29 Oktober 2021

Alex Vinatzer will die vergangene Saison als Erfahrung ablegen

Alex Vinatzer möchte mit Atomic zu neuen Höhenflügen ansetzen. (Foto: Alex Vinatzer / Instagram)
Alex Vinatzer möchte mit Atomic zu neuen Höhenflügen ansetzen. (Foto: Alex Vinatzer / Instagram)

Wolkenstein – Zugegeben, der italienische Slalomspezialist Alex Vinatzer hätte sich gerne für den Riesenslalom-Finaldurchgang in Sölden qualifiziert. Aber der Südtiroler Jungspund, der im letzten Winter in seiner Paradedisziplin mehrere gute Ergebnisse zeigte und bei der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo knapp eine Medaille verpasste, bleibt ausgeglichen und gelassen. Diese innere Stärke rührt wahrscheinlich aus dem Bewusstsein, jemand zu sein, der jedes Resultat anstreben kann. Die Nichtteilnahme am zweiten Durchgang ist kein Beinbruch, im Gegenteil: Der Grödner genoss seinen Auftritt im Ötztal, und er versicherte, dass er öfters im Riesenslalom antreten und in dieser zweiten Disziplin bestehen möchte. Zuhause in Wolkenstein lud der sympathische Skirennläufer seine Batterien auf. Am 2. November fliegt er mit dem azurblauen Slalomteam von Jacques Theolier und Stefano Costazza nach Schweden. Jetzt steht der Torlauf im Fokus; man will im hohen Norden Europas einen zehntägigen Trainingsblock auf Kunstschnee abspulen.

Blicken wir auf den letzten Winter. Mit einem vierten Rang im Slalom in Alta Badia/Hochabtei und dem dritten Platz in Madonna di Campiglio startete der Grödner mehr als nur sehr gut in die Saison 2020/21. Der Seuchen-Januar mit mehreren Ausfällen konnte mit einem WM-Fast-Edelmetall in Cortina d’Ampezzo kompensiert werden. Vinatzer hat viel gearbeitet. Er blickt nach vorne; der 1999 geborene Athlet wäre gerne Mitte November in den Slalomwinter gestartet. Er erzählt, dass der Torlauf in Levi für die Riesentorläufer ein bisschen wie der Riesenslalom in Sölden sei. Aber nun muss er sich bis Mitte Dezember gedulden. Dann steht im französischen Val d’Isère der erste Slalom der Olympiasaison an. Auch das Rennen in Madonna di Campiglio findet im letzten Monat des Jahres 2021 statt. Im Januar geht es rund; die Klassiker stehen auf dem Programm. Vinatzer ist sich bewusst, dass die Olympischen Winterspiele in China das Hauptereignis darstellen.

Der Grödner will sich keine Fehler erlauben und wird versuchen in der ganzen Saison gut und konstant zu fahren. Das würde das Selbstvertrauen für die Olympischen Winterspiele in Pekining. Auf dem olympischen Podest werden für ihn jene Athleten stehen, die in den vorolympischen Rennen eine starke Leistung gezeigt haben. Er träumt von Edelmetall in Peking, doch er ist realistisch genug, um zu wissen, dass sich Träume nur erfüllen können, wenn man alles dafür gibt. Der Südtiroler, der in diesem Jahr auf Manfred Mölggs Bruder Michael als Servicemann setzt, ist reifer geworden, vielleicht auch ein bisschen nachdenklicher.

So umschreibt er den vergangenen Winter als eine Lektion oder sogar als eine bedeutsame Erfahrung. Vorne ist für ihn nur der Athlet, der einen Mix von Gleichgewicht, Technik, Kopf und Exzellenz verkörpert. Eigentlich ist immer alles eine Frage der Balance. So oder so ähnlich kann man das Resümee des aufstrebenden Ladiners in Worte kleiden.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: raceskimagazine.it

Verwandte Artikel:

Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben
Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben

Innsbruck – Am Sonntag fand in der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck der Innsbruckathlon statt. Mit von der Partie war der österreichische Skirennläufer Manuel Feller, der sowohl im Slalom als auch im Riesentorlauf zu den Größen im Ski Weltcup gehört. Er freut sich immer auf das Event und berichtete in einem Interview, dass er schon beim Grazathlon… Manuel Feller will auch beim Sommertraining seinen Spaß haben weiterlesen

Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)
Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus (Foto: © Skidor.com)

Stockholm/Ulten – Es ist beinahe zur liebgewonnenen Tradition geworden, dass Skitrainer in Schweden ihre Zelte aufschlagen. Christian Thoma hat ein Jahrzehnt im hohen Norden Europas gearbeitet und die Frauen zu Erfolgen geführt. Auf den Vinschger folgt Manuel Gamper. Der Ultner, der neben seinen Engagements in den USA und Norwegen sowohl in der Schweiz als auch… Manuel Gamper will mit Sara Hector und Anna Swenn-Larsson hoch hinaus weiterlesen

Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.
Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23.

Mailand – Lorenzo Galli steht vor einer besonderen Herausforderung. Er führt die italienische Abfahrer-Elite in den bevorstehenden WM-Winter. Dabei kann er sich auf ein starkes Kollektiv freuen, egal ob Athleten und Trainern, mit denen er bereits zusammen gearbeitet hat. Er will erfolgsorientiert arbeiten, obgleich die persönlichen Zielsetzungen der Athleten unterschiedlich sind. Nicolo Molteni hat zum… Dominik Paris geht als Erfolgsgarant für Italien in die Ski Weltcup Saison 2022/23. weiterlesen

Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)
Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp (Foto: © SRF/Oscar Alessio)

Bern – Stefan Abplanalp, der frühere Trainer der slowenischen Skirennläuferin Ilka Stuhec, wird ab der kommenden WM-Saison 2022/23 im Wechsel mit der einstigen liechtensteinischen Skirennläuferin Tina Weirather die Damenrennen kommentieren. Neben Abplanalp und Weirather gehören auch Marc Berthod und Didier Plaschy zum Expertenteam des Schweizer Fernsehens. Der 48-Jährige war zwischen 2004 und 2012 für die… Neue Herausforderung für Ex-Stuhec-Coach Stefan Abplanalp weiterlesen

Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?
Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr?

Mailand/Cortina d’Ampezzo – Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d’Ampezzo statt. Die Organisatoren haben einen Brief an Ministerpräsident Mario Draghi geschrieben und ihre Bedenken geäußert. Ferner bitten sie um ein dringendes Treffen. Es geht um die Finanzierung der Spiele. Die Sammlung privater Patenschaften, für die sich Vincenzo Novari, Vorsitzender der Milano-Cortina 2026-Stiftung… Sind die Olympischen Winterspiele in Italien in Gefahr? weiterlesen