22 November 2022

Vorbereitungen auf „Streif“ und „Ganslern“ laufen bereits auf Hochtouren

Vorbereitungen auf „Streif“ und „Ganslern“ laufen bereits auf Hochtouren (Foto © K.S.C./alpinguin)
Vorbereitungen auf „Streif“ und „Ganslern“ laufen bereits auf Hochtouren (Foto © K.S.C./alpinguin)

Kitzbühel – Die Vorbereitungen auf der Streif laufen auf Hochtouren. Dieser Tage wurden Netze sowohl aufgehängt als auch ausgelegt. Trotz der anstrengenden Arbeit in exponiertem Gelände ist das Team mit großer Freude am Werk.  

Es erinnert ein wenig an das Aufhängen von Vorhängen – „aber ohne Bügeln und mit schönerer Aussicht“, wie Mario Mittermayer-Weinhandl betont. Im Steilhang und dem Brückenschuss der Streif wurden dieser Tage die A-Netze montiert – insgesamt rund 350 Meter. Ohne Fitness, Trittsicherheit und Kraft ginge bei unserem Team nichts, denn eine Netz-Rolle kann bis zu 150 Kilogramm wiegen. Und beim Einhaken (oben) und Verknoten (unten) braucht es Geduld und Fingerspitzengefühl – wie an einer Vorhangstange. So beschwerlich die Arbeiten im Steilhang – und nomen est omen – auch sind, das Bergteam ist mit Freude und Routine dabei. Jeder Handgriff sitzt, gesprochen wird nur das Nötigste.

„Das ist bei uns das Tollste am Berg: Hier gibt es keinen Chef, jeder weiß, was er zu tun hat, jeder kennt sich aus – da braucht es nicht viele Worte“, sagt Peter Widmoser, der das ganze Jahr an der Streif arbeitet. Die Aufgaben reichen u.a. von Reparaturen, Inventur in den Materialhütten, dem Müllsammeln entlang der Strecke, Mäh- und Sägearbeiten oder eben dem Befestigen der Netze. Wäre es keine Erleichterung, blieben die Netze über den Sommer einfach hängen? Im Gegenteil, denn die UV-Einstrahlung bekäme Beständigkeit und Farbe gar nicht gut. Bis zu den Rennen (zwischen 16. und 22. Jänner) hängen und stehen wieder fast 15 Kilometer Netze sowie Zäune entlang von Streif und Ganslern.

Auch Toni Ehrensperger packt im Steilhang unermüdlich mit an: „Viele haben keine Vorstellung von dem Aufwand und glauben, das Hahnenkammrennen beschäftigt uns zwei, drei Wochen im Jahr und damit ist es erledigt. Wie sollte man aber auch wissen, dass ein kleines Team das ganze Jahr an den Strecken arbeitet?“, erklärt der Langlauf-Cheftrainer des Kitzbüheler Ski Clubs und strahlt: „Ich hab‘ eine Riesengaude, dass ich da dabei sein kann.“ Voraussetzung für die Arbeit am Berg ist laut Peter Widmoser „Leidenschaft! Denn wir arbeiten freilich auch bei richtigem Sauwetter, nicht nur, wenn es schön ist.“

Auffällig ist, dass auch Rennleiter Mario Mittermayer-Weinhandl nicht nur im Steilhang bei der Befestigung der Netze mitarbeitet, sondern wenig später auch am Hausberg, wo 300 Kilo schwere Schneerückhaltenetze ausgelegt und montiert werden: „Ich habe schon am Anfang meiner Tätigkeit gesagt, ich möchte überall dabei sein und mitarbeiten – um alles rund um die Strecke besser zu verstehen und weil mich auch alles interessiert. Außerdem: Was gibt es Schöneres, als hier heraußen mit netten Leuten zusammenzuarbeiten“, schwärmt Mario Mittermayer-Weinhandl während er sich im steil abfallenden Gelände unter der Hausbergkante gegen die Schwerkraft wehrt und Holzlatten durch die Netze fädelt.

Der Schnee kann kommen und (endlich wieder) auch die Fans. Tickets für die 83. Hahenkammrennen gibt es nur im Vorverkauf und nicht vor Ort (auch nicht in der Rennwoche). Alle Details zu den Karten finden sich hier.

Quelle: www.Hahnenkamm.com

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2022/23  




Verwandte Artikel:

Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!
Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren!

Flachau – Wenn wir unsere Skichronik, die sehr dick ist, wieder einmal hernehmen, erkennen wir, dass am Mittwoch Hermann Maier 50 Jahre alt wird. Die österreichische Skilegende aus dem Salzburger Land ist bescheiden geworden und feiert seinen runden Geburtstag im Kreise seinen Liebsten, das heißt mit Gattin Carina und seinen drei Töchtern. Passend zur Hauptsendezeit… Der „Herminator“ wird 50, wir gratulieren! weiterlesen

CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023
CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023

Lausanne – Das Hearing vor dem Sportsgerichtshof rund um die Wiederwahl von FIS-Boss Johan Eliasch blieb noch ohne Resultat. Einige nationale Skiverbände, so auch der ÖSV, haben die Prozedur in Frage gestellt, dass die Wahl im letzten Mai in Mailand legitim war. Das Meeting dauerte sehr lange. ÖSV-Generalsekretär Scherer ist zufrieden, weil man die eigene… CAS Richterspruch zur Gültigkeit der Wahl von FIS Präsidenten Johan Eliasch fällt erst 2023 weiterlesen

Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)
Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen (Foto: © Ralph Weber / Instagram)

Seit anfangs November hat Ralph Weber mit Rückenproblemen zu kämpfen. Bei den Weltcup-Rennen in Beaver Creek lies er gar ein Abfahrtstraining aus, um den Rücken für das Rennen zu schonen. Nach dem Renneinsatz hat sich der Zustand aber leider stark verschlechtert. Die Untersuchungen in der Schweiz haben nun einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich ergeben. Ralph Weber… Bandscheibenvorfall: Ralph Weber muss eine Pause einlegen weiterlesen

Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden
Petra Vlhova noch ohne Sieg, Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden

Liptovský Mikulas/Sestriere – Nach den Rennen in Killington kehrte die slowakische Skirennläuferin Petra Vlhová für einige Zeit in ihre Heimat zurück, um sich für die nächsten Aufgaben vorzubereiten und gestärkt in diese zu gehen. Die erfolgreichste Skirennläuferin ihres Heimatlandes war Ehrengast bei der Zeremonie in Jasná, wo ihr eine bedeutende Rolle zuteil kam. Sie wurde… Petra Vlhova noch ohne Sieg – Slowakin trotzdem mit dem Saisonstart zufrieden weiterlesen

Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn
Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn

Muri bei Bern – Dank Wendy Holdener, Corinne Suter, Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt kann das Swiss-Ski-Team auf einen mehr als gelungenen Beginn des alpinen Skiweltcupwinters 2022/23 blicken. Dadurch sind die Eidgenossinnen und Eidgenossen auf dem besten Weg dazu, gegenüber Österreich die Nummer 1 in der Nationenwertung innezuhaben. Gegenwärtig sind die Schweizerinnen und Schweizer zweieinhalb… Das Swiss-Ski-Team um Marco Odermatt zieht dem ÖSV-Kollektiv derzeit den Zahn weiterlesen