21 Mai 2020

Die Riesentorläuferinnen werden wieder auf der „Erta“ Gas geben

Die „Erta“ am Kronplatz ist wieder mit dabei im Skizirkus 2020/21 (Foto: © wisthaler.com)
Die „Erta“ am Kronplatz ist wieder mit dabei im Skizirkus 2020/21 (Foto: © wisthaler.com)

Bei seiner traditionellen Frühjahrssitzung, die heute erstmals über Videokonferenz stattfand, hat der Internationale Skiverband FIS die Kalender der verschiedenen Serien vorgestellt, unter anderem auch jener des Skiweltcups der Frauen. Der Damen-GS am Kronplatz ist wieder dabei und findet am Dienstag, 26. Jänner 2021 auf der Rennpiste “Erta” von St. Vigil in Enneberg – Südtirol statt.

Es wird die 4. Auflage in fünf Jahren sein, nachdem im laufenden Jahr 2020 pausiert wurde. Groß ist die Genugtuung von Willi Kastlunger , langjähriger Präsident des Organisationskomitees “Al Plan Events”: “Natürlich hatten uns die Verantwortlichen der FIS vorgewarnt, aber wenn du dein Rennen schwarz auf weiß im Programm angeführt siehst, ist die Freude schon sehr groß. In kurzer Zeit haben wir es geschafft, eines der erfolgreichsten und beliebtesten Rennen im Ski Weltcup der Frauen auf die Füße zu stellen”.

Zur großen Freude der Veranstalter, wurde das Rennen am Kronplatz auch in die provisorischen Kalenderentwürfe für die Rennsaisonen 2021-22 und 2022-23 aufgenommen, was es Kastlunger & Co. ermöglicht, mittelfristig zu planen.

Apropos Planung, ist das OK bereits dabei, das Rennen vom kommenden Jänner vorzubereiten, wobei auch ein Plan B mit beschränktem Publikumseinlass und ein Plan C gänzlich ohne Publikum angerissen werden, deren Anwendung von der weiteren Entwicklung der Covid-19-Krise abhängig sein wird. Eine weitere Neuheit stellt der um eine halbe Stunde auf 13.30 h nach hinten verschobene Start des zweiten Durchgangs, wobei der erste Durchgang wie gewohnt um 10.00 h über die Bühne bzw. Piste gehen wird.

Im vergangenen Winter wurde am Kronolatz ein Parallel-Rennen im Europacup ausgetragen. Die „Erta“ ist nur einen Steinwurf vom Heimatort der Ski-Geschwister Manuela und Manfred Mölgg entfernt. Die Piste garantiert ein spektakuläres Rennen, ferner zählt die Strecke zu den schönsten im Weltcup. Im Januar 2017 gewann Federica Brignone aus Italien. Lediglich die zweitplatzierte Französin Tessa Worley verhinderte einen azurblauen Doppelsieg. Marta Bassino landete auf Rang drei.

Ein Jahr später freute sich die Deutsche Viktoria Rebensburg über ihren Erfolg. Die Norwegerin Ragnhild Mownickel klassierte sich auf Platz zwei; und Brignone kletterte als Dritte auf die niedrigste Stufe des Podests. 2019 gewann die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin. Worley wurde wieder Zweite, und Bassino freute sich als Dritte über ihren zweiten Podestrang auf der „Erta“ und über 60 Zähler.

Der Termin des Jahres 2021 liegt zwischen den Speedrennen im schweizerischen Crans-Montana und dem deutschen Garmisch-Partenkirchen. Das Rennen auf der „Erta“ kann richtungsweisend im Hinblick auf die Ski-WM in Cortina d’Ampezzo angesehen werden.

Diego Clara / Pressedienst Al Plan Events
Bericht für Skiweltcup.TV Andreas Raffeiner

Verwandte Artikel:

Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)
Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano (Foto: © Stefan Luitz / Facebook)

Bolsterlang – Der deutsche Ski Weltcup Rennläufer Stefan Luitz wird das Jahr 2021 nicht so schnell vergessen. Der 29-Jährige gewann im Rahmen der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo mit dem DSV-Team im Mannschaftsbewerb die Bronzemedaille, nachdem die Schweiz im kleinen Finale bezwungen wurde. In der warmen Jahreszeit gab er bekannt, dass er von Rossignol zu Head… Stefan Luitz freut sich über die Geburt von Stammhalter Leano weiterlesen

Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben
Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben

Garmisch-Partenkirchen – Der ehemalige DSV-Athlet Felix Neureuther ist ein kritischer Zeitgenosse. Für ihn bleibt die Vergabe der Olympischen Winterspiele nach Peking ein Rätsel. China, mit seinen Eingriffen in die Natur und der ungelösten Menschenrechtsfrage, hätte für den 37-Jährigen keine Vergabe erhalten. Für Neureuther, der im Slalom und Riesentorlauf erfolgreich war, sollte etwa der Deutsche Olympische… Felix Neureuther wäre für einen Olympiaboykott zu haben weiterlesen

Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“
Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“

Schwyz – Es ist wohl jedem bekannt, dass die Schweizerin Corinne Suter für den Skirennsport brennt. Aber auch die Tiere und der Tierschutz liegen ihr am Herzen. Die Ski Weltcup Rennläuferin hat 2.000 Euro gewonnen, als sie von der Zeitung „Blick“ zur Schweizer Sportlerin des Jahres 2020 gekürt wurde. Die Swiss-Ski-Dame spendete das Preisgeld zu… Corinne Suter präsentiert sich „tierisch gut“ weiterlesen

Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)
Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback (Foto: © Archivo FISI/Giovanni Auletta/Pentaphoto)

Saas Fee/Hintertux – Von morgen bis zum 24. September arbeiten die Mädels von Devid Salvadori auf dem Gletscher von Saas Fee. Die azurblauen C-Kader-Athletinnen sind auf dem Hintertuxer Gletscher im Zillertal im Einsatz. Lara Della Mea, die sich beim WM-Team Event in Cortina d‘Ampezzo schwer verletzte und eine lange Phase der Rehabilitation durchwanderte, ist bereit… Lara Della Mea ist bereit für ihr Comeback weiterlesen

Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi
Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi

St. Vigil in Enneberg – Ohne Zweifel ist Franz Klammer eine Skilegende, fast schon ein Mythos der 1970er-/1980er-Jahre. Der Kärntner war der Kaiser schlechthin. 25 Siege, 41 Top-3-Platzierungen und fünf Kristallkugeln sprechen mehr als nur Bände. In der Saison 1974/75 stand er, erst 21-Jährig, in neun Rennen achtmal auf der obersten Stufe des Podests. Val… Werner Heel schlüpft in einem Film über Franz Klammer in die Rolle von Widersacher Bernhard Russi weiterlesen

Banner TV-Sport.de