10 Oktober 2021

Doppel-Weltmeister Mathieu Faivre will in der Olympiasaison nicht nur im Riesenslalom überzeugen

Ski-WM 2021: Doppelweltmeister Mathieu Faivre hat in Cortina d’Ampezzo Großes geleistet
Ski-WM 2021: Doppelweltmeister Mathieu Faivre hat in Cortina d’Ampezzo Großes geleistet

Romilly-sur-Seine – In der letzten Woche wurden die französischen Olympia-Teams der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Interview sprach Mathieu Faivre über seine Vorbereitung, die in seinen Augen sehr gut verlief, wenn man auch mal heikle Bedingungen vorfand. Trotzdem schaffte man es immer, aus den Trainingstagen das Beste aus sich herauszuholen. Bis Sölden ist es nicht mehr weit; nun geht es in die intensive Phase. Unmittelbar vor dem Saisonauftakt im Ötztal plant die Equipe Tricolore, die eine oder andere Trainingseinheit in Österreich oder Italien abzuspulen.

Am Ende des vergangenen Winters verfügte Mathieu Faivre über ein Material, das ihm wunderbar passte und an dem er sehr viel Freude hatte. Trotzdem hofft er, dass er seine Bretter noch besser abstimmen kann, damit er das eine oder andere Mal die nötigen Hundertstelsekunden schneller als die Konkurrenz ist.

In Bezug auf die bevorstehenden Olympischen Spiele in Peking sieht der Franzose den Riesentorlauf als die Disziplin schlechthin. Für das Team Event werden wohl die verbandsinternen Qualifikationsbedingungen herangezogen. Dank seines guten Winters 2020/21 und den mehr als 500 erzielten Weltcupzählern kann Faivre im Super-G gleich nach den besten 30 an den Start gehen. Da er in der warmen Jahreszeit auch im Speedbereich gearbeitet hat, will er die Zeit zwischen dem Saison Opening am Rettenbachferner und Val d’Isère nutzen und auch in den USA mit den Kollegen in den schnellen Disziplinen trainieren und fahren. Das Trainingslager wird in Copper Mountain über die Bühne gehen.

Der Schnee in Peking kann vielleicht mit dem nordamerikanischen Schnee verglichen werden. Er ist sehr trocken, wenngleich auch sehr aggressiv. In Pyeongchang dachte man vor vier Jahren an einen ähnlichen Schnee, doch jener in Südkorea war noch trockener und aggressiver. Das heißt, dass die Verhältnisse nicht unbedingt einfach sind. Auf der Olympiapiste konnte noch niemand seine Spuren ziehen; für alle sind die Strecken in China Neuland. Eine Strategie für diese Bedingungen zu entwickeln, war unmöglich. Man weiß, dass es sehr kalt sein wird, welche Bedingungen am Tag x vorherrschen kann jedeoch niemand sagen.

Nichtsdestotrotz sind Faivre und seine Kollegen an große Temperaturschwankungen und Wetterumschwünge gewöhnt. Auch für den Angehörigen der Blues heißt es, das Beste aus den Bedingungen und sich herauszuholen. So oder so wird olympisches Edelmetall an diesem Tag an den Schnellsten nach dem Finaldurchgang vergeben.

Der Herren Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Der Damen Ski Weltcup Kalender der Saison 2021/22  

Bericht für skiweltcup.tv: Andreas Raffeiner

Quelle: topskinews.com

Verwandte Artikel:

Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten
Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten

Sölden – Der österreichische Skirennläufer Roland Leitinger ist mit dem zweiten Rang beim gestrigen Riesentorlauf in Sölden optimal in den Olympiawinter 2021/22 gestartet. Die Klatsche, die die ÖSV-Herren im Jahr zuvor auf dem Rettenbachferner erleben mussten, scheint vergessen. Nun will man im Riesenslalom konstant gute Leistungen abrufen. So kann man bei den nächsten Rennen durchaus… Roland Leitinger und Co. wollen auch in den nächsten Riesenslaloms mit Konstanz punkten weiterlesen

Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen
Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen

Sölden – Nach 24 harten Monaten freute sich die US-amerikanische Skirennläuferin Mikaela Shiffrin über ihren Sieg in Sölden. Der Triumph im Riesentorlauf ist gleichzeitig der 70. Erfolg bei einem Ski Weltcup Rennen. Die 26-Jährige dominierte das Geschehen und wirkte sichtlich gelöst. Im Zielraum wartete Mutter und Mentorin Eileen, aber auch Freund Aleksander Aamodt Kilde. Auch… Mikaela Shiffrin kann, trotz Tränen, wieder lachen weiterlesen

Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft
Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft

Sölden – Die eidgenössische Skirennläuferin Lara Gut-Behrami eröffnete ihren Ski Weltcup Winter 2021/22 beim Riesentorlauf in Sölden mit einem zweiten Platz. Sie kann zufrieden sein und schaut schon zuversichtlich auf die bevorstehenden Einsätze. Vor gut drei Jahren landete sie hinter der französischen Siegerin Tessa Worley mit dreieinhalb Sekunden Rückstand auf Position 14. Die Tessinerin hat… Lara Gut-Behrami schaut nach Ski Weltcup Auftakt optimistisch in die Zukunft weiterlesen

Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison
Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison

Manuel Feller hat zu Beginn der neuen Saison allen Grund zur Freude: Der Fieberbrunner Publikumsliebling eröffnete den Winter 2021/22 mit einem soliden 15. Platz in Sölden. Neben dieser Tatsache und dem Wissen, dass die Vorbereitungen körperlich und skitechnisch sehr gut waren, verlängerte Feller nun auch den Vertrag mit seinem Hauptsponsor, der Tiroler Hotelsoftware-Firma „Casablanca“, um… Manuel Feller startet mit starken Partnern in die Olympia-Saison weiterlesen

Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen
Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen

Sölden – Livio Magoni, der frühere Trainer von Petra Vlhová, startet nun mit der Skirennläuferin Meta Hrovat in ein neues Abenteuer. Nach der Trennung suchte der Italiener einen neuen Posten und heuerte im slowenischen Team an. Er will die vielversprechende, junge Athletin an die Spitze führen. Man möchte in Peking, wenn die Olympischen Winterspiele im… Livio Magoni möchte Meta Hrovat behutsam an die Spitze führen weiterlesen

Banner TV-Sport.de