18 Februar 2024

Vincent Kriechmayrs gewinnt Super-G in Kvitfjell und hält Super-G-Kugelkampf offen

Vincent Kriechmayrs gewinnt Super-G in Kvitfjell und hält Super-G-Kugelkampf offen
Vincent Kriechmayrs gewinnt Super-G in Kvitfjell und hält Super-G-Kugelkampf offen

Am zweiten Tag des mit Spannung erwarteten Rennwochenendes in Kvitfjell, stand der Super-G im Fokus, der am Sonntagmittag unter den herausfordernden Bedingungen des hohen Nordens ausgetragen wurde. Die schwierigen Wetterverhältnisse mit schlechter Sicht zwangen die Organisatoren, von einem Originalstart abzusehen und aus Sicherheitsgründen den Reservestart am legendären Russisprung zu nutzen. Obwohl im vorletzten Super-G bereits eine Entscheidung um die kleine Kristallkugel hätte fallen können, wurde die Vergabe auf das Ski Weltcup Finale in Saalbach verschoben. Somit bleibt die Entscheidung um die beiden Speed-Kugeln bis zum letzten Saisonrennen offen.

Vincent Kriechmayr hielt mit seinem Sieg im Super-G von Kvitfjell die Spannung um die kleine Disziplinenkugel bis zum Schluss aufrecht. Der Österreicher triumphierte in 1:09.23 Minuten, gefolgt von Jeffrey Read (+ 0.17) aus Kanada und den zeitgleich auf dem dritten Rang platzierten Dominik Paris (+ 0.19) aus Südtirol und Marco Odermatt (+ 0.19) aus der Schweiz.

Marco Odermatt, der den Gewinn der großen Kristallkugel für den Gesamtweltcup so gut wie sicher hat, tritt im Ski Weltcup Super-G Finale in Saalfeld mit einem Vorsprung von 81 Weltcuppunkten gegenüber Kriechmayr als großer Favorit an. Für den Schweizer würde bereits ein 13. Platz ausreichen, sollte Kriechmayr sein Heimrennen gewinnen.

 

Daten und Fakten Ski Weltcup Saison 2023/24
Super-G der Herren in Kvitfjell

FIS-Startliste – Super-G der Herren am Sonntag
FIS-Liveticker – Super-G der Herren am Sonntag
FIS-Endstand – Super-G der Herren am Sonntag

Gesamtweltcupstand der Herren 2023/24
Weltcupstand Super-G der Herren 2023/24

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

** Alle Daten werden sofort nach Eintreffen aktualisiert

 

Hinter den Podestplätzen positionierte sich der Kanadier Cameron Alexander auf dem fünften Rang (+ 0.21), dicht gefolgt vom überraschend starken Italiener Pietro Zazzi, der mit Startnummer 50 das Feld aufmischte und sich den sechsten Platz zeitgleich mit seinem Landsmann Guglielmo Bosca (+ 0.31) teilte.

Die Top Ten wurden vom Schweizer Armaud Boisset auf dem achten Platz (+ 0.34) abgerundet, gefolgt von Raphael Haaser (+ 0.35) aus Österreich und dem Italiener Mattia Casse (+ 0.41), die auf dem neunten Rang bzw. zehnten Rang landeten.

An elfter Stelle folgte Ryan Cochran-Siegle aus den USA mit einem Rückstand von (+0.42), knapp vor seinem Landsmann Kyle Negomir (+0.44). Der Schweizer Stefan Rogentin sicherte sich den dreizehnten Platz (+0.45), während Sam Morse, ebenfalls aus den USA, den vierzehnten Rang (+0.47) belegte.

Die fünfzehnte Position teilten sich Christoph Krenn und Stefan Babinsky aus Österreich, beide mit einem Rückstand von (+0.60). Lukas Feurstein, ebenfalls aus Österreich, landete direkt dahinter auf dem siebzehnten Platz (+0.62), gefolgt von Elian Lehto aus Finnland (+0.64) und dem Italiener Christof Innerhofer (+0.66).

