20 April 2021

Andreja Slokar blickt trotz Meniskus-OP positiv in die Zukunft

Andreja Slokar blickt trotz Meniskus-OP positiv in die Zukunft
Andreja Slokar blickt trotz Meniskus-OP positiv in die Zukunft

Ljubljana/Laibach – Die slowenische Skirennläuferin Andreja Slokar hat sich einer anthroskopischen Knie-OP unterzogen hat. Somit will die 23-Jährige Meniskusproblemen in den Griff bekommen. Vor dem Eingriff erledigte sie noch ihre Hausaufgaben, und war mit den Materialtests in den letzen Wochen sehr zufrieden. Auf die Reha folgt die intensive Vorbereitung auf die olympische Saison.

Die Rehabilitation soll nicht länger als drei Wochen andauern. So wird das Ganze keinen riesengroßen Einfluss auf die Saisonvorbereitung haben. Sie freut sich schon auf den neuen Winter, der mit den Olympischen Winterspielen in der chinesischen Hauptstadt einen besonderen Höhepunkt aufweist. Doch zurück zu Slokar: Zu Beginn der letzten Saison belegte sie den 112. Platz in der FIS-Slalom-Rangliste und hatte noch nie Weltcuppunkte gesammelt. Im Riesentorlauf lag sie nur auf Position 357.

In der Slalom-Rangliste konnte sie sich um 88, im Riesentorlauf um 279 Ränge verbessern. Siebenmal kam die 23-Jährige in den Genuss von Weltcuppunkten. Sie war beim Saisonkehraus in der Lenzerheide im Einsatz und überraschte die Elite mit Rang fünf im WM-Torlauf von Cortina d’Ampezzo. Dessen ungeachtet erlebte sie auch im Europacup mehrere Sternstunden, die ihr den Sieg in der Slalomwertung und den zweiten Rang in der Gesamtwertung bescherten. Ohne Zweifel kann man sagen, dass die Slowenin die positive Entdeckung der vergangenen Saison ist.

Die Skirennläuferin ist noch lange nicht angekommen, was ihre Ziele betrifft. Die Slalomspezialistin, die sich auch im Riesentorlauf auf der Überholspur befindet, verlor vor Jahren den Status eines Mitglieds der Nationalmannschaft, zumal die Ergebnisse nicht passten. So spekulierte sie sogar mit einem Ende der sportlichen Karriere. Doch sie fand ein effektives Umfeld in einem einzelnen Team unter der Leitung von Tomaz Bizjak, unterstützt von Bostjan Bozic in der Rolle des Trainers. Igor Plesivcnik ist in der Vorbereitung für die Skier zuständig; Severin Lipovsek stellt die Fitnessprogramme zusammen.

Slokar überzeugt durch ihre geistige und körperliche Fitness. Auch ist ihre Skitechnik ausgefeilt und gut. Jetzt hat sie alle Kriterien für die Aufnahme in die Nationalmannschaft erfüllt. Eine vollständige Fusion mit der Weltcupgruppe ist nicht zu erwarten. Sie wird das Siegerpferd vor den Olympischen Winterspielen in Peking nicht wechseln. Es wird erwartet, dass der Verband in rund einer Woche die umfassenden Spielregeln für slowenische Skifahrer auf höchstem Niveau bekanntgeben wird.

Bericht für skiwelcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: siol.net

Der vorläufige Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der vorläufige Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen