22 Januar 2022

Dave Ryding gewinnt einen kuriosen Slalom in Kitzbühel 2022 und schreibt britische Skigeschichte

Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport
Dave Ryding, Charlie Raposo und Co. leiden unter der Finanzschwäche von UK Sport

Kitzbühel – Am heutigen Samstag wurde der Slalom-Klassiker auf dem Ganslernhang in Kitzbühel ausgetragen. In einem denkwürdigen Rennen hatte am Ende der routinierte Brite Dave Ryding in einer Zeit von 1.41,26 Minuten die Nase vorn. Hinter dem Mann „von der Insel“ belegten die Wikinger Lucas Braathen (+0,38) und Henrik Kristoffersen (+0,65) die Ränge zwei und drei; letzterer preschte nach dem 24. Rang zur Halbzeit noch nach vorne.

 

Dave Ryding: „Für mich ist ein Lebenstraum wahr geworden. Ich hätte nicht geglaubt, dass ich heute hier gewinnen kann. Ich war in dem Moment irgendwie komplett leer im Kopf. Ich habe es für Alex schade gefunden. Aber dann war es mein Moment. Ich denke, Kitzbühel mag mich.“

Lucas Braathen: „Diese Saison ist so verrückt. In jedem Rennen scheiden Top-Favoriten aus. Kitzbühel war so schwierig in diesem Jahr. Ich bin so glücklich über den 2. Platz. Es ist sehr speziell. Wengen und Kitzbühel sind meine Favoriten im Weltcup. Das ist so groß für mich.“

Henrik Kristoffersen: „Der Finallauf war sicher besser, aber mein Flow ist nicht zu 100 % da. Ich hoffe das kommt noch bis Schladming. Ich weiß, dass ich sehr schnell sein kann, das hat man auch in Wengen gesehen. Aber 1,6 Sekunden nach dem 1. Lauf hinten, ist einfach zu viel. Der zweite Durchgang war aber besser. Sicher nicht so gut, wie ich mir das wünsche. Aber so ist es. Platz drei ist mehr als ich mir erträumen durfte. Letztes Wochenende in Wengen hatte ich Pech, heute hatte ich ein bisschen Glück. Mit gutem Skifahren kann man vorne mitfahren. Das Skifahren im 1. Lauf war schlecht, im 2. Lauf war es gut. Hoffentlich geht es in Schladming nach gutem Training wieder gut. Es ist nicht leicht im Slalom, die Zeitabstände sind so knapp. Alle fahren am Limit.“

 

Daten und Fakten zum Slalom
der Herren in Kitzbühel 2021/22

Startliste 1. Durchgang – Start 10.15 Uhr
Liveticker der Herren 1. Durchgang
Zwischenstand nach dem 1. Durchgang
Starliste 2. Durchgang – Start 13.45 Uhr
Liveticker der Herren 2. Durchgang
Endstand Slalom Herren Kitzbühel

Gesamtweltcupstand der Herren 2020/21
Weltcupstand Slalom Herren 2021/22

Nationencup: Herrenwertung
Nationencup: Gesamtwertung

Alle Daten werden umgehend aktualisiert

 

 

Die beiden Hausherren Michael Matt (+0,78) und Johannes Strolz (+0,80) waren annähernd gleich schnell unterwegs und belohnten sich mit den Plätzen vier und fünf. Sehr gut präsentierte sich Tommaso Sala (+0,86) aus Italien, der auf Position sechs abschwang. Die beiden Eidgenossen Loic Meillard (+0,88) und Marc Rochat (+0,96) beendeten den heutigen Torlauf in der Gamsstadt auf den Plätzen sieben und acht.

Simon Maurberger (9.; +1,01) und Filip Zubcic (10.; +1,09) aus Kroatien rundeten die besten Zehn ab. Marco Schwarz (+1,21) aus Österreich klassierte sich heute auf Platz zwölf und war um 28 Hundertstelsekunden schneller als der routinierte Schweizer Luca Aerni (+1,49), der 13. wurde. Die beiden deutschen Starter Linus Straßer (+1,69) und Anton Tremmel (+2,16) reihten sich auf den Rängen 14 und 17 ein.

Dazwischen klassierte sich unter anderem der Österreicher Dominik Raschner (+1,76), der bei seinem Heimrennen auf Position 16 fuhr. Im Finale völlig von der Rolle war der nach dem ersten Lauf auf Rang zwei abschwingende Franzose Clemént Noël (+1,73), der bis auf Platz 15 durchgereicht wurde. Der zur Halbzeit führende Alex Vinatzer aus Südtirol erlebte einen rabenschwarzen zweiten Durchgang und positionierte sich mit einem Rückstand von 2,34 Sekunden auf Ryding auf den vorletzten und 18. Platz.