Der Deutsche Simon Jocher erreichte mit einem Rückstand von (+0.71) den zwanzigsten Platz, dicht gefolgt von Nils Alphand aus Frankreich und dem Schweizer Franjo von Allmen, beide zeitgleich auf dem einundzwanzigsten Rang (+0.75). Jared Goldberg aus den USA kam auf den dreiundzwanzigsten Platz (+0.76), während Florian Loriot aus Frankreich und Andreas Sander aus Deutschland die Plätze vierundzwanzig und fünfundzwanzig (+0.80 bzw. +0.86) belegten.

Blaise Giezendanner (+ 0.88) aus Frankreich, der Schweizer Gino Caviezel (+ 0.94), Sam Alphand (+ 0.96) aus Frankreich und der Schweizer Lars Rösti und Adrien Fresquet aus Frankreich schlossen die Liste der Top 30 ab, wobei die letzten beiden zeitgleich den neunundzwanzigsten Platz (+0.97) teilten.

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup
Jung und ambitioniert: Zrinka Ljutic hat große Ziele im Ski Weltcup

Für die Skisaison 2024/25 hat Kroatien als eines der ersten Länder seine Teams vorgestellt, mit wenigen Änderungen in der Zusammensetzung. Das Land setzt hohe Ziele und hat sowohl im Damen- als auch im Herrenbereich starke Athleten aufgestellt. Im Damen-Team sticht besonders Zrinka Ljutic hervor. Die junge Athletin aus dem Jahr 2004 konnte im vergangenen Winter… Hoffnungsträger und erfahrene Kräfte: Kroatiens Ski Weltcup Team für 2024/25 weiterlesen

Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“
Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“

Sofia Goggia blickt auf eine herausfordernde Zeit zurück, die nach einem schweren Sturz am 1. Februar 2024 auf der Piste in Ponte di Legno begann, bei dem sie sich eine doppelte Fraktur am Schienbein und den Knöchel des Schienbeins des rechten Beins brach. Die Ski Weltcup Saison war abrupt beendet, und Goggia fand sich nach… Sofia Goggia spricht über ihre schwierigsten Tage: „Aufstehen, Staub abklopfen, weitermachen.“ weiterlesen

Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück
Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück

Marco Odermatt reflektierte in einem kürzlich geführten Interview im „Sportpanorama“ über die vergangene Ski Weltcup Saison, die er als besonders herausragend empfand. Drei Wochen nach dem Saisonfinale betonte er, dass die vergangene Saison durchweg aus Höhepunkten bestanden habe, was sie für ihn unvergesslich machte. Der 26-jährige Athlet aus Nidwalden hat zwar die Gelegenheit verpasst, den… Marco Odermatt blickt auf eine Saison der Superlative zurück weiterlesen

ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung
ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bedeutende Veränderungen in seiner Struktur vorgenommen, insbesondere in den Weltcup-Riesentorlaufteams für Männer und Frauen. Wolfgang Auderer, der zuvor fünf Jahre beim Schweizer Skiverband tätig war, übernimmt nun die Leitung der Männergruppe, nachdem Michael Pircher zum Team von Lucas Braathen (Brasilien) gewechselt ist. Bei den Damen tritt Christian Perner, der zuvor… ÖSV im Umbruch: Neue Trainer für Ski Weltcup Teams und Nachwuchsleitung weiterlesen

Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus
Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus

Die Zermatt Bergbahnen AG hat angekündigt, dass ihre Gletscher-Trainingspisten im Sommer 2024 nicht für Elite-Ski-Teams, darunter Athleten wie Marco Odermatt und Lara Gut, zur Verfügung stehen werden. Diese Entscheidung folgt auf die anhaltenden Probleme mit Weltcup-Rennen in der Region, die mehrfach aufgrund ungünstiger Wetterbedingungen wie Schneemangel oder starken Winden abgesagt werden mussten. Nach acht erfolglosen… Retourkutsche? Kein Sommertraining in Zermatt für Ski-Elite nach Ski Weltcup Aus weiterlesen

Banner TV-Sport.de