29 Oktober 2019

Anna Veith will in die Erfolgsspur zurück finden

Anna Veith will in die Erfolgsspur zurück finden (Foto: © HEAD/Hans Bézard)
Anna Veith will in die Erfolgsspur zurück finden (Foto: © HEAD/Hans Bézard)

Rohrmoos – Auch wenn die österreichische Skirennläuferin Anna Veith letzthin oft verletzt war, hat sie ihre Zuversicht nicht verloren. Im Jahr 2015 zertrümmerte sie sich bei einem Trainingssturz ihr Knie; kurz nach ihrer Rückkehr musste sie eine Entzündung der Patellasehne ertragen und wenige Monate nach der Super-G-Olympiasilbermedaille in Pyeongchang zog sie sich erneut einen Kreuzbandriss zu.

Ähnlich wie Conny Hütter kann auch Veith als Stehaufweibchen im rot-weiß-roten Damen-Skiteam bezeichnet werden. Die 30-Jährige ist hungrig nach Erfolgen, doch aufgrund der Realität wird er gebremst. Die Salzburgerin möchte gerne weiter sein, aber trotzdem genießt sie ein schönes Leben. So berichtete sie, dass das irdische Dasein perfekt ist, wenn sie morgens aufsteht, den Sonnenaufgang betrachtet und dann Ski fahren geht.

Veith brennt für den Skirennsport. Daher nimmt die zweifache Gesamtweltcupsiegerin viele Strapazen und Opfer auf sich. Obwohl der Saisonauftakt in Sölden zu früh für sie war, denkt sie schon an ihre ersten Einsätze. Ihr ist bewusst, dass sie zu wenige Skitage hatte, um konkurrenzfähig zu sein oder bereits Rennen zu fahren. Die dreifache Weltmeisterin schaut nach vorne und betont, dass sie mit der Fitness ihres Körpers zufrieden ist und das Knie eine Schwachstelle darstellt.

In fünf Wochen bestreiten die Frauen im US-amerikanischen Killington ihren zweiten Riesentorlauf im Skiwinter 2019/20. Da möchte Veith dabei sein. In Nordamerika wird sie schon vorher erwartet, zumal es meistens optimale Trainingsverhältnisse gibt. Und diese will sie optimal nutzen. Die Salzburgerin will in dieser Saison im Super-G und im Riesenslalom punkten. Auch wenn die zweite Disziplin ihre große Leidenschaft ist, die ihr auch viel Leid bereitet hat, will die ÖSV-Lady daran festhalten.

In der Abfahrt denkt sie nicht an einen Start. Es kann sein, dass sie die ganze Saison über nicht an den Start geht. Denn die schnellste Disziplin, so Veith, nimmt viel Zeit in Anspruch.  Auch wenn die Athletin schon 30 Jahre alt ist, weiß sie, dass sie mit dem nötigen Selbstvertrauen alles erreichen kann. Sie wünscht sich eine stetige Steigerung und möchte am Ende der Saison zufrieden sein. Das Wichtigste ist vorerst jedoch das Herantasten, denn das Skifahren hat sie ja nicht verlernt.

In fünf Jahren wird Veith wohl nicht mehr aktiv sein. Aber sie lässt sich offen, wie lange ihre Karriere noch andauert. Auf alle Fälle glaubt die Salzburgerin an sich und dass es noch gute Jahre werden.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.laola.1.at

Verwandte Artikel:

Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)
Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ (Foto: © Red Bull Contentpool / Lucas Pripfl / Red Bull Ring)

Spielberg – Der frühere Skirennläufer Marcel Hirscher aus Österreich hat im Vorfeld des DTM-Rennens in Spielberg mit einem Motorsportfan, in seinem Audi R8 LMS, eine Runde um den Red Bull Ring gedreht. Kurz vor seinem Auftritt erzählte der achtmalige Gesamtweltcupsieger, dass er seinem Mitfahrer gerne eine Freude bereitet. Hirscher selbst durfte einmal Beifahrer von Markus… Marcel Hirscher: „Henrik Kristoffersen muss für sich gewinnen.“ weiterlesen

Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)
Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge (Foto: © Joerg Mitter / Red Bull Content Pool)

Der norwegische zweifach Olympiasieger Aksel Lund Svindal musste vor einiger Zeit eine schockierende ärztliche Diagnose verarbeiten. Bei einer Untersuchung wurde ihm mitgeteilt, dass er an Hodenkrebs erkrankt ist. In der Zwischenzeit wurde der 39-Jährige bereits operiert und kann wieder zuversichtlich in die Zukunft blicken. In einem Internetpost bedankt sich der Norweger bei dem Klinikpersonal und… Aksel Lund Svindal erzählt von seiner Hodenkrebs-Erkrankung und rät zur Vorsorge weiterlesen

Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)
Dominik Paris und Aksel Lund Svindal beim „Festivals dello Sport“ (Foto © Georg Pircher)

Trient – Der Südtiroler Skirennläufer Dominik Paris war gemeinsam mit seinem langjährigen Widersacher und Freund Aksel Lund Svindal bei der diesjährigen Auflage des „Festivals dello Sport“ zu Gast. Es war ein besonderes Treffen. Der Ultner bereitete sich bis vor kurzer Zeit in Ushuaia vor und zeigte sich zuversichtlich für die bevorstehende WM-Saison. So will er… Dominik Paris will im WM-Winter 2022/23 um Kristall und Medaillen kämpfen weiterlesen

Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren
Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren

Sölden/Pitztal – Die österreichische Skirennläuferin Katharina Liensberger bereitet sich nach ihrer Arbeit in der Skihalle im litauischen Druskininkai auf dem Söldener Rettenbachferner auf die kommende Ski Weltcup Saison vor. Dort wird am 22. Oktober der Startschuss für den WM-Winter 2022/23 ertönen. Die Vorarlbergerin hat sehr gute Bedingungen vorgefunden, nachdem die Temperaturen seit dem vergangenen Wochenende… Vorbereitung von Katharina Liensberger läuft auf Hochtouren weiterlesen

Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben
Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben

Schladming – Am 24. Januar 2023 steigt auf der Schladminger Planai die 26. Auflage des Nachtslaloms. Ferner freuen sich die Steirer über zwei Rennen der Skibergsteiger, die ebenfalls zum Teil unter Flutlicht über die Bühne gehen. Georg Bliem, seines Zeichens Geschäftsführer der Planai-Bergbahnen, rechnet vor, dass ein Abend mit voller Beleuchtung 4.300 Euro kosten wird.… Energiekrise: Schladminger Nightrace wird auch 2023 ein Nachtrennen bleiben weiterlesen