2 Dezember 2021

US-Boy Brian McLaughlin gewinnt den Europacup-Riesenslalom in Zinal

US-Boy Brian McLaughlin gewinnt den EC-Riesenslalom in Zinal (Foto: © Brian McLaughlin / Instagram)
US-Boy Brian McLaughlin gewinnt den EC-Riesenslalom in Zinal (Foto: © Brian McLaughlin / Instagram)

Grimentz – Im schweizerischen Zinal fand am heutigen Donnerstag ein Europacup-Riesentorlauf der Herren statt. Dabei gewann der US-Amerikaner Brian McLaughlin in einer Zeit von 1.10,34 Minuten. Hinter dem vor allem im Finaldurchgang entfesselt fahrenden Sieger klassierten sich der Niederländer Maarten Meiners (+0,14) und der Österreicher Lukas Feurstein (+0,20) auf den Positionen zwei und drei.

Der drittplatzierte Lukas Feurstein, der im Vorfeld tief stapelte und, freute sich klarerweise über den nächsten Podestplatz in dieser noch jungen Saison: „Ich bin mit dem Ziel Top-20 ins Rennen gegangen, dass es dann so aufgeht, freut mich natürlich sehr. Die Bedingungen waren zum Ende hin schwierig und die Bodensicht war brutal schlecht, dennoch ist mir ein super Lauf aufgegangen. Die Gesamtführung ist natürlich eine coole Zwischenbilanz, aber die Saison ist noch sehr lange.“

Der Italiener Tommaso Sala und Feursteins Cousin Patrick (+je 0,40) teilten sich den vierten Rang. Mattias Rönngren (+0,48) aus Schweden musste mit der Gewissheit fertig werden, die fünftschnellste Zeit gefahren zu haben und als Sechster abzuschwingen. Der Deutsche Julian Rauchfuß (+0,65) beendete seinen Arbeitstag auf Position sieben.

Komplettiert wurden die besten Zehn von McLaughlins Teamkollegen Bridger Gile (8.; +0,71), Fredrik Moeller (9.; +0,72) aus Norwegen und dem ÖSV-Mann Christian Borgnaes (10.; +0,91). Die Swiss-Ski-Athleten Livio Simonet (+1,15), Marco Reymond (+1,23) und Fadri Janutin (+1,27) reihten sich auf den Plätzen zwölf, 14 und 15 ein.

Bester Südtiroler wurde der Gadertaler Hannes Zingerle (+1,41), der sich über elf Zähler und den 20. Rang freute. Ein Blick auf das Gesamtergebnis zeigt eindrucksvoll, wie bunt das Teilnehmerfeld war. So kamen auch ein Finne, ein Litauer, ein Brite, ein Russe und ein Belgier in die Punkteränge. Der nächste Riesenslalom auf kontinentaler Ebene lässt nicht auf lange sich warten. Er findet morgen in Zinal statt.

Offizieller FIS Endstand: 1. Riesenslalom der Herren in Zinal

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Vorschau auf die 51. Europacupsaison – In knapp zwei Wochen geht’s los!
Vorschau auf die 51. Europacupsaison – In knapp zwei Wochen geht’s los!

Mayrhofen – Wenn keine Saisoneröffnungsrennen abgesagt werden, startet in gut zwei Wochen der Europacup Winter 2022/23. Die Damen werden in Mayrhofen, idyllisch gelegen im österreichischen Zillertal, am 28. und am 29. November einen Riesentorlauf und einen Slalom bestreiten. Kurze Zeit später, zwischen dem 1. und dem 4. Dezember, gastieren die Frauen im schweizerischen Zinal. Sie… Vorschau auf die 51. Europacupsaison – In knapp zwei Wochen geht’s los! weiterlesen

Auf Lukas Feurstein wartet ein sehr intensiver Dezember
Auf Lukas Feurstein wartet ein sehr intensiver Dezember

Mellau/Sölden – Der österreichische Skirennläufer Lukas Feurstein wird bei den Nordamerikarennen nicht mit von der Partie sein. Dementsprechend wird der Dritte der letztjährigen Super-G-Europacupwertung nicht in Copper Mountain trainieren. Der 21-Jährige bereitet sich in Sölden vor und spult einige Riesentorlaufeinheiten ab. Seine Bandscheibenprobleme sind im August wieder aufgetaucht. So konnte er auch nicht mit seinen… Auf Lukas Feurstein wartet ein sehr intensiver Dezember weiterlesen

Ski Weltcup News: Nicht nur Maria Höfl-Riesch traut Lena Dürr Großes zu
Ski Weltcup News: Nicht nur Maria Höfl-Riesch traut Lena Dürr Großes zu

Germering – In der letzten Saison ist die deutsche Slalomspezialistin Lena Dürr mehrere Male über sich hinausgewachsen. Sie hat uns mit vielen Podestplatzierungen erfreut und schnupperte sogar an der olympischen Goldmedaille. Die frühere DSV-Athletin Maria Höfl-Riesch traut ihrer einstigen Teamkollegin so einiges zu. So könne die Skirennläuferin aus Germering, zumal sie hochmotiviert ist, ganz vorne… Maria Höfl-Riesch traut Lena Dürr Großes zu weiterlesen

Alexander Schmid freut sich über Rang 8 in Sölden und das WM-Ticket
Alexander Schmid freut sich über Rang 8 in Sölden und das WM-Ticket

Sölden – Lust und Frust beim DSV – man kann den Saisonauftakt der deutschen Skirennläufer in Sölden mit diesen Worten beschreiben. Alexander Schmid, nach dem ersten Durchgang noch auf Position zehn gelegen, verbesserte sich im Finale um zwei Plätze und fuhr auf den achten Rang. Dadurch buchte er zeitig seine Fahrkarte für die alpinen Ski-Welttitelkämpfe,… DSV News: Alexander Schmid freut sich über Rang 8 in Sölden und das WM-Ticket weiterlesen

Alexander Schmid: „Sölden ist eine erste Standortbestimmung, ein Richtwert, wo man steht.“
Alexander Schmid: „Sölden ist eine erste Standortbestimmung, ein Richtwert, wo man steht.“

Sölden – Am Wochenende trifft sich die alpine Weltelite zum traditionellen Saisonauftakt beim AUDI FIS Alpine Ski-Weltcup im österreichischen Sölden. Die Riesenslaloms der Damen und Herren werden am 22. und 23. Oktober auf dem Rettenbachferner ausgetragen. Der Deutsche Skiverband hat für Sonntag sechs Athleten für den Weltcup nominiert. Bei den Herren kann Christian Schwaiger das… Alexander Schmid: „Sölden ist eine erste Standortbestimmung, ein Richtwert, wo man steht.“ weiterlesen