23 Dezember 2021

Alex Vinatzer und Simon Maurberger blicken positiv nach vorne

Alex Vinatzer verpasste als Vierter nur knapp den Sprung auf das Podest in Madonna di Campiglio
Alex Vinatzer verpasste als Vierter nur knapp den Sprung auf das Podest in Madonna di Campiglio

Madonna di Campiglio – Wenn wir uns das gestrige Slalomergebnis von Madonna di Campiglio aus Südtiroler Sicht anschauen, war es ein höchst erfreuliches. Mit Alex Vinatzer, der den Sprung aufs Podest verpasste und dem auf Platz zehn gereihten Simon Maurberger kamen gleich zwei Athleten unter die besten Zehn.

Vinatzer war trotzdem glücklich. Er erzählte, dass ihm im Steilhang und im unteren Streckenteil einige Fehler unterlaufen seien. Diese haben dafür gesorgt, dass er nicht wie ihm Vorjahr unter die besten Drei fuhr. Der Grödner ist zuversichtlich, dass es auch beim nächsten Rennen in Zagreb gut läuft. Jetzt möchte er an der Feinabstimmung arbeiten. Der Januar ist für die Torläufer der intensivste Monat, gleich fünf Entscheidungen stehen auf dem Programm.

Und auch im Trentino spielte das letzte Tor eine entscheidende Rolle. War es Vinatzer, der an diesem in Val d’Isère scheiterte, erwischte es gestern den Halbzeitführenden Clemént Noël. Doch zurück zu Maurberger: Der 26-Jährige aus dem Ahrntal freute sich über den dritten Top-10-Platz seiner Karriere. Das Resultat war wichtig. Umso schöner ist es, dass er es beim schönsten Rennen für ihn erzielt hat.

Bevor Maurberger und Vinatzer in Kroatien starten, werden sie von Montag an auf der Alochpiste im Fassatal trainieren. Manfred Mölgg, Giuliano Razzoli, Tommaso Sala und Stefano Gross werden auch mit von der Partie sein. Und die azurblauen Athleten haben schöne Erinnerungen an das Rennen in Zagreb. Vinatzer holte sich vor zwei Jahren seinen ersten Podestplatz im Weltcup; 2017 feierte mit Mölgg der letzte Azzurro einen Sieg.

Giuliano Razzoli gewann im Januar 2010, ein Jahr nach seinem ersten Top-3-Platz, hier, um dann 52 Tage später im kanadischen Vancouver die olympische Goldmedaille im Torlauf zu gewinnen.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quellen: sportnews.bz, neveitalia.it

Verwandte Artikel:

Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“
Josef "Pepi" Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“

Taching am See – Der deutsche Speedspezialist Pepi Ferstl schaut auf die vergangene Saison und beendete diese mit einem Sturz bei den Deutschen Meisterschaften. Dabei zog er sich einen Oberarmbruch zu. Er, der sich ab und zu mit seinem, früher im Ski Weltcup fahrenden Vater Sepp übers Skifahren austauscht, blickt zuversichtlich in die nahe Zukunft.… Josef „Pepi“ Ferstl im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich muss meine Leistungen noch konstanter abrufen.“ weiterlesen

Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?
Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher?

Lorenskog – Sollte dieser Vertragsabschluss wirklich zustande kommen, würde er wohl mehr als nur ein skisportliches Erdbeben auslösen. Die Rede ist von Henrik Kristoffersen. Der Norweger, der sich nach einem sehr starken Saisonfinale in einem sehr starken Teilnehmerfeld die kleine Slalomkristallkugel sicherte, ist sich nicht mehr sicher, ob er sein Arbeitsvertrag bei Rossignol verlängern soll.… Aus der italienischen Gerüchteküche: Wechselt Henrik Kristoffersen zu Marcel Hirscher? weiterlesen

Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben
Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben

Garmisch-Partenkirchen – Es ist klar, dass die Veranstalter in Garmisch-Partenkirchen aus allen Wolken fielen, als sie hörten, dass es im bevorstehenden WM-Winter keine Herren-Abfahrt auf der Kandahar geben würde. Nun scheinen diese gesichert zu sein, auch wenn der Kalender noch abzusegnen ist. Hinter der Austragung der Damenrennen könnte dessen ungeachtet ein Fragezeichen stehen. Schenkt man… Abfahrtsklassiker in Garmisch-Partenkirchen soll nun doch im Ski Weltcup Kalender bleiben weiterlesen

Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.
Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren.

Oberhofen am Thunersee – Im kommenden Winter wird der Ski Weltcup an vier Destinationen in den USA Station machen. Neben den Einsätzen in Killington und Beaver Creek sollen auch Rennen in Palisades Tahoe und Aspen ausgetragen werden. Normalerweise bleibt der Skizirkus Ende Februar und Anfang März auf dem alten Kontinent. Aber der provisorische Kalender sieht… Ski Weltcup soll in der WM-Saison 2022/23 in vier US-Destinationen gastieren. weiterlesen

FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit
FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 - Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben - Parallele Strafzeit

Am Freitag, den 13. Mai, trafen sich die Mitglieder des Alpin Komitees zu einer Online-Sitzung, um die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung der nächsten Saison zu besprechen. Es wurden einige wichtige Themen besprochen und die Kalender für die nächste Saison vorgestellt. Kalender 2022/2023               Während der Sitzung des Unterkomitees wurden die Kalender für die Saison 2022/23 vorgestellt,… FIS-Kongress in Mailand: Kalender 2022/2023 – Startreihenfolge bei den Speed-Wettbewerben – Parallele Strafzeit weiterlesen