19 November 2023

Zukunft der Matterhorn-Rennen nach erneuter Absage ungewiss

Conny Hütter: „Es war definitiv die richtige Entscheidung, dass Rennen abzusagen.“
Conny Hütter: „Es war definitiv die richtige Entscheidung, dass Rennen abzusagen.“

Die Ski-Weltcup Rennen am Matterhorn bleiben weiterhin ein Synonym für Pech und Widrigkeiten. Nachdem bereits mehrere Rennen in den letzten Jahren abgesagt werden mussten, fiel auch die für diesen Sonntag angesetzte Damenabfahrt dem starken Wind zum Opfer. Conny Hütter und ihre Teamkollegin Mirjam Puchner, ebenso wie Italiens Sofia Goggia, zeigten volles Verständnis für die schwierige Entscheidung der FIS. Sicherheit steht für alle Beteiligten an erster Stelle, trotz der Enttäuschung die ausgezeichnet präparierte Piste „Gran Becca“, nicht befahren zu können.

Conny Hütter betonte die Bedeutung der Sicherheit und äußerte, dass die Entscheidung zur Absage der Rennen definitiv die richtige gewesen sei. Sie erklärte, dass der Abfahrtssport bereits sehr gefährlich ist und durch unvorhersehbare Windböen noch gefährlicher werden kann. Obwohl sie zutiefst enttäuscht sei, da die Piste in ausgezeichnetem Zustand war, habe der starke Wind während der Streckenbesichtigung beinahe dazu geführt, dass sie an einigen Stellen von der Piste geblasen worden wäre.

Peter Gerdol, FIS-Renndirektor, äußerte sich vorsichtig zur Zukunft der Rennen am Matterhorn. Trotz eines Fünfjahresvertrags mit den Veranstaltern scheint die Zukunft unsicher. In den nächsten Wochen und Monaten sollen Gespräche mit den Organisatoren und den nationalen Verbänden stattfinden, um über die weiteren Austragungen zu entscheiden. Die wiederholten Absagen haben deutlich gemacht, dass selbst die härteste Arbeit und Investitionen machtlos sind, wenn die Natur sich von ihrer unberechenbaren Seite zeigt.

Die Piste, die von der Schweiz bis nach Italien reicht, mag zwar für den Ski Weltcup geeignet sein, doch ihre exponierte Lage über der Baumgrenze macht sie besonders anfällig für widrige Wetterbedingungen. Gerdol betonten, dass die Natur letztendlich immer stärker ist.

Die Hoffnung auf Rennen auf der höchstgelegenen Rennstrecke in der Geschichte des alpinen Skiweltcups wird möglicherweise einer realistischen Einschätzung weichen müssen.

Quelle: ORF

 

 

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Herren Saison 2023/24

Offizieller FIS Skiweltcup Kalender der Damen Saison 2023/24




Verwandte Artikel:

Hirschers Comeback: Schweizer Ski-Stars begrüßen die Rückkehr (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Hirschers Comeback: Schweizer Ski-Stars begrüßen die Rückkehr (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Marcel Hirscher (35) hat vor einem Monat nach fünf Jahren Ruhestand sein Comeback im Ski Weltcup angekündigt, was sowohl Überraschung als auch Begeisterung auslöste. Bei der Swiss-Ski Night in Zürich äußerten sich seine Schweizer Konkurrenten zu seiner Rückkehr. Gino Caviezel (31) betonte, dass Hirscher zu ehrgeizig sei, um einfach nur mitzuhalten. Er werde die Konkurrenz… Hirschers Comeback: Schweizer Ski-Stars begrüßen die Rückkehr weiterlesen

Simon Maurberger startet neu durch: Wechsel zu Team Global Racing (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gabriele Facciotti)
Simon Maurberger startet neu durch: Wechsel zu Team Global Racing (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Gabriele Facciotti)

Simon Maurberger hat es für die kommende Saison nicht mehr in den Ski-Kader der italienischen Nationalmannschaft geschafft. Aufgeben ist für den Ahrntaler jedoch keine Option. In den letzten Wochen hat er intensiv nach neuen Möglichkeiten gesucht und diese schließlich auch gefunden. Schon nach dem Saisonende ließ Simon Maurberger im SportNews.bz-Interview durchblicken, dass es wohl nicht… Simon Maurberger startet neu durch: Wechsel zu Team Global Racing weiterlesen

Dominik Paris führt das italienische Speed-Team in die WM-Saison 2025
Dominik Paris führt das italienische Speed-Team in die WM-Saison 2025

Die italienische Herren-Nationalmannschaft im alpinen Skisport für die Saison 2024/25 wurde von Massimo Carca offiziell zusammengestellt. Das Weltcup-Speed-Team wird weiterhin von Lorenzo Galli als Cheftrainer betreut und umfasst Dominik Paris, Christof Innerhofer, Mattia Casse, Guglielmo Bosca, Nicolò Molteni, Pietro Zazzi, Florian Schieder und den jungen Benjamin Jacques Alliod, der in der letzten Saison sein Weltcup-Debüt… Italienisches Herren Skiteam: Kader für die Saison 2024/25 steht fest weiterlesen

Ava Sunshine: Rückkehr auf die Piste nach schwerer Verletzung
Ava Sunshine: Rückkehr auf die Piste nach schwerer Verletzung

Ava Sunshine, eine junge vielversprechende Slalomfahrerin aus den USA, beeindruckte bereits in der Saison 2022/23 bei ihrem Debüt im Ski-Weltcup, als sie unter anderem im Slalom von Levi Punkte sammeln konnte. In der Saisonvorbereitung, am Ende eines Trainingslagers in Neuseeland erlitt sie eine schwere Verletzung am rechten Knie. Die Diagnose eines gerissenen vorderen Kreuzbands bedeutete… Ava Sunshine: Rückkehr auf die Piste nach schwerer Verletzung weiterlesen

Elite-Quartett bestätigt: Brignone, Bassino, Goggia und Curtoni führen das italienische Damen Ski-Team an (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)
Elite-Quartett bestätigt: Brignone, Bassino, Goggia und Curtoni führen das italienische Damen Ski-Team an (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/Marco Trovati)

Die Zusammensetzung der italienischen Damen-Nationalmannschaft im Ski Weltcup die Saison 2024/25 steht fest. Das Team möchte das hohe Niveau der letzten Jahre bestätigen. Emilia Mondinelli ist Teil des Slalom-Quintetts, während Giorgia Collomb im Riesenslalom-Quartett vertreten ist. Es gibt keine bedeutenden Änderungen bei den Trainern. Die Mannschaft setzt sich aus vielen bekannten Gesichtern sowie einigen vielversprechenden… Elite-Quartett bestätigt: Brignone, Bassino, Goggia und Curtoni führen das italienische Damen Ski-Team an weiterlesen

Banner TV-Sport.de