Insgesamt kamen nur 19 Athleten ins Ziel. Das Swiss-Ski-Quartett, bestehend aus Noel von Grüningen, Ramon Zenhäusern, Sandro Simonet und Daniel Yule schied genauso aus wie der norwegische Weltmeister Sebastian Foss-Solevåg, der Italiener Giuliano Razzoli oder der Alexis Pinturault von der Grand Nation. Am Dienstag steht auf der Schladminger Planai der nächste Torlauf der Herren auf dem Programm; es ist der letzte vor den Olympischen Winterspielen in Peking. Wir können uns hoffentlich auf einen ähnlich spannenden Slalom einstellen.

In der Disziplinenwertung führt nun Braathen vor den heute ausgefallenen Foss-Solevåg und Yule. Das stört den heutigen Tagessieger nicht, denn es war Dave Ryding, der sich mit seinem Triumph in Kitzbühel einen Platz in der britischen alpinen Wintersporthistorie gesichert hat.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Rennbericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Neue Weichenstellung im Team von Ilka Štuhec: Aleš Gorza übernimmt als Haupttrainer
Neue Weichenstellung im Team von Ilka Štuhec: Aleš Gorza übernimmt als Haupttrainer

Die zweifache Weltmeisterin im Abfahrtslauf, Ilka Štuhec, wird die kommende Skisaison mit einer veränderten Betreuermannschaft angehen. Wie Sportklub berichtet, steht ein bedeutender Wechsel im Trainerstab bevor. Die bisherige Haupttrainerin und Teamleiterin, Darja Črnko, die auch Ilkas Mutter und ehemalige Servicetechnikerin ist, wird ihre Rolle abgeben. Der ehemalige Ski Weltcup Rennläufer Aleš Gorza, der zuletzt die… Neue Weichenstellung im Team von Ilka Štuhec: Aleš Gorza übernimmt als Haupttrainer weiterlesen

Marc Digruber startet als Diplomskilehrer in die Zukunft (Foto: © Marc Digruber / Instagram)
Marc Digruber startet als Diplomskilehrer in die Zukunft (Foto: © Marc Digruber / Instagram)

Der frühere Weltcup-Skirennläufer Marc Digruber hat nach dem Ende seiner aktiven Ski Weltcup Karriere einen neuen Lebensabschnitt eingeleitet. Vor etwa einem Jahr zog sich der Slalom-Spezialist vom professionellen Skisport zurück, nachdem er an 94 Weltcup-Rennen teilgenommen und dabei sechs Mal die Top Ten erreicht hatte. Seit seinem Rücktritt ist Digruber auch im Polizeidienst in Scheibbs… Marc Digruber startet als Diplomskilehrer in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller ist Tirols Sportler des Jahres
Manuel Feller ist Tirols Sportler des Jahres

Bei einer feierlichen Veranstaltung am Freitagabend in Innsbruck wurden Manuel Feller und Stephanie Venier als Tirols Sportler des Jahres für die Saison 2023/24 geehrt. Die beiden Skiweltcup Rennläufer/innen haben sich in dieser Saison besonders hervorgetan und wurden bei der von ORF-Tirol und der Tiroler Tageszeitung organisierten Wahl durch über 45.000 abgegebene Stimmen ausgewählt. Manuel Feller,… Manuel Feller und Stephanie Venier sind Tirols Sportler des Jahres weiterlesen

Zwischen Übelkeit und Risiko: Warum Markus Fossland den Ski Weltcup verlässt
Zwischen Übelkeit und Risiko: Warum Markus Fossland den Ski Weltcup verlässt

Der norwegische Skirennläufer Markus Fossland hat seine aktive Karriere im alpinen Skisport im Alter von nur 25 Jahren beendet. Fossland, der im Weltcup in den schnellen Disziplinen angetreten ist, schilderte auf seinem Instagram-Kanal, dass er regelmäßig vor den Rennen unter extremer Übelkeit litt und sich oft übergeben musste. Diese körperliche Reaktion kombiniert mit dem ständigen… Zwischen Übelkeit und Risiko: Warum Markus Fossland den Ski Weltcup verlässt weiterlesen

Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge (Foto: © Lucas Pinheiro Braathen / Instagram)
Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge (Foto: © Lucas Pinheiro Braathen / Instagram)

Lucas Pinheiro Braathen ist zurück auf den Skiern und nutzt die ausgezeichneten Bedingungen auf dem Gletscher in Sölden für sein Training. Der brasilianische Skifahrer, der früher für Norwegen antrat, hat sich kürzlich dem brasilianischen Team angeschlossen und bereitet sich in Österreich auf die kommende Saison vor. Mit einem Red Bull-Dossard, versehen mit seinem Namen und… Lucas Pinheiro Braathen: Trainingsstart in Sölden unter brasilianischer Flagge weiterlesen

Banner TV-Sport.de