2 März 2021

Vincent Kriechmayr kann sich in Saalbach-Hinterglemm die Super-G-Kugel sichern

Vincent Kriechmayr kann sich in Saalbach-Hinterglemm die Super-G-Kugel sichern
Vincent Kriechmayr kann sich in Saalbach-Hinterglemm die Super-G-Kugel sichern

Saalbach-Hinterglemm – Am Wochenende bestreiten die Ski Weltcup Speedspezialisten um Vincent Kriechmayr und Co. zwei Abfahrten und einen Super-G in Saalbach-Hinterglemm. Der WM-Ort von 2025 sieht die Rennen als WM-Generalprobe und springt für die coronabedingten Absagen von Wengen und Kvitfjell ein. Auf österreichischem Schnee wurden bereits fünf Herrenrennen ausgetragen. Sölden, Lech/Zürs, Flachau, Kitzbühel und zuletzt Schladming boten den Fans vor dem Bildschirm spannende Entscheidungen.

Die „Schneekristall“-Piste befindet sich in einem optimalen Zustand. Man hofft, dass es nachts Minusgrade gibt. Unterm Tag soll es sehr warm werden. Für den Freitag und den Samstag werden Niederschläge vorausgesagt. Im Super-G-Weltcup könnte Weltmeister Kriechmayr alles klarmachen. Nachdem er im Vorjahr nur denkbar knapp die kleine Kristallkugel verpasst hatte, ist sein Vorsprung von 101 Zählern auf Teamkollege Matthias Mayer bzw. 123 Punkten auf Titelverteidiger Mauro Caviezel aus der Schweiz beruhigend. Im Weltcupkalender gibt es neben dem Rennen im Salzburger Land nur noch das Saisonende in der Lenzerheide.

In der Abfahrt liegt Caviezels Landsmann Beat Feuz vorne. Aber es ist durchaus möglich, dass die Konkurrenz ihm nahekommt. Mayer, Domnik Paris aus Südtirol und der ewig junge Johan Clarey aus Frankreich können noch ein Wörtchen mitreden. Auf alle Fälle wollen die Gegner verhindern, dass Feuz recht schnell wieder die Kristallkugel sein Eigen nennen darf.

ÖSV-Rennsportleiter Andreas Puelacher freut sich auf die Heimrennen. Seine Athleten haben vor Ort trainiert und sind hinsichtlich der Entscheidungen am Wochenende gut aufgestellt. Er hofft, dass sich sowohl Kriechmayr als auch Mayer nach einem langen Winter mit dem Gewinn der kleinen Kristallkugel belohnen. Alle sind guter Dinge, dass die Heimrennen gut verlaufen. Heuer gab es 29 Weltcuprennen der Männer. Zehn Prozent gingen auf das Konto der ÖSV-Herren. So gewann Manuel Feller einmal in Flachau, Marco Schwarz in Schladming und Kriechmayr den Super-G in Kitzbühel. Da kommt das nächste Heimrennen gerade recht.

 

Saalbach-Hinterglemm (AUT)
– Fr., 05.03.2021, 11:20 Uhr (MEZ): Abfahrt Herren (AF)
– Sa., 06.03.2021, 11:00 Uhr (MEZ): Abfahrt Herren (AF)
– So., 07.03.2021, 10:00 Uhr (MEZ): Super-G Herren (SG)

 

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen