22 August 2021

Die ÖSV-Herren um Speedspezialist Vincent Kriechmayr blicken hoffnungsvoll auf den Olympiawinter 2020/21

Die ÖSV-Herren um Speedspezialist Vincent Kriechmayr blicken hoffnungsvoll auf den Olympiawinter 2020/21
Die ÖSV-Herren um Speedspezialist Vincent Kriechmayr blicken hoffnungsvoll auf den Olympiawinter 2020/21

Innsbruck – Die Olympiasaison 2021/22 ist noch weit weg, aber die österreichischen Ski-Asse bereiten sich nach bestem Wissen und Gewissen auf den bevorstehenden Winter vor. Die Speed- und Technikspezialisten werden in Saas Fee und Zermatt die Trainingszelte aufschlagen. Coronabedingt fällt auch heuer das Lager in Südamerika und Neuseeland ins Wasser. Man weiß sich zu helfen, wenn man unter anderen auf den heimischen Gletscher in Hochgurgl und im Pitztal arbeitet.

Die Trainer sind fast alle die gleichen, nur ein Coach aus der Weltcup-Gruppe „Technik 2“ ist ausgetauscht worden. Man ist gut aufgestellt, und Herrencheftrainer Andreas Puelacher möchte in Personalfragen nichts gegenüber dem sehr guten Winter 2020/21 ändern. Bei den vergangenen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo holte man fünf Medaillen. Speedspezialist Vincent Kriechmayr gewann sowohl in der Abfahrt als auch im Super-G. Nach einem Jahr ohne Diziplinensieg freuten sich Marco Schwarz im Slalom und Kriechmayr im Super-G in der abgelaufenen Saison über eine kleine Kristallkugel. Insgesamt konnte sich die Herrendelegation über 28 Podestplatzierungen freuen.

Viele dachten, dass die rot-weiß-roten Ski-Asse nach dem Karriereende von Marcel Hirscher in ein Loch fielen, doch jetzt hat man gezeigt, dass man geschlossen auftreten und auch ohne den achtmaligen Gesamtweltcupsieger Erfolge feiern kann. Man will weiterhin gute Ergebnisse erzielen und die jungen Nachwuchsathleten an die Weltspitze heranführen.

Die erfahrenen Athleten und die jungen Burschen formen somit eine gute und kompakte Mannschaft, die es im nächsten Winter zu schlagen gilt. Alle wollen fit und gesund durch die auf Hochtouren laufende Sommertrainingseinheiten kommen. Und auch Europacup-Fahrer á la Stefan Rieser, Julian Schütter und Manuel Traninger haben viel Talent genauso wie der frischgebackene Europacupgesamtsieger Maximilian Lahnsteiner, der im Konzert der Großen anschreiben und so auch ankommen möchte.

Bei den Slalomspezialisten sind Marco Schwarz und Manuel Feller gut unterwegs, während mit Fabio Gstrein und Adrian Pertl zwei motivierte Jungathleten nach vorne preschen. Im Riesentorlauf gibt es mit Stefan Brennsteiner, Roland Leitinger, Schwarz und Feller vier Athleten, die mit Podestpotenzial aufwarten. Selbst wenn die Corona-Pandemie einige Trainingspläne auf den Kopf gestellt hat und engmaschige Tests auf der Tagesordnung stehen, ist Puelacher guter Dinge. Die besten Athleten werden im Sommer geformt; in der kalten Jahreszeit sind sie es, welche die Erfolge einfahren oder um olympisches Edelmetall mitkämpfen werden. Die Basis, so der Betreuer, wird jetzt gelegt.

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: laola1.at

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22

Verwandte Artikel:

Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)
Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden (Foto: Corinne Suter / Instagram)

Zermatt – Corinne Suter muss kurz vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Beim Auftakt in Sölden wird sie nicht am Start stehen können. Corinne Suter stürzte am Samstag beim Super-G-Training in Zermatt. Noch gleichentags erfolgten in der Klinik Hirslanden in Zürich umfassende radiologische und klinische Abklärungen. Die Abfahrts-Weltmeisterin erlitt beim… Corinne Suter verpasst verletzungsbedingt Saisonauftakt in Sölden weiterlesen

Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)
Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren (Foto: © Bergbahnen Sölden)

Sölden – Die letzten Septembertage des Kalenderjahres 2021 versprechen noch einmal sommerliche Gefühle. Der Österreichische Skiverband steckt bereits in den Vorbereitungen hinsichtlich des bevorstehenden Winters. Man geht davon aus, dass man wieder Fans zulassen kann. Generalsekretär Christian Scherer verweist bereits auf den Kartenvorkauf in Sölden. So gibt es sowohl beim Ski Weltcup Opening im Ötztal… Vorbereitungen für Ski Weltcup Auftakt in Sölden laufen auf Hochtouren weiterlesen

Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019
Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019

Sorengo – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami erlebte im Jahr 2019 ein Seuchenjahr. Sie hatte nicht nur Probleme im Riesenslalom. Der Druck auf die 30-Jährige wurde immer intensiver, da jeder „die echte Lara“ wieder sehen wollte. Das war alles andere als lustig. Die Schweizerin musste diese Talsohle durchwandern und sich sogar anhören, die sportliche Karriere… Lara Gut-Behrami und ihr schweres Jahr 2019 weiterlesen

Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver
Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver

Saas Fee – Die französische Riesentorlaufspezialistin Tessa Worley trainiert mit dem cisalpinen Damenteam in der kommenden Woche, einen Monat vor Beginn der neuen Ski Weltcup Saison, in Saas Fee. Gestern sind die Blues-Frauen in die Schweiz aufgebrochen. Die Athletin aus Grand-Bornand berichtet, dass man sich in der letzten Vorbereitungsphase befindet und nun einen Gang zulegt,… Tessa Worleys Trainingseinheiten in Saas Fee werden intensiver weiterlesen

Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)
Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback (Foto © Michelle Niederwieser / Instagram)

Buch/Sölden – Die junge ÖSV-Skirennläuferin Michelle Niederwieser zog sich im November des letzten Jahres im linken Knie einen Kreuzbandanriss zu. Wenige Monate später erlitt sie einen Knorpelschaden im anderen Knie. Die tapfere Vorarlbergerin biss die Zähne zusammen und bestritt beinahe den ganzen Winter 2020/21. Im März dieses Jahres ließ sie sich operieren. Sie kämpfte sich… Michelle Niederwieser freut sich auf ihr Comeback weiterlesen

Banner TV-Sport.de