27 Februar 2019

Auch mit Platz 6 in Crans-Montana befindet sich Lara Gut-Behrami auf dem richtigen Weg

Auch mit Platz 6 in Crans-Montana befindet sich Lara Gut-Behrami auf dem richtigen Weg (Foto: HEAD / Alain Grosclaude/Agence Zoom)
Auch mit Platz 6 in Crans-Montana befindet sich Lara Gut-Behrami auf dem richtigen Weg (Foto: HEAD / Alain Grosclaude/Agence Zoom)

Crans-Montana – Am vergangenen Samstag wurde Lara Gut-Behrami in der Abfahrt vor heimischer Kulisse in Crans-Montana zunächst Vierte, dann Dritte um am Dienstag auf den sechsten Platz zurückgestuft zu werden. Trotzdem, oder gerade deshalb geht die Tessinerin mit Zuversicht in die letzten Saisonrennen.

Die 27-Jährige hat als einzige Eidgenossin ein Privatteam, das von Papa Pauli angeführt wird. Seit ihrem Kreuzbandriss läuft es anscheinend nicht mehr so rund. Bei der WM in Åre blieb sie ohne Medaille, und schön lästerten die Kritiker.

Auch wenn sie mit Platz sechs im Wallis die Kritiker noch nicht verstummen lies, wehrte sich die Eidgenossin. Laut Gut-Behrami darf jeder seine Meinung haben, denn Kritiken gehören zur täglichen Arbeit. Doch leider kritisieren Menschen, die keine Ahnung von der Materie haben, so die Skirennläuferin.

Die Tessinerin will aus eigenem Interesse immer schneller werden. Sie hat nach wie vor den gleichen Funken Leidenschaft wie mit 17 Jahren, wenn sie im Starthaus steht. Ihr ehemaliger Manager Armin Meier erzählt, dass es höchste Zeit wäre, sich beruflich von den Eltern zu trennen. Eine Integration im Swiss-Ski-Team und die Auflösung des privaten Teams könnte eine große Chance mit sich bringen.

Doch die 27-Jährige will davon nichts wissen. Sie hat ein Jahrzehnt bewiesen, dass ein privates Team keine schlechte Alternative ist. Es passt für sie, und sie wird immer das Beste aus sich herausholen. Eine Integration in die Schweizer Nationalmannschaft ist somit zu den Akten zu legen. Man will trotzdem mit ihrem Team und ihr reden. Gut-Behrami will auch in den kommenden Rennen weiterhin erfolgreich sein. Der sechste Rang in Crans-Montana war der erste Schritt in die Zukunft.

Wenn man Ilka Stuhec, Petra Vlhová und Mikaela Shiffrin anschaut, ist die Tessinerin nicht die Einzige, die auf Privatteams zählt. 2016 gewann Gut-Behrami die große Kristallkugel. Auch wenn sie noch nicht an das Niveau von damals angelangt ist, darf man im schnelllebigen Skiweltcupzirkus niemals nie sagen. Sie ist auf dem richtigen Weg.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: www.blick.ch

Verwandte Artikel:

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)
Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren (Foto: Nina Ortlieb / Privat)

Lech – Vor gut acht Monaten kam die österreichische Ski Weltcup Rennläuferin Nina Ortlieb in Crans-Montana schwer zu Sturz. Dabei verletzte sie sich sehr schwer am rechten Knie. Auch wenn noch das Kraftdefizit kompensiert werden muss, blickt sie zuversichtlich auf den bevorstehenden Olympiawinter. Ein Comeback steht vor der Tür, und die Speedspezialistin kann es nicht… Nina Ortlieb hat nie den Traum von einer Olympiamedaille aus den Augen verloren weiterlesen

Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit (Foto: © FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Oberhofen am Thunersee – Der Internationale Weltskiverband (FIS) hat die Austragung von je 37 Ski Weltcup Einsätzen pro Geschlecht im kommenden Winter bestätigt. Das erste Rennen beginnt am 23. Oktober. Die Damen eröffnen die bevorstehende Saison in Sölden mit einem Riesentorlauf, am Folgetag carven die Herren am Rettenbachferner zu Tal. Insgesamt werden wir, wenn das… Der offizielle Ski Weltcup Kalender 2021/22 besticht durch seine Ausgeglichenheit weiterlesen

Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison
Die Super-G Rennen der Herren in Wengen sind einer der Höhepunkte der kommenden Europacupsaison

Oberhofen am Thunersee – Der internationale Skiverband FIS hat die Termine für die bevorstehende Skieuropacupsaison 2021/22 bekanntgegeben. Die Herren bestreiten 38 Rennen. Zehn Slaloms und zehn Riesentorläufen stehen neun Abfahrten und neun Super-G’s gegenüber. Zwischen Zinal, Spindlermühle, Obereggen und Kvitfjell reisen die Männer viel umher. Das Finale geht in Soldeu, gelegen im pyrenäischen Zwergstaat Andorra… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Herren in der Saison 2021/22 weiterlesen

Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start
Die Europacup-Damen sind in der Saison 2021/22 auch in Maribor am Start

Bozen/Trient – Der Skieuropacupwinter 2021/22 steht vor der Türe. In der Region Trentino-Südtirol sind die Ski-Asse gleich viermal im Einsatz. In Andalo wird sowohl am 11. als auch am 12. Dezember ein Riesentorlauf der Damen ausgetragen. Ein paar Tage später, am 15. und 16. Dezember, bestreiten die Frauen im Ahrntal zwei Slaloms. Kurz vor Weihnachten… Die offiziellen Termine für den Europacupkalender der Damen in der Saison 2021/22 weiterlesen

Banner TV-Sport.de