21 Mai 2020

Die Riesentorläuferinnen werden wieder auf der „Erta“ Gas geben

Die „Erta“ am Kronplatz ist wieder mit dabei im Skizirkus 2020/21 (Foto: © wisthaler.com)
Die „Erta“ am Kronplatz ist wieder mit dabei im Skizirkus 2020/21 (Foto: © wisthaler.com)

Bei seiner traditionellen Frühjahrssitzung, die heute erstmals über Videokonferenz stattfand, hat der Internationale Skiverband FIS die Kalender der verschiedenen Serien vorgestellt, unter anderem auch jener des Skiweltcups der Frauen. Der Damen-GS am Kronplatz ist wieder dabei und findet am Dienstag, 26. Jänner 2021 auf der Rennpiste “Erta” von St. Vigil in Enneberg – Südtirol statt.

Es wird die 4. Auflage in fünf Jahren sein, nachdem im laufenden Jahr 2020 pausiert wurde. Groß ist die Genugtuung von Willi Kastlunger , langjähriger Präsident des Organisationskomitees “Al Plan Events”: “Natürlich hatten uns die Verantwortlichen der FIS vorgewarnt, aber wenn du dein Rennen schwarz auf weiß im Programm angeführt siehst, ist die Freude schon sehr groß. In kurzer Zeit haben wir es geschafft, eines der erfolgreichsten und beliebtesten Rennen im Ski Weltcup der Frauen auf die Füße zu stellen”.

Zur großen Freude der Veranstalter, wurde das Rennen am Kronplatz auch in die provisorischen Kalenderentwürfe für die Rennsaisonen 2021-22 und 2022-23 aufgenommen, was es Kastlunger & Co. ermöglicht, mittelfristig zu planen.

Apropos Planung, ist das OK bereits dabei, das Rennen vom kommenden Jänner vorzubereiten, wobei auch ein Plan B mit beschränktem Publikumseinlass und ein Plan C gänzlich ohne Publikum angerissen werden, deren Anwendung von der weiteren Entwicklung der Covid-19-Krise abhängig sein wird. Eine weitere Neuheit stellt der um eine halbe Stunde auf 13.30 h nach hinten verschobene Start des zweiten Durchgangs, wobei der erste Durchgang wie gewohnt um 10.00 h über die Bühne bzw. Piste gehen wird.

Im vergangenen Winter wurde am Kronolatz ein Parallel-Rennen im Europacup ausgetragen. Die „Erta“ ist nur einen Steinwurf vom Heimatort der Ski-Geschwister Manuela und Manfred Mölgg entfernt. Die Piste garantiert ein spektakuläres Rennen, ferner zählt die Strecke zu den schönsten im Weltcup. Im Januar 2017 gewann Federica Brignone aus Italien. Lediglich die zweitplatzierte Französin Tessa Worley verhinderte einen azurblauen Doppelsieg. Marta Bassino landete auf Rang drei.

Ein Jahr später freute sich die Deutsche Viktoria Rebensburg über ihren Erfolg. Die Norwegerin Ragnhild Mownickel klassierte sich auf Platz zwei; und Brignone kletterte als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests. 2019 gewann die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Worley wurde wieder Zweite, und Bassino freute sich als Dritte über ihren zweiten Podestrang auf der „Erta“ und über 60 Zähler.

Der Termin des Jahres 2021 liegt zwischen den Speedrennen im schweizerischen Crans-Montana und dem deutschen Garmisch-Partenkirchen. Das Rennen auf der „Erta“ kann richtungsweisend im Hinblick auf die Ski-WM in Cortina d’Ampezzo angesehen werden.

Diego Clara / Pressedienst Al Plan Events
Bericht für Skiweltcup.TV Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)
Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia (Foto: © SloSki Alpine team / Facebook)

Ushuaia – Die slowenischen Technikerinnen und Techniker und Speedkönigin Ilka Stuhec sind vor sieben Tagen zur Saisonvorbereitung nach Argentinien gereist. Auch die Speed-Herren folgen. Doch die Reise steht unter keinem guten Stern. Einer von den Athleten steht unter dem Verdacht, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben. Wer der Betroffene ist, wurde nicht verraten. Nur… Ilka Stuhec freut sich über gute Trainingsbedingungen in Ushuaia weiterlesen

Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)
Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein (Foto: © Swiss-Ski.ch)

Selina Egloff hat sich in Absprache mit ihrem Betreuerteam dazu entschieden, eine längere Pause einzulegen. Die B-Kader-Athletin, welche im Ski Weltcup bereits fünf Mal am Start stand, fühlt, dass sich ihr Energietank durch den Spitzensport stark geleert hat. «Ich werde eine Pause einlegen und voraussichtlich diese Saison keine Rennen fahren. Es ist mir wichtig, genügend… Swiss-Ski News: Selina Egloff legt eine Pause ein weiterlesen

Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)
Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Pier Marco Tacca)

Pozza di Fassa – Der italienische Ski Weltcup Rennläufer Stefano Gross, der im September 36 Jahre alt wird, ist ein routinierter Athlet. Er kann gemeinsam mit Giuliano Razzoli zu den Führungspersönlichkeiten im azurblauen Slalomteam gezählt werden. Er berichtet im Skiweltcup.TV-Interview über den Slalom als seine Lieblingsdisziplin, Marcel Hirschers Skifirma „Van Deer“, Henrik Kristoffersen und vieles… Stefano Gross im Skiweltcup.TV-Interview: „Ich freue mich, wenn mich die Jungen im Team als Vorbild sehen!“ weiterlesen

Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)
Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da (Foto: © Archivio FISI/ Pentaphoto/ Alessandro Trovati)

Rovereto – Martina Peterlini, die beste italienische Slalomläuferin der Gegenwart, kann aufatmen. Acht Monate nach ihrer schweren Knieverletzung hat sie wieder ihre Skier angezogen. Sie schielt auf den Saisonauftakt in Levi und möchte in Finnland – das Rennen geht in etwas mehr als drei Monaten über die Bühne – positiv auffallen und vorne mitmischen. Vor… Martina Peterlini ist nach einer langen Leidenszeit wieder da weiterlesen

Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)
Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 (© Kraft Foods / Akira Sasaki)

Bariloche – Nach einer achtjährigen Abwesenheit kehrte der japanische Skirennläufer Akira Sasaki auf die Piste zurück. So belegte er im Rahmen der argentinischen Ski-Meisterschaften am Cerro Catedral den ersten Platz im Torlauf. Zudem träumt der Athlet aus Fernost von einer Olympiateilnahme im fernen Jahr 2026. Wie wir wissen, finden die Spiele im Zeichen der fünf… Akira Sasaki denkt mit fast 41 Lenzen an die Olympischen Spiele 2026 weiterlesen