohen Nummer 52 in den heutigen Probelauf gegangen, als Siebte die Top-10 noch einmal gehörig durcheinander.

Die Slowenin Ilka Stuhec, die in diesem Winter die dritte WM-Abfahrtsgoldmedaille in Folge avisiert, riss als Neunte einen Rückstand von 1,59 Sekunden auf Johnson auf.   Mit der Startnummer 45 ging die US-Amerikanerin Jacqueline Wiles in den letzten Probelauf; sie war auf die Hundertstelsekunde gleich schnell wie Stuhec.

Auf Platz elf landeten Alice McKennis Duran, eine weitere Athletin von der anderen Seite des Atlantiks, und Ramona Siebenhofer (+je 1,64) aus Österreich. McKennis Duran, zur Erinnerung, entschied das erste Zeittraining für sich.  Die Schweizerin Lara Gut-Behrami (+1,66) klassierte sich auf Platz 13. Die Österreicherin Nina Ortlieb (+1,84), die mit der Startnummer 1 den heutigen Probelauf eröffnete, schwang auf Position 16 ab und landete noch vor den Eidgenossinnen Corinne Suter (17.; +1,85) und Joana Hählen (18.; +1,88), aber auch vor ihren Teamkolleginnen Sabrina Maier (19.; +1,94) und Ricarda Haaser (20.; +2,02).

Besonders positiv war das Abschneiden von Maier; die Skirennläuferin aus dem Salzburger Land hat eine lange Leidensgeschichte hinter sich und möchte nur noch gesund bleiben. Glücklich wäre sie, wenn sie ihre guten Trainingsleistungen am Wochenende auch in den Rennen zeigen würde. Ein jeder gesammelter Punkt würde ihr Selbstvertrauen mehr als nur stärken. Kira Weidle aus Deutschland stürzte in die Fangnetze, konnte jedoch ohne Probleme selbstständig mit den Skiern ins Ziel fahren. Darüber hinaus ist wohl Breezy Johnson aufgrund ihrer sehr guten Trainingsleistungen zur Geheimfavoriten für die am Wochenende anstehenden Skiweltcuprennen geworden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich
Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich

Garmisch-Partenkirchen – Die Startnummer 13 hat der Schweizerin Corinne Suter Glück gebracht; sie war im ersten Abfahrtsprobelauf in Garmisch-Partenkirchen in einer Zeit von 1.41,30 Minuten die Schnellste eines Feldes, in dem viele zahlreiche prominente Namen fehlen. Auf Rang zwei reihte sich die Deutsche Kira Weidle (+0,06) ein; Dritte wurde mit Jasmine Flury (+0,30) eine weitere… Corinne Suter entscheidet 1. Abfahrtstraining in Garmisch-Partenkirchen für sich weiterlesen

Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022
Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022

Peking – Langsam aber sicher wird es Zeit die Uhren umzustellen – auf Olympia-Zeit! In Peking gehen die Uhren anders, besser gesagt sind uns die Chinesen in Sachen Zeitunterschied 7 Stunden voraus. Nicht nur für unsere Skiweltcup-Redaktion eine Herausforderung, auch die Skifans müssen den Wecker mitten in der Nacht stellen, wenn sie bei den Entscheidungen… Der offizielle Ski Alpin Terminplan der Olympischen Winterspiele 2022 weiterlesen

Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht
Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht

Finkenberg – Die österreichische Skirennläuferin Marie-Therese Sporer kam bei einem Slalomtraining zu Sturz. Dabei renkte sie sich die Schulter aus, die weiteren Untersuchungen ergaben dass sie sich einen Schulterbruch zuzog. Die Tirolerin begab sich bereits unters Messer und wird ein paar Wochen pausieren müssen. Die ÖSV-Lady, 25 Jahre jung, wurde abseits des Sturzes nicht für… Schulterbruch setzt Marie-Therese Sporer außer Gefecht weiterlesen

Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)
Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 (Foto: © Mirja Geh)

Mellau – Zugegeben, im Stillen hoffte der österreichische Skirennläufer Patrick Feurstein, seines Zeichens sensationeller Vierter beim Riesentorlauf auf der Gran Risa in Alta Badia, auf ein Olympiaticket. Der Vorarlberger wurde jedoch nicht nominiert. Im zweiten Moment rutschten Max Franz und Stefan Brennsteiner noch ins Aufgebot. Feurstein weiß, dass wohl das fehlende zweite Top-Ergebnis ausschlaggebend war.… Patrick Feurstein blickt voller Zuversicht auf die Ski-WM 2023 weiterlesen

Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.
Olympia News Italien: Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin - Tommaso Sala mit Olympiaticket - Mattia Casse nicht nominiert - Lara Della Mea kann Olympiatraum leben.

Peking – Die italienische Skirennläuferin Sofia Goggia, die nach einer Verletzung um ihren Olympiastart bangt und folglich ihre Anreise nach China verschiebt, wird bei der Eröffnungsfeier in Peking nicht die Tricolore tragen. Ihre Freundin und ebenfalls aus der Gegend um Bergamo stammende Michela Moioli, vor vier Jahren Snowboardcross-Olympiasiegerin in Südkorea, wird mit der grün-weiß-roten Fahne… Sofia Goggia Reha statt Fahnenträgerin – Tommaso Sala mit Olympiaticket – Mattia Casse nicht nominiert – Lara Della Mea ……. weiterlesen