13 November 2018

Was man über Levi wissen sollte

Was man über Levi wissen sollte
Was man über Levi wissen sollte

Levi – Endlich ist es soweit. Nun beginnt für die weltbesten Torläuferinnen und Torläufer die neue Saison, ja der Ernst des Lebens. Die FIS hat für die Rennen in Levi das grüne Licht erteilt, und nun müssen die Ski-Stars auf der „Black Levi“ im Kampf um Hundertstelsekunden, Sieg oder Niederlage, Podestplatzierungen und Weltcupzähler ihr Bestes geben.

Wenn wir daheim uns im Warmen einmal die Europalandkarte anschauen, erkennen wir, dass Levi ganz weit oben liegt. Etwa 170 km nördlich des Polarkreises gelegen, sagen sich hier in Lappland wahrlich nur Fuchs und Hase gute Nacht. Vielleicht gesellt sich auch einmal ein Rentier in den Ort, der fast 1000 km von der finnischen Hauptstadt Helsinki entfernt liegt.

Die Wintersportsaison dauert lange, da es früh dunkel wird. Zwischen Oktober und Mai kann man Skifahren, mit den Schneeschuhen wandern oder mit dem Schneemobil fahren. Natürlich kommen auch die Langläufer im bekanntesten und größten finnischen Wintersportzentrum voll auf ihre Kosten. Trotzdem versuchen die Gastgeber sehr nachhaltig die Natur zu schützen. Reihenweise ökologische Programme werden durchgeführt, und auch viele Preise gibt es zu gewinnen.

Seit vierzehn Jahren gastiert der Weltcuptross in Levi. Ende Februar 2004 bestritten die Damen ihr erstes Rennen. Im November vor zwölf Jahren gingen die Herren erstmals an den Start. Tierisch ist der Hauptgewinn. Neben der Gewissheit, gut in den Slalomwinter gestartet zu sein, 100 Punkten für die Gesamt- bzw. Disziplinenwertung wird die Siegerin bzw. der Sieger eine Patin bzw. ein Pate für ein Rentier.

Marcel Hirscher hat seinem vierbeinigen Freund in der Saison 2016/17 zum Beispiel den Namen „Ferdi“ gegeben. Und man muss kein skifahrerischer Prophet sein, um zu wissen, dass der Salzburger Skirennläufer mit dieser Namensgebung wohl an seinen Vater und Trainer Ferdinand Hirscher erinnert hat.

Im letzten Jahr hieß der Sieger Felix Neureuther. Eigentlich wolle er sein Rentier Matilda nennen, so wie seine Tochter. „Aber es ist ein Rentier-Junge. Deswegen nenne ich es Matti, das ist der Spitzname von der kleinen Matilda und das passt auch für einen Jungen.“

Levi (FIN)
– Sa., 17.11.2017, 10:15/13:15 Uhr (MEZ): Slalom Damen (SL)
– So., 18.11.2017, 10:15/13:15 Uhr (MEZ): Slalom Herren (SL)

Bericht für Skiweltcup.TV:  Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden
16.000 Fans und eine kleine Ski Weltcup Party in Sölden

Sölden – Die Veranstalter des bevorstehenden Ski Weltcup Wochenendes in Sölden planen mit rund 16.000 Fans. Bei den Frauen werden 7.000, bei den Herren 9.000 Schlachtenbummler erwartet. Gefahren werden die beiden Riesenslaloms am Samstag und am Sonntag. Die Pisten um den Hang am Rettenbachferner sind auch für den Publikumsverkehr geöffnet. Auch eine kleine Weltcup-Party ist… Sölden erwartet 16.000 Fans zum Ski Weltcup Opening weiterlesen

Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor
Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor

Sölden – Vincent Kriechmayr, der frischgebackene Sportler des Jahres, möchte hoch hinaus. Der österreichische Ski Weltcup Rennläufer, der bei der vergangenen Weltmeisterschaft sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G die Goldmedaille gewann, fuhr bereits gestern ins Ötztal. Er wird jedoch beim Riesentorlauf in Sölden, der morgen in einer Woche auf dem Programm steht, nicht… Vincent Kriechmayr hat auch in der Olympiasaison 2021/22 viel vor weiterlesen

Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar
Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar

Lech/Zürs – Nach den teils heftig geführten Diskussionen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina d’Ampezzo wird es im diesjährigen Weltcupkalender nur ein Parallel-Rennen geben. Einige Athletinnen und Athleten mögen dieses Format, andere wollen es sogar boykottieren. Der Schweizer Justin Murisier und seine Teamkollegen wollen nicht in Lech/Zürs an den Start gehen. Für ihn hat der… Justin Murisier lässt am Parallel-Rennen kein gutes Haar weiterlesen

Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen
Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen

Sölden – Eine Woche vor dem Saison Opening in Sölden kam die italienische Skirennläuferin Laura Pirovano bei einer Trainingsfahrt zu Sturz. Dabei zog sie sich eine schwere Knieverletzung zu. Genauer gesagt riss sie sich das vordere Kreuzband des rechten Knies. Eins steht schon fest: Italien verliert im Olympiawinter 2021/22 eine der besten Athletinnen im Speedbereich. … Kreuzbandriss lässt Laura Pirovanos Olympiatraum wie eine Seifenblase zerplatzen weiterlesen

Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum
Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum

Sölden – Auch für die slowakische Ski Weltcup Rennläuferin Petra Vlhová ist die Olympiasaison 2021/22 etwas ganz Spezielles. Die Gesamtweltcupsiegerin, die in Sölden ihr 152. Weltcuprennen ihrer Karriere bestreitet, befindet sich in der Rolle der Gejagten und freut sich, dass endlich der Kampf um Hundertstelsekunden, Siege und im weiteren Saisonverlauf um olympisches Edelmetall in Peking… Petra Vlhová zwischen dem Rentier von Levi und dem Olympiamedaillentraum weiterlesen

Banner TV-Sport.de